Advertisement

Diabetes- Pflegequalitätsmanagement

Chapter
  • 3.1k Downloads

Zusammenfassung

Die spezielle Diabetes-Pflegequalität wird ebenso wie die allgemeine Pflegequalität in die bekannten Ebenen der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität untergliedert und in diesem Abschnitt näher beschrieben. Über die Einführung eines Diabetes-Pflegequalitätsmanagements (DPQM) kann eine den Anforderungen der Erkrankung Diabetes mellitus angemessene Pflege nachhaltig gesichert und kontinuierlich entwickelt werden. Exemplarisch fokussieren die anschließenden Darstellungen auf wesentliche Eckpunkte des DPQM. Abseits der Therapiewahl, die in ärztlicher Hand liegt, benötigen die Diabetes-Patienten zudem auch ein umfassendes Versorgungsmanagement, in das auch nichtärztliche Professionen eingebunden sind. Die Rahmenbedingungen der Aufgabenübertragung ärztlicher Tätigkeiten auf nichtärztliches Personal, Grundsätze der Dokumentation sowie die Information der Patienten für die risikolose Gestaltung der Behandlungssituation sind Bestandteile dieses Kapitels.

Literatur

Zu 6.1

  1. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) (2009) Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien von BÄK, KBV und AWMF: Qualitätsindikatoren – Manual für Autoren – (36). www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schriftenreihe/schriftenreihe36.pdf (Zugriff 31.01.2013)
  2. Dunning T (2005) Nursing Care of Older People with Diabetes. Blackwell Publishing, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  3. EFQM (2013) EFQM-Modell. www.efqm.org/en/tabid/132/default.aspx (Zugriff 06.02.2013)
  4. Fröse S (2011) Was Qualitätsbeauftragte in der Pflege wissen müssen, 2. Aufl. Schlütersche Verlagsgesellschaft, HannoverGoogle Scholar
  5. Gemeinsamer Bundesausschuss (2009) Externe Qualitätssicherung. www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/qualitaetssicherung/extern/ (Zugriff 01.02.2013)
  6. Gerste B, Schwinger A (2004) Qualitätssiegel und Zertifikate für Pflegeeinrichtungen. GGW 4/2004Google Scholar
  7. International Organisation for Standardization (ISO) (2012) Quality Management Principles 2012. www.iso.org/iso/qmp.2012.pdf (Zugriff 06.02.2013)
  8. Sinclair AJ, Aspray T (2009) Diabetes in Care Homes. In: Sinclair AJ (ed) Diabetes in Old Age, 3rd ed. Wiley-Blackwell, Chichester (UK)Google Scholar
  9. Zeyfang RA, Bahrmann A, Wernecke J (2012) Diabetes mellitus im Alter. Praxisleitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Diabetologie 7:S163–S169CrossRefGoogle Scholar

Zu 6.2

  1. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (Hrsg) (2009) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. Hochschule Osnabrück, OsnabrückGoogle Scholar
  2. Dunning T (2005): Education and Communicating with Older People. In: Dunning T (Hrsg) Nursing Care of Older People with Diabetes. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  3. Fiechter V, Meier M (1987) Pflegeplanung: Eine Anleitung für die Praxis, 5. Aufl. Recom, BaselGoogle Scholar
  4. Forbes A (2005) Developing Care Systems for Older People. In: Dunning T (Hrsg) Nursing Care of Older People with Diabetes. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  5. Fox C, Kilvert A (2009) Diabetes Education in the Elderly. In: Sinclair A (Hrsg) Diabetes in Old Age. John Wiley & Sons, ChichesterGoogle Scholar
  6. Hallberg IR, Andersson P (2011) Mundgesundheit und deren Assessment. In: Reuschenbach B, Mahler C (Hrsg) Pflegebezogene Assessmentinstrumente – Internationales Handbuch für die Pflegeforschung und -praxis, Kap. 14 (Deutsche Übersetzung). Huber, Hogrefe AG, Bern, S 551–569Google Scholar
  7. Krohwinkel M (1993) Der Pflegeprozess am Beispiel von Apoplexiekranken: Eine Studie zur Erfassung und Entwicklung ganzheitlich-rehabilierender Prozesspflege. Nomos, Mannheim, S 28Google Scholar
  8. Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e. V. (MDS) (2005) Grundsatzstellungnahme Pflegeprozess und Dokumentation – Handlungsempfehlungen zur Professionalisierung und Qualitätssicherung in der Pflege. EssenGoogle Scholar
  9. Morbach S, et al (2012) Diabetisches Fußsyndrom, Praxisleitlinie DDG. Diabetologie 7:S143–S151CrossRefGoogle Scholar
  10. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Häusliche Krankenpflege-Richtlinie) nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 und Abs. 7 Nr. 1 SGB V (und deren Anlage), in der Neufassung vom 17.9.2009, veröffentlicht im Bundesanzeiger 9.2.2010, in Kraft getreten am 10.2.2010, zuletzt geändert am 21.10.2010, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2011, in Kraft getreten am 15.1.2011Google Scholar
  11. Sauter D, Abderhalten C, Needham I, Wolff S (2004):Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Huber, BernGoogle Scholar

Zu 6.3

  1. Baumgärtel G, Laumen H-W, Prütting H (Hrsg) (2009) Handbuch der Beweislast – Grundlagen, 2. Aufl. KölnGoogle Scholar
  2. Di Bella M (2008) Delegation der Behandlungspflege. Perspektiven für die praktische Umsetzung. Kölner Schriften für das Gesundheitswesen, Bd 2. KölnGoogle Scholar
  3. Golembiewski S, Röhling H-W, Assenheimer B (1995) Verhalten und Maßnahmen sowie zivilrechtliche Verantwortung des Pflegepersonals bei Dekubiti. Krankenpflege-Journal 1995 (No. 3), S. 65–98Google Scholar
  4. Großkopf V, Klein H (2012) Recht in Medizin und Pflege, 4. Aufl. Spitta, BalingenGoogle Scholar
  5. Großkopf V (2010) Praxiswissen Krankenpflegerecht. Beck, MünchenGoogle Scholar
  6. Hahn B (1985) Zulässigkeit und Grenzen der Delegierung ärztlicher Aufgaben. NJW 1985: 1972–1984Google Scholar
  7. Offermanns M, Bergmann KO (2010) Neuordnung von Aufgaben des Pflegedienstes unter Beachtung weiterer Berufsgruppen. www.dki.de
  8. Palandt O (Begr) (2012) Bürgerliches Gesetzbuch. Bd 7 der Reihe Beck’sche Kurz-Kommentare, 71. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  9. Roßbruch R (2003) Zur Problematik der Delegation ärztlicher Tätigkeiten an das Pflegefachpersonal auf Allgemeinstationen unter Berücksichtigung zivilrechtlicher, arbeitsrechtlicher und versicherungsrechtlicher Aspekte. Teil 2. PflR 2003: 139–149Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Innovatives Gesundheitsmanagement GmbH (IIGM)Diabetes-Pflege-AkademieBerlinDeutschland
  2. 2.Diabetologische SchwerpunktpflegeversorgungKrankenpflegedienst Bick GmbHBerlinDeutschland
  3. 3.LilienthalDeutschland
  4. 4.Fachbereich Gesundheitswesen Leiter des gesundheitsrechtlichen Fortbildungsinstituts PWG-Seminare Herausgeber der Fachzeitschrift „Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen“ KölnKatholischen Hochschule Nordrhein-WestfalenKölnDeutschland

Personalised recommendations