Advertisement

Dubbel pp 142-145 | Cite as

Festigkeitsnachweis

  • Heinz Mertens
  • Robert Liebich
Chapter

Der Festigkeitsnachweis hat im Rahmen des Produktentstehungsprozesses die Aufgabe, alle möglichen Versagensarten eines Bauteils während der Produktlebensdauer auszuschließen. Grundsätzlich kann dieser Nachweis durch umfassende Bauteilversuche mit anwendungsspezifischen Belastungen an fertigen Bauteilen auf statistischer Grundlage erbracht werden. Der zeitliche und finanzielle Aufwand für solche betriebsnahen Versuche ist nicht unerheblich, andererseits aus Gründen der Produkthaftung nicht immer zu vermeiden. Zur Verringerung des Aufwandes können rechnerische Festigkeitsnachweise dienen, wenn die zugehörigen Berechnungen und Bewertungen alle relevanten Einflussgrößen in angemessener Weise berücksichtigen und Unsicherheiten durch problemangepasste Sicherheitsabstände ausgeglichen werden.

Berechnungs- und Bewertungskonzepte

Grundlegend für jeden aussagefähigen Festigkeitsnachweis sind Kenntnisse bzw. begründete Annahmen über die während der Produktlebensdauer auftretenden Bauteilbelastungen...

Literatur

Spezielle Literatur

  1. [1]
    Mertens, H.: Kerbgrund- und Nennspannungskonzept zur Dauerfestigkeitsberechnung – Weiterentwicklung des Konzepts der Richtlinie VDI 2226. In VDI-Berichte 661: Dauerfestigkeit und Zeitfestigkeit – Zeitgemäße Berechnungskonzepte. Tagung Bad Soden, 1988. VDI-Verlag, Düsseldorf (1988)Google Scholar
  2. [2]
    Gerber, H.W.: Statisch überbestimmte Flanschverbindungen mit Reib- und Formschlusselementen unter Torsions-, Biege- und Querkraftbelastung. Forschungsheft 356 der Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V., Frankfurt (1992)Google Scholar
  3. [3]
    Paysan, G.: Ein Wirkzonenkonzept zur Simulation des Verschleiß‐ und Tragverhaltens reibkorrosionsgefährdeter Maschinenelemente. Dissertation TU-Berlin (2000)Google Scholar
  4. [4]
    FKM-Richtlinie: Rechnerischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Forschungskuratorium Maschinenbau e.V., Frankfurt (1998)Google Scholar
  5. [5]
    Hahn, M.: Festigkeitsberechnung und Lebensdauerabschätzung für Bauteile unter mehrachsig schwingender Beanspruchung. Dissertation TU Berlin 1995. Berlin: Wissenschaft und Technik Verlag Dr. Jürgen Groß (1995)Google Scholar
  6. [6]
    Mertens, H., Hahn, M.: Vergleichsspannungshypothese und Schwingfestigkeit bei zweiachsiger Beanspruchung ohne und mit Phasenverschiebung. Konstruktion 45, 192–202 (1993)Google Scholar
  7. [7]
    Mertens, H., Hahn, M.: Vorhersage von Bauteilwöhlerlinien für Nennspannungskonzepte. Konstruktion 49, 31–37 (1997)Google Scholar
  8. [8]
    FKM-Richtlinie: Rechnerischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile aus Stahl, Eisenguss- und Aluminiumwerkstoffen. 6., überarbeitete Ausgabe, Forschungskuratorium Maschinenbau e.V., VDMA-Verlag Frankfurt am Main (2012)Google Scholar
  9. [9]
    FKM-Richtlinie: Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile. 3. Ausgabe, Forschungskuratorium Maschinenbau e.V., VDMA-Verlag Frankfurt am Main (2006)Google Scholar
  10. [10]
    Mertens, H.: Der Mohrsche Spannungskreis und Festigkeitshypothesen für proportionale und nichtproportionale Beanspruchungen. Konstruktion 1/2-2011, 56–66, auch www.kup.tu-berlin.de/menue/publikationen/ – sowie QR-Code
  11. [11]
    Haibach, E.: Betriebsfestigkeit. Springer Verlag 2006Google Scholar

Normen und Richtlinien

  1. DIN 743: Tragfähigkeitsberechnung von Wellen und Achsen. – DIN 15018, Teil 1–3: Krane, Stahltragwerke, Berechnung und AusführungGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Heinz Mertens
    • 1
  • Robert Liebich
    • 1
  1. 1.Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik Sekr. H66Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations