Advertisement

Dubbel pp 164-168 | Cite as

Stoffthermodynamik

  • Peter Stephan
  • Karl Stephan
Chapter

Um mit den allgemeinen für beliebige Stoffe gültigen Hauptsätzen der Thermodynamik umgehen und um Exergien und Anergien berechnen zu können, muss man Zahlenwerte für die Zustandsgrößen U, H, S, p, V, T ermitteln. Hiervon bezeichnet man die Größen U, H, S als kalorische und p, V, T als thermische Zustandsgrößen . Die Zusammenhänge zwischen ihnen sind stoffspezifisch. Gleichungen, die Zusammenhänge zwischen Zustandsgrößen angeben, bezeichnet man als Zustandsgleichungen.

Thermische Zustandsgrößen von Gasen und Dämpfen

Eine thermische Zustandsgleichung reiner Stoffe ist von der Form
$$F(p,\upsilon,T)=0$$

Literatur

Spezielle Literatur

  1. [2]
    Landolt‐Börnstein: Zahlenwerte und Funktionen aus Physik, Chemie, Astronomie, Geophysik und Technik, 6. Aufl. Bd. II. Teil 1. Springer, Berlin (1971) S. 245–297Google Scholar
  2. [3]
    Dymond, J.R., Smith, E.B.: The virial coefficients of pure gases and mixtures. Clarendon, Oxford (1980)Google Scholar
  3. [4]
    Reid, R.C., Prausnitz, J.M., Poling, B.E.: The properties of gases and liquids. 4th ed. McGraw-Hill, New York (1986)Google Scholar
  4. [5]
    Wagner, W., Kruse, A.: Properties of water and steam. Zustandsgrößen von Wasser und Wasserdampf. Springer, Berlin (1998)Google Scholar
  5. [6]
    Baehr, H.D., Schwier, K.: Die thermodynamischen Eigenschaften der Luft. Springer, Berlin (1961)Google Scholar
  6. [7]
    Span, R., Wagner, W.: Equations of state for technical applications. III. Results for polar fluids. Int. J. Thermophysics 24 (2003), 111–162Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Peter Stephan
    • 2
  • Karl Stephan
    • 1
  1. 1.Institut für Technische ThermodynamikUniversität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Technische ThermodynamikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations