Advertisement

Einführung

  • Alexander TeskeEmail author
  • Nicolai Schäfer
  • Frank Schmitz
  • Ibo Teuber
  • Christin Benz
  • Christian Brodowski
  • Christoff Jenschke
  • Werner Schregel
Chapter
Part of the Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management book series (ERFOLGSPRAXIS)

Zusammenfassung

Locum tenens – Honorarärzte nach der Definition der Bundesärztekammer und KBV von 2011 – sind in zunehmender Zahl als Fachärzte in den medizinischen Einrichtungen Deutschlands tätig. Eingesetzt z. B. als Vertretungsarzt und Notarzt gewinnen sie für die medizinische Versorgung in einer dem demografischen Wandel unterzogenen Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Ihre Motivationen wurden erstmals 2010 in der Honorararztstudie des Bundesverbandes der Honorarärzte (BV-H e. V.) wissenschaftlich untersucht. Fehlende Autonomie, Unzufriedenheit mit den Strukturen, unflexible Arbeitszeiten und eine als mangelhaft empfundene Lebensqualität im Angestelltenverhältnis lässt deutsche Ärzte als Honorararzt tätig werden. Zunehmende Bedeutung erlangt die Tätigkeit als Experte bei der Einführung neuer Strukturen und Verfahren sowie in der Fort- und Weiterbildung. Jenseits der Sektorengrenzen können Honorarärzte als Praxisvertreter, Kooperationsarzt und Konsiliararzt tätig werden.

Literatur

  1. Brauchen wir Honorarärzte? Berichte von Mitgliedern des BV-H e. V., Originale beim HerausgeberGoogle Scholar
  2. Bundesministerium des Inneren (BMI) (2011) Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/Berichte/Bund/BMI_Demografiebericht.html. Zugegriffen: 3.7.2013
  3. Bundesärztekammer (2009) Schreiben der Bundesärztekammer vom 30.7.2009 an Dr. Marlies Volkmer (MDB), Az: 572.020Google Scholar
  4. Deloitte Consulting GmbH (2013) Strategiestudie 2013 Herausforderungen für kommunale Krankenhäuser in Deutschland, www.deloitte.com/assets/Dcom-Germany/…/02…/Strategie_LSHC_RS.pdf. Zugegriffen: 26.6.2013
  5. Hollmann J, Geissler A (2013) Leistungsbalance für Leitende Ärzte. Springer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  6. Jewett EA, Brotherton SE, Ruch-Ross H (2011) A national survey of ‘inactive’ physicians in the United States of America: enticements to reentry. Hum Resour Health. 2011 Feb 17;9:7. doi: 10.1186/1478-4491-9-7Google Scholar
  7. KarMed (2013) Karriereverläufe und Karrierebrüche bei Ärztinnen und Ärzten während der fachärztlichen Weiterbildung. Universität LeipzigGoogle Scholar
  8. PricewaterhouseCoopers AG in Kooperation mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR (2012). 112 – und niemand hilft.Google Scholar
  9. Sloane PD, Cohen LW, Konrad TR, Williams CS, Schumacher JG, Zimmerman S. (2008) Brief communication: physician interest in volunteer service during retirement. Ann Intern Med. 2008 Sep 2;149(5):317–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Zander H (2008) Honorarärzte in Deutschland – Unterwegs im Dienst der Gesundheit. SPIEGEL online, 30.7.2009. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,638073,00.html. Zugegriffen: 6.10.2013

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Alexander Teske
    • 1
    Email author
  • Nicolai Schäfer
    • 2
  • Frank Schmitz
    • 3
  • Ibo Teuber
    • 4
  • Christin Benz
    • 5
  • Christian Brodowski
    • 6
  • Christoff Jenschke
    • 7
  • Werner Schregel
    • 8
  1. 1.Visp (CH)Switzerland
  2. 2.Facharzt für Anästhesie, NotfallmedizinBerlinDeutschland
  3. 3.Deloitte Consulting GmbHDüsseldorfDeutschland
  4. 4.Deloitte Consulting GmbHMünchenDeutschland
  5. 5.KarlsruheDeutschland
  6. 6.Castrop-RauxelDeutschland
  7. 7.Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrechtkwm rechtsanwälte – kanzlei für wirtschaft und medizinBerlinDeutschland
  8. 8.DFA Die Freien Anaesthesisten GmbHKrefeldDeutschland

Personalised recommendations