Advertisement

Obstruktive Schlafapnoe im Kindesalter

Anästhesiologische Aspekte
  • J. Schnoor
  • J. Ligner
  • A. Merkenschlager
Chapter
  • 2.6k Downloads

Zusammenfassung

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) kann den Säugling bis zum Erwachsenen betreffen. Die Symptomatik ist zunächst altersabhängig und gleicht sich erst während der Pubertät der von Erwachsenen an. Wichtige Hinweise im Kindesalter geben z. B. kraniofaziale Dysmorphien, Gedeihstörungen, Infektanfälligkeiten oder Sprachentwicklungsverzögerungen. Kinder vor der Pubertät können durch Unruhe, Aufmerksamkeitsdefizite, schlechte Schulleistungen oder sekundäre Enuresis auffallen. Entscheidend für die anästhesiologische Versorgung sind zunächst die Erhebung einer Verdachtsdiagnose und deren Berücksichtigung für die perioperative Planung. Die Sicherheitsaspekte im Umgang mit OSA-Kindern betreffen insbesondere die perioperative Atemwegssicherung und die ausreichend lange Überwachung der respiratorischen Funktionen.

Schlüsselwörter

Atemwegsobstruktion Perioperative Versorgung Polysomnographie Opioide Risikobeurteilung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Arbeitsgruppe für pädiatrische Schlafmedizin und Schlafforschung der Österreichischen Gesellschaft für Kinderund Jugendheilkunde (ÖGKJ) (2011) Schnarchen und obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) Richtlinien zur Diagnosestellung und Therapie im Kindesalter. Monatsschr Kinderheilkd 159: 667–670CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brown KA (2011) Outcome, risk, and error and the child with obstructive sleep apnea. Paediatr Anaesth 21: 771–780PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Chervin RD, Hedger K, Dillon JE et al (2000) Pediatric sleep questionnaire (PSQ) validity and reliability of scales for sleep-disordered breathing, snoring, sleepiness, and behavioral Problems. Sleep Med 1:21–32PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Chung SA, Yuan H, Chung F (2008) A systematic review of obstructive sleep apnea and its implication for anesthesiologists. Anesth Anaig 107:1543–1563Google Scholar
  5. 5.
    Dahmani S, Michelet D, Abback PS et al (2011) Ketamine for perioperative pain management in children: a metaanalysis of published studies. Paediatr Anaesth 21:636–652PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (2009) Leitlinie S3, Nicht erholsamer Schlaf/ Schlafstörungen. Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Somnologie 13(Suppl 1 ):4–160Google Scholar
  7. 7.
    Duchna HW (2006) Schlafbezogene Atmungsstörungen Neuauflage der Internationalen Klassifikation von Schlafstörungen (ICSD-2) der American Academy of Sleep Mediane (AASM). Pneumologie 60:56857–5CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gross JB, Bachenberg KL, Benumof CL et al; American Society of Anesthesiologists Task Force on Perioperative Management (2006) Practice guidelines for the perioperative management of patients with obstructive sleep apnea: a report by the American Society of Anesthesiologists Task Force on Perioperative Management of patients with obstructive sleep apnea. Anesthesiology 104:1081–1093Google Scholar
  9. 9.
    Hartmann B, Junger A, KlasenJ (2005) Anästhesie und SchlafApnoe-Syndrom. Anaesthesist 54:684–693PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kammerbauer N, Becke K (2011) Akutschmerztherapie in Pädiatrie und Geriatrie. Akutschmerztherapie im Kindesalter. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 46:344–352Google Scholar
  11. 11.
    Koomson A, Morin I, Brouillette R, Brown KA (2004) Children with severe OSAS who have adenotonsillectomy in the morning are less likely to have postoperative desaturation than those operated in the afternoon. Can J Anaesth 51:62–67PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kuhle S, Urschitz MS, Eitner S, Poets CF (2009) Interventions for obstructive sleep apnea in children: a systematic review. Sleep Med Rev 13:123–131PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Mahmoud M, Gunter J, DonnellyLF et al (2009) A comparison of dexmedetomidine with propofol for magnetic resonance imaging sleep studies in children. Anesth Anaig 109:745–753Google Scholar
  14. 14.
    Mahmoud M, Radhakrishman R, Gunter J et al (2010) Effect of increasing depth of dexmedetomidineanesthesia on upper airway morphology in children. Paediatr Anaesth 20:506–515PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Österreichische Gesellschaften für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopfund Halschirurgie und Kinderund Jugendheilkunde (2008) Gemeinsame Empfehlung zur Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie). Monatsschr Kinderheilkd 156:26827–1Google Scholar
  16. 16.
    Ostermeier AM, Hofmann-Kiefer K, Schwender D (2000) Narkoseeinleitung bei einem Patienten mit SchlafApnoe-Syndrom. Anaesthesist 49: 317–320PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Raghavendran S, Bagry H, Detheux G et al (2010) An anesthetic management protocol to decrease respiratory complications after adenotonsillectomy in children with severe sleep apnea. Anesth Anaig 110: 1093–1101Google Scholar
  18. 18.
    Robb PJ, Bew S, Kubba H et al (2009) Tonsillectomy and adenoidectomy in children with sleep-related breathing disorders: consensus Statement of a UK multidisciplinary working party. Ann R Coli Surg Engl 91:371–373Google Scholar
  19. 19.
    SchnoorJ, ligner J, Hein Met al (2009) Perioperatives Management der obstruktiven Schlafapnoe. Anaesthesist 58:189–200Google Scholar
  20. 20.
    Schwengel DA, Sterni LM, Tunkel DE, Heitmiller ES (2009) Perioperative management of children with obstructive sleep apnea. Anesth Anaig 109:60–75Google Scholar
  21. 21.
    Steuerungsgruppe der AG Pädiatrie der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) (2011) Kommentar zum Konsensuspapier„Schnarchen und obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS)" der ÖGKJ. Monatsschr Kinderheilkd 159:666–666Google Scholar
  22. 22.
    Wiater A, Lehmkuhl G (2011) Handbuch Kinderschlaf. Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • J. Schnoor
    • 1
  • J. Ligner
    • 2
  • A. Merkenschlager
    • 3
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzig
  2. 2.Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum, RWTH AachenAachen
  3. 3.Abt. für Neuropädiatrie, Sozialpädiatrie, Klinische Neurophysiologie und SchlafmedizinUniversitätsklinikum Leipzig (AöR)Leipzig

Personalised recommendations