Advertisement

Sucht und Sehnsucht: Zur Existenzphilosophie der Krankheit

Chapter
  • 6.9k Downloads

Zusammenfassung

Wie wir Krankheit und Gesundheit verstehen und beurteilen („diagnostizieren“), hängt von unserem eigenen Menschenbild ab – davon, woran wir glauben, was wir für unser Schicksal und unsere Freiheit halten und was wir als den Sinn unserer Existenz erachten. Welche Antworten wir auf die Tatsache unserer Angst, unserer Unsicherheit und Unwissenheit finden, um das eigene Dasein in der Welt zu erklären, entscheidet über unser Selbstwertgefühl und unser Verhältnis zu anderen. Im Zentrum dieses Kapitels stehen die philosophischen – existenziellen – Voraussetzungen und Hintergründe unserer Haltung als therapeutisch denkende und handelnde Menschen, damit wir uns (wieder) bewusst werden, in welcher Verantwortung vor uns selbst und anderen wir stehen, woher unsere Maßstäbe kommen, wie sie sich auswirken und womöglich verändern lassen.

Wie wir uns als Menschen wahrnehmen, welche Würde und Freiheit wir einander zuerkennen, hat Auswirkungen auf die Gemeinschaft aller Menschen und letztlich auch auf die Zukunft des Planeten. Sind wir überhaupt zur Vernunft und zur Liebe begabte Wesen?

Literatur

  1. Adorno, T. W., Minima Moralia – Reflexionen aus dem beschädigten Leben 2008Google Scholar
  2. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, UN-Resolution vom 10.12.1948Google Scholar
  3. APA (American Psychological Association) (Hrsg.), Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen (DSM-IV), 2000Google Scholar
  4. Beierwaltes, W., Platonismus im Christentum, 2001Google Scholar
  5. Camus, A., Der Mythos von Sisyphos – Ein Versuch über das Absurde, 1959Google Scholar
  6. Descartes, R., Philosophische Schriften in einem Band. Abhandlung über die Methode, 1996Google Scholar
  7. Ellenberger, H. F., Die Entdeckung des Unbewußten, 1985Google Scholar
  8. Fichte, J. G., Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre, 1997Google Scholar
  9. Freud, S., Abriß der Psychoanalyse/Das Unbehagen in der Kultur, 1972Google Scholar
  10. Freud, S., Entwurf einer Psychologie, 1895, in: Gesammelte Werke, Nachtragsband, 1999Google Scholar
  11. Goleman, D., Emotionale Intelligenz, 1997Google Scholar
  12. Hegel, G. W. F., Phänomenologie des Geistes, 1973Google Scholar
  13. Henckel von Donnersmarck, F. (Regie und Drehbuch), Das Leben der anderen, 2006Google Scholar
  14. Jütemann, G./Sonntag, M./Wulf, C. (Hrsg.), Die Seele – Ihre Geschichte im Abendland, 2005Google Scholar
  15. Kierkegaard, S., Der Begriff der Angst, 1844Google Scholar
  16. Kierkegaard, S., Die Krankheit zum Tode 1849Google Scholar
  17. Kierkegaard, S., Unwissenschaftliche Nachschrift, in: Gesammelte Werke, 1962, 1. TeilGoogle Scholar
  18. Küng, H., Existiert Gott?, 1978Google Scholar
  19. Leibniz, G. W., Theodizee, 1977Google Scholar
  20. Löbsack, T., Versuch und Irrtum. Der Mensch: Fehlschlag der Natur, 1974Google Scholar
  21. Masters, W./Johnson, V., Die sexuelle Reaktion, 1967Google Scholar
  22. Mentzos, S., Lehrbuch der Psychodynamik. Die Funktion der Dysfunktionalität psychischer Störungen, 2010Google Scholar
  23. Merle, R., Ein vernunftbegabtes Tier, 1969Google Scholar
  24. Miller, A., Am Anfang war Erziehung, 1980Google Scholar
  25. Miller, A., Die Revolte des Körpers, 2004Google Scholar
  26. Platon, Apologie, in: Sämtliche Werke 1, 1957Google Scholar
  27. Platon, Kratylos, in: Sämtliche Werke 2, 1983aGoogle Scholar
  28. Platon, Politeia, in: Sämtliche Werke 3, 1983bGoogle Scholar
  29. Platon, Phaidon oder Über die Unsterblichkeit der Seele, in: Platon, Drei große Dialoge, 2002aGoogle Scholar
  30. Platon, Phaidros oder vom Schönen, in: Platon, Drei große Dialoge, 2002bGoogle Scholar
  31. Raskob, H., Die Logotherapie und Existenzanalyse Viktor Frankls, 2005Google Scholar
  32. Saint-Exupéry, A. de, Der kleine Prinz, 1956Google Scholar
  33. Sandburg, C., The People, yes, 1936Google Scholar
  34. Sartre, J.-P., Ist der Existentialismus ein Humanismus?, 1989Google Scholar
  35. Sartre, J.-P., Das Sein und das Nichts, 1993Google Scholar
  36. Schischkoff, S./Gessmann, M. (Hrsg.), Philosophisches Wörterbuch, 2009Google Scholar
  37. Singer, W., Ein neues Menschenbild?: Gespräche über Hirnforschung, 2003Google Scholar
  38. Teischel, O., Selbstsein – Notwendigkeit und Paradox einer Philosophie der Existenz, 1984Google Scholar
  39. Uexküll, T. von, Das Placebo-Phänomen, in: Psychosomatische Medizin, 1996Google Scholar
  40. Vorländer, K., Philosophie des Altertums, Erste Periode: Vorsokratische Philosophie, 1969Google Scholar
  41. Weischedel, W., Kierkegaard oder Der Spion Gottes, in: Die philosophische Hintertreppe, 1966Google Scholar
  42. Weischedel, W., Hegel oder Der Weltgeist in Person, in: Die philosophische Hintertreppe, 1995Google Scholar
  43. Weizsäcker, V. von, Warum wird man krank? Ein Lesebuch, herausgegeben von Wilhelm Rimpau, 2008Google Scholar
  44. WHO (Weltgesundheitsorganisation), Internationale statistische Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10), 2005Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapeutische PraxisKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations