Advertisement

Das Canadian Model of Occupational Performance and Engagement (CMOP-E)

  • Sabine GeorgeEmail author
Chapter
  • 4.6k Downloads

Zusammenfassung

Vorgestellt und in seiner Bedeutung für die Neurologie erläutert wird das Canadian Model of Occupational Performance and Engagement (CMOP-E) mit 2 dazugehörigen weiteren Modellen: dem Canadian Model of Client-Centred Enablement (CMCE) und dem Canadian Practice Process Framework (CPPF). Gemeinsam beschreiben die 3 Modelle Ziele, Aufgabengebiet und relevante biopsychosoziale Faktoren in der Ergotherapie (CMOP-E), ihren Kontext und Ablauf (CPPF) und die beruflichen Fertigkeiten, die Ergotherapeuten einsetzen, um ihren Klienten „Gesundheit, Wohlbefinden und Gerechtigkeit durch Betätigung“ zu ermöglichen (CMCE). Die Anwendung der Modell-Triplette dient als übergeordneter Rahmen für die ergotherapeutische Diagnostik, Therapie und Evaluation. Sie ermöglicht eine klientenzentrierte und betätigungsorientierte Ergotherapie, die kontinuierliche Reflexion und Anpassung der Vorgehensweise in der Therapie sowie die transparente Außendarstellung der eigenen Arbeit.

Literatur

  1. CAOT Canadian Association of Occupational Therapists (Hrsg) (1997) Enabling Occupation: An occupational therapy perspective. CAOT Publications ACE, Ottawa, ONGoogle Scholar
  2. CAOT Canadian Association of Occupational Therapists (Hrsg) (1997) Enabling Occupation: An occupational therapy perspective (Rev. ed.). CAOT Publications ACE, OttawaGoogle Scholar
  3. CAOT Canadian Association of Occupational Therapists (Hrsg) (2007) Enabling Occupation II: Advancing an occupational therapy vision for health, well-being, & justice through occupation. CAOT Publications ACE, OttawaGoogle Scholar
  4. CAOT Canadian Association of Occupational Therapists (Hrsg) (2009) COPM. Canadian Occupational Performance Measure, 4. Aufl. CAOT Publications ACE, Ottawa, ON (lizenz. dt. Ausgabe 2009. Übers.: Dehnhardt B, George S, Harth A. Schulz-Kirchner, Idstein))Google Scholar
  5. Doran GT (1981) There’s a S.M.A.R.T. way to write management’s goals and objectives. Management Review 70(11):35–36Google Scholar
  6. DVE (Hrsg) (2014) Basisdokumentation Ergotherapie. Ein fachbereichsübergreifendes Dokumentationssystem orientiert an der ICF, 2. Aufl. DVE, KarlsbadGoogle Scholar
  7. ESF Europäischer Sozialfonds, Claudiana (Hrsg) (2007) Ergotherapie. Was bietet sie heute und in Zukunft? Broschüre zum ESF-Projekt „Ergotherapie 2010 – Weiterentwicklung des Berufes und der Ausbildung im Bereich der Ergotherapie insbesondere in Bezug auf Gesundheitsförderung und Prävention unter Berücksichtigung von Arbeitsmarkt und Berufsbefähigung (employability)“. Claudiana, Bozen (http://www.dachs.it/de/kap-1.php. Zugegriffen: 30. Januar 2014)
  8. George S (2002) Praxishandbuch COPM. Darstellung des COPM und Entwicklung eines Praxisleitfadens zur Durchführung des Interviews in der neurologischen Klinik. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  9. George S, Olek L, Lösekrug S et al (2001) Canadian Occupational Performance Measure (COPM) – patientenzentrierte Zielfindung und Outcome-Messung in der Ergotherapie. Neurologie & Rehabilitation 7(4):185–191Google Scholar
  10. George S, Lojewski N, Rehbein M, Stättmayer P, Yassouridis A, Prosiegel M (2002) Das Canadian Occupational Performance Measure in der neurologischen Rehabilitation. Physikalische Medizin/Rehabilitationsmedizin/Kurortmedizin 12:219Google Scholar
  11. George S, Böld B, Hummel K, Stättmayer P (2003) Das Kanadische Modell der Betätigungsperformanz CMOP und sein Assessment-Instrument COPM. Teil 2: Einsatz in frühen Phasen der neurologischen Rehabilitation. Ergotherapie und Rehabilitation 9:13–17Google Scholar
  12. Harth A (2002) Das Canadian Model of Occupational Performance (CMOP). In: Marotzki U, Jerosch-Herold C, Hack BM (Hrsg) Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt. Eine Fallgeschichte – vier Betrachtungsweisen. Springer, Berlin, S 103–130CrossRefGoogle Scholar
  13. Kiresuk TJ, Sherman RR (1968) Goal Attainment Scaling: A general method for evaluating comprehensive community mental health programms. Community Ment Health J 4(6):443–453PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Law M, Baptite S, Mills J (1995) Client-centered practice: what does it mean and does it make a difference? Can J Occup Ther 62:250–257PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. McColl MA, Carswell A, Law M, Pollock N, Baptiste S, Polatajko H (2006) Research on the canadian occupational performance measure: an annotated resource. CAOT, Ottawa, ONGoogle Scholar
  16. McLaren C, Rodger S (2003) Goal attainment scaling: Clinical implications for paediatric occupational therapy practice. Australian Occupational Therapy Journal 50(4):216–224CrossRefGoogle Scholar
  17. Polatajko HJ, Townsend EA, Craik J (2007) Canadian Model of Occupational Performance and Engagement (CMOP-E). In: Townsend EA, Polatajko HJ (Hrsg) Enabling occupation II: advancing an occupational therapy vision of health, well-being, & justice through occupation. CAOT Publications ACE, Ottawa, ON, S 23Google Scholar
  18. Reichel K (2005) Ergotherapie systematisch beschreiben und erklären – das AOTA Framework als Beitrag zur Systematisierung der deutschen Ergotherapie. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  19. Schaefer I, Kolip P (2011) Leitfaden Zielerreichungsskalen – Goal Attainment Scaling. Erarbeitet im Rahmen der Begleitforschung der „Aktionsbündnisse Gesunde Lebensstile und Lebenswelten“ (gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit im Rahmen der Initiative INFORM, Förderzeitraum: Oktober 2008 bis April 2011). http://www.lzg.gc.nrw.de/_media/pdf/service/veranstaltungen/110705_Workshop_Zielerreichungsskalen/leitfaden_gas_endversion.pdf. Zugegriffen: 30. Januar 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.Karlsbad-IttersbachDeutschland

Personalised recommendations