Advertisement

Dubbel pp 306-323 | Cite as

Korrosion und Korrosionsschutz

  • Thomas Böllinghaus
  • J. Göllner
  • A. Kranzmann
  • T. Troßmann
  • V. Wachtendorf
Chapter

Einleitung

Korrosion ist die physikochemische Wechselwirkung zwischen einem Metall und seiner Umgebung, die zu Veränderungen der Eigenschaften des Metalls führt und die zu erheblichen Beeinträchtigungen der Funktion des Werkstoffes, der Umgebung oder des technischen Systems, von dem diese einen Teil bilden, führen kann [1]. Diese Definition ersetzt frühere Betrachtungsweisen der Korrosion, in denen oft sehr unklar der Korrosionsprozess selbst, das Ergebnis in Form der Korrosionsprodukte oder der Korrosionsschaden gemeint waren. Insbesondere ergibt sich daraus, dass die Korrosion und Beständigkeit gegen Korrosion keineswegs eine reine Materialeigenschaft, sondern eine System- bzw. Bauteileigenschaft ist.

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen:
  1. a)

    Elektrochemischer Korrosion (bspw. die atmosphärische Korrosion der Stähle, die vielfach mit Rosten gleichgesetzt wird)

     
  2. b)

    Chemischer Korrosion (bspw. die Hochtemperaturkorrosion von Metallen, bei Stählen auch oft als Zunder bekannt).

     

Der...

Literatur

Spezielle Literatur

  1. [1]
    DIN EN ISO 8044: Korrosion von Metallen und Legierungen – Grundbegriffe und Definitionen. Beuth, Berlin (1999)Google Scholar
  2. [2]
    von Baeckmann, W., Schwenk, W., Prinz, W. (eds.): Handbook of Cathodic Protection. Gulf, Houston (1997)Google Scholar
  3. [3]
    Isecke, B: Corrosion. Cichos, H., Saito, T., Smith, L. (eds.): Handbook Materials Measurement Methods, Kapitel 12. Springer, Berlin (2006)Google Scholar
  4. [4]
    Revie, R.W.: Uhlig’s Corrosion Handbook, 2nd ed. Wiley, New York (2000)Google Scholar
  5. [5]
    Kaesche, H.: Die Korrosion der Metalle, 3. Aufl. Springer, Berlin (1991)Google Scholar
  6. [6]
    van Oeteren, K.A.: Korrosionsschutz durch Beschichtungswerkstoffe. Hanser, München (1980)Google Scholar
  7. [7]
    Dillon, P. (ed.): Corrosion Handbook, No. 1, The Forms of Corrosion, Recognition and Prevention. NACE, Houston (1982)Google Scholar
  8. [8]
    Evans, U.R.: Some recent work on the corrosion of metals, Metal Ind. 29, 481 (1926)Google Scholar
  9. [9]
    Mörbe, K., Morenz, W., Pohlmann, H.‑W., Werner, H.: Korrosionsschutz wasserführender Anlagen. Springer, Berlin (1998)Google Scholar
  10. [10]
    Shibata, T.: Stochastic approach to the effect of alloying elements on the pitting resistance of ferritic stainless steels, Transactions of the Iron and Steel Institute of Japan 23, 785–788 (1983)Google Scholar
  11. [11]
    Göllner, J., Heyn, A., Bierwirth, M., Klapper, H.S.: Untersuchungen zur Stabilität von Passivschichten. Proc. Dreiländerkorrosionstagung, Wien (2008), S. 36–45Google Scholar
  12. [12]
    Baroux, B.: Further insight into the pitting corrosion of stainless steels. Marcus, P. (ed.): Corrosion Mechanisms in Theory and Practice, 2. Aufl. Marcel Decker, New York (2002), S. 311–347Google Scholar
  13. [13]
    Tostmann, K.H.: Korrosion. Wiley-VCH, Weinheim (2001)Google Scholar
  14. [14]
    Turnbull, A.: The solution composition and electrode potential in pits, crevices and cracks, Corrosion Science 23(8), 833–870 (1983)Google Scholar
  15. [15]
    Turnbull, A.: Local hydrogen generation and its impact on environment‐assisted cracking and crevice corrosion, Corrosion 66(5) (2010)Google Scholar
  16. [16]
    Hoffmeister, H.: Modeling the effect of chloride content on Hydrogen Sulfide corrosion of pure Iron by coupling phase and polarization behaviour, Corrosion 64(6), 483–495 (2008)Google Scholar
  17. [17]
    Wagner, C., Traud, W.: Über die Deutung von Korrosionsvorgängen durch Überlagerung von elektrochemischen Teilvorgängen und über die Potentialbildung an Mischelektroden, Zeitschrift für Elektrochemie 44, 391–454 (1938)Google Scholar
  18. [18]
    Wendler-Kalsch, E., Gräfen, H.: Korrosionsschadenkunde. Springer, Berlin (1998)CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Eick, K., Kahlen, O., Regener, D., Göllner, J.: In situ Beobachtung lokaler Korrosionserscheinungen mit Hilfe von elektrochemischen AFM-Untersuchungen, Materials and Corrosion 51(8), 557–563 (2000)Google Scholar
  20. [20]
    Boellinghaus, T., Hoffmeister, H.: A Numerical Model for Hydrogen Assisted Cracking, Corrosion 56(6), 611–622 (2000)Google Scholar
  21. [21]
    Birnbaum, H.K., Sofronis, P.: Hydrogen‐enhanced localized plasticity – A mechanism for hydrogen‐related fracture, Materials Science and Engineering A 176, 191–202 (1994)CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    Birnbaum, H.K., Robertson, I.M., Sofronis, P., Teter, D.: Mechanisms of Hydrogen related fracture – A review, Magnin, T. (ed.): 2nd Intern. Conf. on Corrosion‐Deformation Interactions, EFC, The Institute of Materials, London (1997), S. 172–195Google Scholar
  23. [23]
    Fleming, H.C.: Biofouling und Biokorrosion – Die Folgen unerwünschter Biofilme. Chemie Ingenieur Technik 67, 1425–1430 (1995)CrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Dexter, C.: Biologically Induced Corrosion. NACE, Houston (1986)Google Scholar
  25. [25]
    Schütze, M.: Protective Scales and Their Breakdown. John Wiley & Sons, UK (1997)Google Scholar
  26. [26]
    Schatt, W., Worch, H.: Werkstoffwissenschaft. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Stuttgart (1996)Google Scholar
  27. [27]
    Schnabel, W.: Polymer Degradation – Principles and Practical Applications. Hanser, München (1992)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Thomas Böllinghaus
    • 1
  • J. Göllner
    • 2
  • A. Kranzmann
    • 4
  • T. Troßmann
    • 3
  • V. Wachtendorf
    • 4
  1. 1.BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfungBerlinDeutschland
  2. 2.MagdeburgDeutschland
  3. 3.DarmstadtDeutschland
  4. 4.BerlinDeutschland

Personalised recommendations