Advertisement

Funktionelles Alltagstraining F.A.T.

  • Karl-Michael HausEmail author
Chapter
  • 4.5k Downloads

Zusammenfassung

Durch einen engen Bezug zu den Meilensteinen der sensomotorischen Entwicklung und der damit einhergehenden Hirnreifung erfolgen jeweils praktische Therapiebeispiele. Diese orientieren sich nach Möglichkeit an individuellen Alltagssituationen und -medien, sodass der Therapeut letztendlich den Alltag zur Behandlung nutzt. Ein ICF-orientierter Regelkreis der Befunderhebung und Zielerfassung wird anhand eines ausführlichen Erhebungsbogens in seiner praktischen Umsetzung durch Therapiebeispiele komplettiert. Es folgt die detaillierte praktische Beschreibung von Fallbeispielen mit neurologischen Störungsbildern, bspw. der Hemiplegie, der multiplen Sklerose etc, sowie unterschiedlichen Therapieschwerpunkten, wie z. B. Rumpfstabilität, Gehen, Hantierfunktionen und Graphomotorik.

Literatur

  1. Appell HJ (2008) Funktionelle Anatomie, 4. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Birkenbihl V (2007) Stroh im Kopf? Vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer. Moderne Verlagsgesellschaft Mvg, MünchenGoogle Scholar
  3. Fasoli S et al (2002) Effect of instructions on functional reach in persons with and without cereborvascular accident. Am J Occup Ther 56:380–390PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kienzle-Müller B, Wilke-Kaltenbach G (2008) Babys in Bewegung. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  5. Klein-Vogelbach S (2007) Functional Kinetics, 6. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Leonard G (2006) Der längere Atem, 2. Aufl. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  7. Mulder T (2005) Das adaptive Gehirn, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Mulder T (2007) Das adaptive Gehirn: über Bewegung, Bewusstsein und Verhalten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Nacke A (2005) Ergotherapie bei Kindern mit Wahrnehmungsstörungen. Thieme, Stuttgart, S 12Google Scholar
  10. Norretranders T (1997) Spüre die Welt. Rowohlt Tb, ReinbekGoogle Scholar
  11. Paeth Rohlfs B (1999) Erfahrungen mit dem Bobath-Konzept. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Schellhammer E (2002) Bewegungslehre. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  13. Stemme G, Eickstedt v D (2007) Die frühkindliche Bewegungsentwicklung Selbstbestimmtes Leben. DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Wulf G (2009) Motorisches Lernen (Teil 1). ergopraxis (Refresher) 2:6–9Google Scholar
  15. Wulf G et al (2001) The automaticity of complex motor skill learning as a function of attentional focus. Q J Ex Psychol A 54:1143–1154CrossRefGoogle Scholar
  16. Wulf G et al (2007) Attentional focus effects as a function of task difficulty. Research Quarterly for Exercise and Sport 78:257–264PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Zinke-Wolter P (2005) Spüren, Bewegen, Lernen: Handbuch der mehrdimensionalen Förderung bei kindlichen Entwicklungsstörungen. Verlag Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis Ergotherapie HausLandauDeutschland

Personalised recommendations