Advertisement

Krankheit als verzweifelte Sehnsucht: Symptome

Chapter
  • 7.4k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die leibseelischen Krankheiten des verletzten Selbst daraufhin untersucht, was sie kompensieren „müssen“ und von welcher konkreten existenziellen Not sie dementsprechend eigentlich künden. Hier wird ein anderes, umfassend existenzielles und personenbezogenes Verständnis von Krankheit als Sucht entwickelt und begründet, das zugleich darauf verweist, was einem leidenden Menschen („Patienten“) fehlt und wovon er getrennt sein muss, wenn Krankheit die Antwort darauf wurde: seine Selbstständigkeit und seine Freiheit, sich seinen eigenen Möglichkeiten gemäß auszudrücken und zu entfalten. Krankheit bedeutet zugleich Ohnmacht und ist doch auch ein schöpferischer Selbstheilungsprozess: Die ausgebildeten Symptome künden von dem, was einem Menschen widerfahren ist, oft ohne dass er sich bewusst daran erinnern oder den Zusammenhang erklären könnte. Sie lassen sich deuten wie die Geschehnisse in einem zunächst rätselhaften Traum, wenn wir uns nur Mühe und Zeit geben, sie im Zusammenhang der persönlichen Geschichte des Einzelnen zu verstehen.

Literatur

  1. Adorno, T. W., Negative Dialektik, 1966Google Scholar
  2. Ainsworth, M., The Strange Situation, YouTube, 2009Google Scholar
  3. Alberti, B. Seelische Trümmer, 2010Google Scholar
  4. Anderson, J. L., Che. Die Biographie, 1997Google Scholar
  5. Ansbacher, H. L./Ansbacher, R. (Hrsg.), Alfred Adlers IndividualpsychologieEine systematische Darstellung, 1982Google Scholar
  6. Bauer, J., Das Gedächtnis des Körpers, 2004Google Scholar
  7. Bauer, J., Schmerzgrenze – Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt, 2011Google Scholar
  8. Bauer, J., Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone, 2005Google Scholar
  9. Beauvoir, S. de, Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, 1992Google Scholar
  10. Bergson, H., Die schöpferische Entwicklung, 1912Google Scholar
  11. Berndt, C., Wann beginnt der Schmerz?, in: Süddeutsche Zeitung, 09.09.2011Google Scholar
  12. Boor, C. de, Zur Psychosomatik der Allergie insbesondere des Asthma bronchiale, 1965Google Scholar
  13. Brisch, K. H., Bindungsstörungen, 2006Google Scholar
  14. Brisch, K. H., Grundlagen, Diagnostik und Konsequenzen für sozialpädagogisches Handeln, AGSP, 2007Google Scholar
  15. Brisch, K. H., Videoaufzeichnungen auf einem Seminar zur Bindungstheorie, Graz, 2008Google Scholar
  16. Brockhaus-Enzyklopädie, Band 16, 2006Google Scholar
  17. Buber, M., Werke I, Schriften zur Philosophie, 1984Google Scholar
  18. Busch, W., Die fromme Helene, 16. Kapitel, 2003Google Scholar
  19. Camus, A. Der Mythos von SisyphosEin Versuch über das Absurde, 1959Google Scholar
  20. Camus, A., Der Mensch in der Revolte: Das mittelmeerische Denken, 1969Google Scholar
  21. Chaplin, C. (Regie und Buch), Moderne Zeiten, USA, 1936Google Scholar
  22. Chopich, E./Paul, M., Aussöhnung mit dem inneren Kind, 1990Google Scholar
  23. Coixet, I. (Regie und Buch), Das geheime Leben der Worte, Spanien, 2005Google Scholar
  24. Crichton, C. (Regie)/Cleese, J. (Buch), Ein Fisch namens Wanda, Buch: John Cleese, Großbritannien, 1988Google Scholar
  25. Egle, U./Hoffmann, S./Joraschky, P. (Hrsg.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung, 2004Google Scholar
  26. Fenichel, O., Hysterien und Zwangsneurosen, 1931Google Scholar
  27. Ferreri, M. (Regie), Das große Fressen, Buch: Rafael Azcona und Francis Blanche, Frankreich/Italien, 1973Google Scholar
  28. Forman, M. (Regie), Einer flog über das Kuckucksnest, Buch: Bo Goldman und Laurence Hauben (nach dem Roman von Ken Kensey), USA, 1975Google Scholar
  29. Frankl, V. E., Die Sinnfrage in der Psychotherapie, 1981Google Scholar
  30. Frankl, V. E., Ärztliche Seelsorge, 2005Google Scholar
  31. Freud, S., Zur Dynamik der Übertragung, 1912Google Scholar
  32. Freud, S., Bemerkungen über die Übertragungsliebe, 1915Google Scholar
  33. Giger-Bütler, J., Sie haben es doch gut gemeintDepression und Familie, 2003Google Scholar
  34. Giger-Bütler, J., Endlich frei – Schritte aus der Depression, 2007Google Scholar
  35. Gilliam, T. (Regie), König der Fischer, Buch: Richard LaGravenese, USA, 1991Google Scholar
  36. Grossmann, K. (Hrsg.), Bindung und menschliche Entwicklung: John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie, 2003Google Scholar
  37. Grossmann, K./Grossmann/K. Bindung – Das Geflecht des Lebens, DVD des Vortrags bei den 59. Lindauer Psychotherapiewochen, 2009Google Scholar
  38. Gruen, A., Wahnsinn der Normalität, 1987Google Scholar
  39. Hallberg, J./Wewerka, A. (Hrsg.), DOGMA 95– Zwischen Kontrolle und Chaos, 2001Google Scholar
  40. Haneke, M. (Regie und Buch), Das weiße Band, Deutschland/Österreich, 2009Google Scholar
  41. Haneke, M., Interview in: Falter 38, 16.09.2009Google Scholar
  42. Heidegger, M., Sein und Zeit, 1977Google Scholar
  43. Heidenreich, B./Neitzel, S. (Hrsg.), Medien im Nationalsozialismus, 2010Google Scholar
  44. Heine, H., Ich weiß nicht, was soll es bedeuten (1822), in Briegleb, K. (Hrsg.): Heinrich Heine. Sämtliche Gedichte in zeitlicher Folge, 1997Google Scholar
  45. Hirsch, M., „Mein Körper gehört mir … und ich kann damit machen, was ich will!“ – Dissoziation und Inszenierungen des Körpers psychoanalytisch betrachtet, 2010Google Scholar
  46. Hüther, G., Auf der Suche nach dem verlorenen Glück der Einheit von Denken, Fühlen und Handeln, Vortrag auf dem Kongress „Dimensionen des Lebens“ in Wels, DVD, 2009Google Scholar
  47. Hüther, G./Krens, I., Das Geheimnis der ersten neun Monate – Unsere frühesten Prägungen, 2011Google Scholar
  48. Jaspers, K., Vernunft und Existenz, 1935Google Scholar
  49. Jaspers, K., Philosophie II, Existenzerhellung, 1973Google Scholar
  50. Jongbloed-Schurig, U. (Hrsg.), „Ich esse deine Suppe nicht“, in: Psychoanalyse gestörten Essverhaltens, 2006Google Scholar
  51. Juvenal, Panem et circenses, in: Satiren, 10, 1986Google Scholar
  52. Kant, I., Werkausgabe in 12 Bänden, Bd. 8: Metaphysik der Sitten, 1977Google Scholar
  53. Kaysen, S. Girl, Interrupted, 1993Google Scholar
  54. Kaysen, S., Seelensprung – Ein Leben in zwei Welten, 1994Google Scholar
  55. Kelley, D. E. (Idee), Ally McBeal, USA, 1997–2002Google Scholar
  56. Kesey, K., Einer flog über das Kuckucksnest, 1962Google Scholar
  57. Kohut, H., Narzißmus, 1973Google Scholar
  58. Kübler-Ross, E., Interviews mit Sterbenden, 2001Google Scholar
  59. Kümmel, P., Von diesen Kindern stammen wir ab? in: DIE ZEIT, 42, 08.10.2009Google Scholar
  60. Laplanche, J./ Pontalis, J.-B., Das Vokabular der Psychoanalyse, 1973Google Scholar
  61. Lorenz, K., Das sogenannte Böse, 1963Google Scholar
  62. Maguire, S. (Regie), Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück, Buch: Richard Curtis und Andrew Davies (nach dem Roman von Helen Fielding), Großbritannien, 2001Google Scholar
  63. Mahler, M. S., Die psychische Geburt des Menschen, Symbiose und Individuation, 1980Google Scholar
  64. Mandoki, L. (Regie), When a Man Loves a Woman, Buch: Ronald Bass und Al Franken, USA, 1994Google Scholar
  65. Mangold, J. (Regie und Buch) Durchgeknallt (nach dem Roman von Susanna Kaysen), USA, 1999Google Scholar
  66. Marx, K., Einleitung zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, in: Marx, K./Engels, F. Werke, Bd. 1, 1990,Google Scholar
  67. McQueen, S. (Regie und Buch), Shame, Großbritannien, 2011Google Scholar
  68. Mentzos, S., Neurotische Konfliktverarbeitung, Zweiter Teil, VIII., 2. Der zwangsneurotische Modus, 1984Google Scholar
  69. Mentzos, S., Lehrbuch der Psychodynamik, 2010Google Scholar
  70. Miller, A., Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst, 1979Google Scholar
  71. Miller, A., Du sollst nicht merken, 1983Google Scholar
  72. Miller, A., Das verbannte Wissen, 1988Google Scholar
  73. Miller, A., Das Drama des begabten Kindes, II. Die Illusion der Liebe, 1994Google Scholar
  74. Miller, A., Wie kommt das Böse in die Welt?, Artikel auf der Webseite www.alice-miller.com, 01.06.2002
  75. Mitscherlich, A., Gesammelte Schriften in zehn Bänden, 1983Google Scholar
  76. Montaigne, M. de, Philosophieren heißt Sterben lernen, in: Essais, Erstes Buch, Neunzehntes Kapitel, 1998Google Scholar
  77. Morris, D., Geschichte des Schmerzes, 1996Google Scholar
  78. Nietzsche, F., Also sprach Zarathustra, Vorrede 5, 1966Google Scholar
  79. Nietzsche, F., Zur Genealogie der Moral, Erste Abhandlung, „Gut und Böse“, „Gut und Schlecht“, in: Kritische Studienausgabe, Bd. 5, 1980Google Scholar
  80. Oz, F. (Regie), Was ist mit Bob?, Buch: Tom Schulman, USA, 1991Google Scholar
  81. Page, A. (Regie), Ich hab dir nie einen Rosengarten versprochen, Buch: Gavin Lambert und Lewis John Carlino (nach dem Roman von Hannah Green), USA, 1977Google Scholar
  82. Platon, Symposion, in: Sämtliche Werke 2, 1957Google Scholar
  83. Pollack, K. (Regie und Buch), Wie im Himmel, Schweden 2004Google Scholar
  84. Ratheiser, K., Dauerfeuer: Das verborgene Drama im Krankenhausalltag, 2006Google Scholar
  85. Ratheiser, K., beim Seminar Salutogenese für Psychotherapeuten an der Universität Klagenfurt, 2009Google Scholar
  86. Rilke, R. M., Mir zur Feier, 2000 (1897/1898)Google Scholar
  87. Salles, W. (Regie), Die Reisen des jungen Che, Buch: José Rivera, USA, 2004Google Scholar
  88. Sautet, C. (Regie und Buch), Die Dinge des Lebens, Frankreich, 1970Google Scholar
  89. Schmid, W., Die Geburt der Philosophie im Garten der Lüste, 1987Google Scholar
  90. Schnabel, U., In der selbst gebauten Falle, in: DIE ZEIT, 18.05.2006Google Scholar
  91. Simon, F. B./Clement, U./ Stierlin, H., Die Sprache der Familientherapie, 2004Google Scholar
  92. Skjoldbærg, E. (Regie), Prozac Nation. Mein Leben mit der Psychopille, Buch: Elizabeth Wurtzel (nach der Autobiografie von Elizabeth Wurtzel), USA, 2001Google Scholar
  93. Soderbergh, S. (Regie und Buch), Sex, Lügen und Video, USA, 1989Google Scholar
  94. Soderbergh, S. Sex, Lies, and Videotape: Introduction, 1990Google Scholar
  95. Teischel, O., Die Filmdeutung als Weg zum Selbst – Einführung in die Filmtherapie, 2007Google Scholar
  96. Teischel, O., Seelenspiegel FilmWhen a Man Loves a Woman. Eine exemplarische Deutung, 2011Google Scholar
  97. Tönnesman, A., Monopoly: Das Spiel, die Stadt und das Glück, 2011Google Scholar
  98. Vinterberg, T. (Regie und Buch), Das Fest, Dänemark, 1997Google Scholar
  99. Virilio, P., Rasender Stillstand, 1992Google Scholar
  100. Virilio, P., Die Eroberung des Körpers, 1994Google Scholar
  101. Virilio, P., Fluchtgeschwindigkeit, 1996Google Scholar
  102. Virilio, P., Ereignislandschaft, 1998Google Scholar
  103. Virilio, P., Information und Apokalypse – Die Strategie der Täuschung, 2000Google Scholar
  104. Walter, C./Kobylinski, A., Patient im Visier: Die neue Strategie der Pharmakonzerne, 2010Google Scholar
  105. Weir, P. (Regie), Die Truman Show, Buch: Andrew Niccol, USA 1998Google Scholar
  106. Weischedel, W., Größe und Elend des Menschen. Aus den „Pensées“ von Blaise Pascal, 1979Google Scholar
  107. Weiss, H., Korrupte Medizin: Ärzte als Komplizen der Konzerne, 2010Google Scholar
  108. Weizsäcker, V. von, Gesammelte Schriften in zehn Bänden, 1988Google Scholar
  109. Werner, G., Einkommen für alle, 2007Google Scholar
  110. WHO (Weltgesundheitsorganisation), Internationale statistische Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10), 2005Google Scholar
  111. Winkler, I. (Regie), Das Haus am Meer, Buch: Mark Andrus, USA, 2001Google Scholar
  112. Wurtzel, E. Prozac Nation. Young and depressed in America. A memoir, 1994Google Scholar
  113. Wurtzel, E., Verdammte schöne Welt – Mein Leben mit der Psychopille, 1996Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapeutische PraxisKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations