Advertisement

Einleitung: Die Entwicklung einer Idee

Chapter
  • 6.8k Downloads

Zusammenfassung

Es begann mit dem Nachdenken über einen Begriff und seine Herkunft.

Der Begriff Sucht war in meiner Arbeit als Psychotherapeut von Beginn an allgegenwärtig. So wie sein begriffliches Pendant, Sehnsucht, schon früh nicht nur mein persönliches Interesse als philosophierender, wahrheitssuchender Mensch bezeichnete, sondern mir mit der Zeit zum Inbegriff unserer humanen Leidenschaft wurde. Sehnsucht hat mit Suchen, Fragen und Hoffen zu tun, mit der Bereitschaft, uns wach und offen zu halten, aufmerksam und interessiert zu bleiben, Grenzen überwinden zu wollen und das Unvermeidliche, derzeit noch Unveränderbare, geduldig zu ertragen. In der Hoffnung auf ein anderes und nach Möglichkeit schönes Leben, das noch aussteht, dessen Erreichen wir solange nur ersehnen und vorbereiten können.

Sucht dagegen hat keine Zeit mehr zu warten, hat keine Geduld und auch keine Hoffnung, dass die Verhältnisse sich ändern ließen, dass es, durch eigene Mitwirkung, eine erhellende Lösung geben könnte – eine Überwindung von Schwierigkeiten und Konflikten, die ein angemessenes, gutes Leben ermöglichen und eine wahrhaftige Weiterentwicklung bedeuten würde.

Literatur

  1. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Band 20, InternetausgabeGoogle Scholar
  2. Feyerabend, P., Wider den Methodenzwang, 1981Google Scholar
  3. Heidegger, M., Sein und Zeit, 1977Google Scholar
  4. Miller, A., Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst, 1979Google Scholar
  5. Novalis, Heinrich von Ofterdingen, 2001Google Scholar
  6. Welsch, W., Unsere postmoderne Moderne, 2002Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapeutische PraxisKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations