Advertisement

Aufbau eines Diabetes-Versorgungsnetzwerkes

Chapter
  • 3.1k Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen der Versorgung von Menschen mit Diabetes, die teilweise oder vollständig auf professionelle Unterstützung angewiesen sind, übernehmen Pflegekräfte eine zentrale Rolle im Versorgungsnetzwerk.Je nach Leistungsauftrag unterstützen Pflege(fach)kräfte die Diabetes-Patienten in ihrem Diabetes-Management und können auf Basis ihres Fachwissens frühzeitig speziellen Versorgungsbedarf erkennen und organisieren. Die Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus kann durch ein gemeinsames Wissensmanagement mehrerer Professionenprofitieren. So werden in diesem Kapitel das Aufgabenfeld von Diabetologe, Diabetesberater, Podologe, Wundmanager, Apotheker, Orthopädieschuhmacher und die Zusammenarbeit mit der Pflege dargestellt.

Literatur

Zu 8.1

  1. Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß (2013) Aktuelles. www.ag-fuss-ddg.de/aktuelles.html?PHPSESSID=d768c9d152e4f43708a93c287ab4b221 (letzter Zugriff 11.03.2013)
  2. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK e.V.) Definition der Pflege – International Council of Nurses ICN. Deutsche Übersetzung. www.dbfk.de/download/download/ICN-Definition der Pflege – ICN deutsch DBfK.pdf (letzter Zugriff 28.07.2013)
  3. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (Hrsg) (2009) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. Entwicklung – Konsentierung – Implementierung. www.wiso.hs-osnabrueck.de/38092.html
  4. Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrpflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442), zuletzt durch Artikel 35 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515) geändert. www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/krpflg_2004/gesamt.pdf (letzter Zugriff 28.07.2013)
  5. International Council of Nurses (ICN) (2006) Definition of nursing. www.icn.ch/about-icn/icn-definition-of-nursing (letzter Zugriff 11.03.2013)
  6. Möllering G (2005) Kooperativ, kollektiv, reflexiv: Vertrauen und Glaubwürdigkeit in Unternehmungen und Unternehmungsnetzwerken. Grundlagen des Vertrauens: Wissenschaftliche Fundierung eines Alltagsproblems. www.mpifg.de/pu/ueber_mpifg/mpifg_jb/JB0708/MPIfG_07-08_11_Moellering.pdf (letzter Zugriff 28.03.2013)
  7. Poser M, Gesell A (2008) Netzwerkbildung und Networking in der Pflege. Berufliche Handlungskompetenz und Karriere entwickeln und fördern. Huber, BernGoogle Scholar

Zu 8.2

  1. Deutsche Diabetes-Gesellschaft (Hrsg) (2008) Anerkennung nach dem Curriculum zum Diabetologen DDG, Version 03.06.2008. www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/weiterbildung/diabetologe-ddg.html (Zugriff 24.07.2013)
  2. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Hrsg) Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg. www.aerztekammer-bw.de (Zugriff 24.07.2013)
  3. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Hrsg) Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden- Württemberg. www.blaek.de (Zugriff 24.07.2013)

Zu 8.3

  1. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes. Strukturierte Schulungsprogramme – Langfassung. Version 3.0. 2012 (zuletzt geändert Juni 2013), www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_schulung (letzter Zugriff (29.07.2013)
  2. Deutsche Diabetes-Gesellschaft (Hrsg) (2010) Weiterbildungs- und Prüfungsordnung zum Diabetesberater/zur Diabetesberaterin DDG, Version 01.05.2010, www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Weiterbildung/Diabetesberater_DDG/2010-05-01_WPO_DB_Danne_Kurzversion_Homepage.pdf
  3. Deutsche Diabetes-Gesellschaft (Hrsg) (2010) Weiterbildungsplan nach der Weiterbildungs- und Prüfungsordnung zum Diabetesberater/zur Diabetesberaterin DDG. Version 22.06.2010 www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Weiterbildung/Diabetesberater_DDG/2011-06-26_Weiterbildungsplan_WB_DB.pdf

Zu 8.4

  1. Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Podologinnen und Podologen (PodAPrV) BGB Teil I, Nr. 1, vom 04.01.2002Google Scholar
  2. Internationale Arbeitsgruppe über den Diabetischen Fuß (1999) Internationaler Konsensus über den Diabetischen Fuß. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  3. Podologengesetz – PodG BGB Teil I, Nr. 64, vom 07.12.2001Google Scholar
  4. Reichshandwerksordnung von 1731 (§ 4)Google Scholar
  5. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Heilmittel-Richtlinie/HeilM-RL) in der Fassung vom 20. Januar 2011/19. Mai 2011, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2011; Nr. 96 (S. 2247) in Kraft getreten am 1. Juli 2011Google Scholar

Zu 8.5

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2008) S3-Leitlinie: Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle und Prävention des diabetischen Fußsyndroms, AWMF-Registernummer 057/018 Stand 05/2008Google Scholar
  2. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (Hrsg) (2009) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. www.dnqp.de
  3. Initiative Chronische Wunden. www.icwunden.de
  4. Morbach S, et al. (2012) Diabetisches Fußsyndrom. DDG Praxisleitlinie. Diabetologie 7: 143–151. www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisleitlinien/2012/DuS_S2-12_Praxisempfehlungen_Morbach-etal_S143-151.pdf (letzter Zugriff 28.07.2013)
  5. Lederle M, Kersken J, Spraul M (2008) Das Diabetische Fußsyndrom – Nationale Versorgungsleitlinie TYP 2 Diabetes: Präventions- und Behandlungsstrategien für Fußkomplikationen (zusammengefasst und kommentiert), Praxisleitfaden Heft 1. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  6. Panfil EM, Schröder G (2009) Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Protz K (2011) Moderne Wundversorgung, 6. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  8. Schmid E, et al. (2008) Patientencoaching, Gesundheitscoaching, Casemanagement – Methoden im Gesundheitsmanagement von morgen. MWV, BerlinGoogle Scholar

Zu 8.6

  1. ABDA (Hrsg) www.abda.de/kommission-eadv.html (letzer Zugriff 30.01.2013)
  2. ABDA (Hrsg) Qualtitätssicherung, Leitlinien und Arbeitshilfen, Heimversorgung. www.abda.de (letzer Zugriff 30.01.2013)
  3. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) (Hrsg) www.leitlinien.de (letzer Zugriff 30.01.2013)
  4. Bramlage P, Siepmann M, Kirch W (2004) Arzneimittelinteraktionen im Alter. Dtsch Med Wochschr 129: 895–900CrossRefGoogle Scholar
  5. Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potentially inappropriate medications in the elderly: the PRISCUS list. Dtsch Aerztebl Int 107: 543–551Google Scholar
  6. Krüger M, Griese N, Schulz M (2011) Medikationsmanagement für Menschen mit Diabetes. Diabetes Stoffw Herz 20: 219–226Google Scholar
  7. Landesgesundheitskonferenz Nordrhein-Westfalen (LGK) (2012) Arzneimitteltherapiesicherheit als elementarer Baustein einer guten und sicheren gesundheitlichen Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen. 21. Landesgesundheitskonferenz Nordrhein-Westfalen, 22.November 2012. www.mgepa.nrw.de/gesundheit/landesgesundheitskonferenz/entschliessungen_der_lgk/ (letzter Zugriff 30.01.2013)
  8. Pittrow D, Krappweis J, Kirch W (2002) Arzneimittelanwendung bei Alten- und Pflegeheimbewohnern im Vergleich zu Patienten in ambulanter Pflege bzw. ohne Pflegebedarf. Dtsch Med Wochschr 27: 1995–2000CrossRefGoogle Scholar
  9. Thürmann PA, Werner U, Hanke F, Schmiedl S, Drewelow B, Hippius M, Reimann IR, Siegmund W, Hasford J (2007) Arzneimittelrisiken bei hochbetagten Patienten: Ergebnisse deutscher Studien. In: BÄK (Hrsg) Fortschritt und Fortbildung in der Medizin Bd 31, S 216–224Google Scholar
  10. Thürmann PA, Jaehde U, et al. (2011) Abschlussbericht im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums zum Projekt Arzneimitteltherapiesicherheit in Alten- und Pflegeheimen: Querschnittsanalyse und Machbarkeit eines multidiziplinären Ansatzes. www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Gesundheit/Sonstiges/Abschlussbericht_Arzneimitteltherapiesicherheit_in_Alten-_und_Pflegeheimen_Querschnittsanalyse_und_Machbarkeit_eines_multidisziplinaeren_Ansatzes.pdf
  11. Waltering I, et al. (2011) Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei Alten- und Pflegeheimbewohnern durch intensive pharmazeutische Betreuung. Abschlussbericht LIGA NRW 2011Google Scholar

Zu 8.7

  1. Interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Schuhversorgung beim diabetischen Fußsyndrom“ der DDG (2006) Schuhversorgung und Risikoklassen beim Diabetischen Fußsyndrom (Endfassung: 25.02.2006). www.ag-fuss-ddg.de/downloads.html, Dokument Schuhversorgung (letzter Zugriff 30.07.2013)
  2. Rabl CRH, Nyga W (1994) Orthopädie des Fußes, 7. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Zu 8.8

  1. Bundesärztekammer (BÄK) (2010) Prozessverbesserung in der Patientenversorgung durch Kooperation zwischen den Gesundheitsberufen. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen bei der Bundesärztekammer, BerlinGoogle Scholar
  2. Dunning T (2005) Managing Diabetes in Older People. In: Dunning T (ed) Nursing Care of Older People with Diabetes, chapt 2. Blackwell, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  3. Hader C, Beischer W, Braun A, et al. (2004) Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Alter. Evidenzbasierte Leitlinie. Diabetes und Stoffwechsel 13/2004. www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/EBL_Alter_2004.pdf (letzter Zugriff 29.07.2013)
  4. Sinclair AJ, Aspray T (2009) Diabetes in Care Homes. In: Sinclair AJ (ed) Diabetes in Old Age, 3. ed. Wiley-Blackwell, Chichester (UK)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Diabetologische SchwerpunktpflegeversorgungKrankenpflegedienst Bick GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.Diabetologin DDG Medizinische Klinik 2Friedrich-Alexander- Universität ErlangenErlangenDeutschland
  3. 3.Klinik für Innere Medizin IIIUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  4. 4.Podologie PraxisHohen NeuendorfDeutschland
  5. 5.Schulung und Beratung im Wundmanagement Vorsitzende der Initiative Chronische Wunden e.V. (ICW)SpelleDeutschland
  6. 6.Betreuung und AMTS der Kammer und des Verbandes Nordrhein Mitglied der EADV-Kommission DDG/BAKLeiter der Linner ApothekenKrefeldDeutschland
  7. 7.Orthopädischer Schuhmachermeister (OSM)Bad EssenDeutschland
  8. 8.Institut für Innovatives Gesundheitsmanagement GmbH (IIGM)Diabetes-Pflege-AkademieBerlinDeutschland

Personalised recommendations