Advertisement

Uexküll pp 243-259 | Cite as

Die zentrale Bedeutung des Werks „Umwelt und Innenwelt der Tiere“ mit Stellenkommentar

Chapter
  • 2.2k Downloads
Part of the Klassische Texte der Wissenschaft book series (KLASSWISS)

Zusammenfassung

Das Buch „Umwelt und Innenwelt der Tiere“ in der Fassung von 1921 stellt die Vollendung des Uexküllschen Lebenswerks dar. In den Jahren danach erweiterte er das Oeuvre zwar noch philosophisch (Uexküll 1926a; 1928; 1940c) und experimentell (Uexküll 1927, 1929a, 1929b, 1929c), aber die Präsentation des „Umweltbuches“ stellt einen Fixpunkt in Uexkülls Lebenswerk dar. Hier waren experimentelle Studien, biophilosophische Überlegungen und praktische Konsequenzen für die Forschung vereint. Ein Außenseiter, kein Vertreter der universitären Hochkultur, hatte hier eine biologische Daseinslehre präsentiert, die auf neovitalistischen Fundamenten fußend, alle Konzeptionen der Darwinisten in Philosophie, Biologie und speziell experimenteller Zoologie herausforderte. Uexküll stellte mit dem Funktionskreis ein Modell vor, wie Organismen innerhalb ihrer Lebenswelt agierten und warum sie dies wie taten. Er zwang dadurch seine Antagonisten, entweder seine Konzeption (inklusive des Neovitalismus) zu übernehmen oder aber die bisherigen Studien zur Tierpsychologie, Tierphysiologie und Verhaltenslehre wahlweise zu verwerfen oder zu modernisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Inst. für Zoologie und Anthropologie, Abtlg. Historische Anthropologie und HumanökologieUniv. GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations