Advertisement

Pflege des älteren Diabetes-Patienten

Chapter
  • 3.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Pflege und Förderung des älteren Diabetes-Patienten steht in diesem Kapitel im Vordergrund. Wichtig dabei ist, dass der pflegebedürftige Diabetes-Patient trotz seinen individuellen Einschränkungen als Experte für seinen eigenen Zustand akzeptiert wird und dass seine Entscheidungen respektiert werden. Die Diabetes-Pflegeberatung ist ein wichtiger Baustein in der Betreuung von älteren Patienten, stellt aber auch hohe Anforderungen an die Pflegefachkraft, da der Beratungsbedarf oft aus dem Moment heraus entsteht und die Pflegefachkraft ihr diabetologisches Fachwissen situationsgerecht einbringen können muss. Ansätze und Hinweise zur Begleitung, Schulung und Beratung von älteren Diabetes-Patienten werden erläutert. Weiterhin wird das diabetesspezifische Telemonitoring vorgestellt und pflegerelevante Informationen zum Medikamentenmanagement, Injektionssysteme und Hinweise zur Stoffwechselkontrolle werden beschrieben. Dem Wundmanagement beim diabetischen Fußsyndrom widmet sich ein eigenes Unterkapitel. Außerdem werden besondere Pflegeaspekte, u.a. Mundhygiene, Fußpflege, Schuhkleidung, Ernährung angeführt.

Literatur

Zu 4.1.1

  1. Anderson RM, Funnel MM (2010) Patient Empowerment: Myths and Misconceptions. Patient Educ Counsel 79: 277–282CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundy C (2004) Changing behaviour: Using motivational interviewing techniques J R Soc Med 44: 43–47Google Scholar
  3. Dunning T (2005) Education and Communicating with Older People. In: Dunning T (Hrsg) Nursung Care of Older People with Diabetes, Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  4. Fox C, Kilvert A (2009) Diabetes Education in the Elderly. In: Sinclair A (Hrsg) Diabetes in Old Age. John Wiley & Sons, ChichesterGoogle Scholar
  5. Hodeck K (2012) Non-compliant? Raus aus der Betreuungssackgasse. Heilberufe – Das Pflegemagazin 64Google Scholar
  6. Hood G (2010) Patient empowerment in diabetes – past debates and new perceptions. Eur Diab Nursing 7: 77–78CrossRefGoogle Scholar
  7. Hunt J (2011) Motivational interviewing and people with diabetes. Eur Diab Nursing 8: 68–73CrossRefGoogle Scholar

Zu 4.1.2

  1. Coulter A, Parsons S, Askham J (2008) Welche Stellung haben Patienten im Entscheidungsprozess in eigener Sache. Grundsatzpapier WHO, Tallinn (Estland). www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0007/76435/E93419G.pdf (letzter Zugriff 19.08.2013)
  2. Dunning T (2005) Education and Communicating with Older People. In: Dunning T (Hrsg) Nursung Care of Older People with Diabetes. Blackwell Publishing, OxfordGoogle Scholar
  3. Fried E (2005) Gründe: Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk Gedichte. Klaus Wagenbach, Berlin, S 130Google Scholar
  4. Grötken K, Hokenbecker-Belke E (2006) Das Trajekt Model. In: Die Schwester – Der Pfleger, Heft 04–06: 270–274Google Scholar
  5. Hodeck K (2012): Non-compliant? Raus aus der Betreuungssackgasse. Heilberufe/Das Pflegemagazin 64Google Scholar
  6. Hüper C, Hellige B (2009) Professionelle Pflegeberatung und Gesundheitsförderung für chronisch Kranke, 2. Aufl. Mabuse, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Koch-Straube U (2008) Beratung in der Pflege, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Stempfle D (2011) Patientenkommunikation beginnt beim „richtigen“ Zuhören. Med Welt 2/2011Google Scholar

Zu 4.1.3

  1. Dunning T (2005) Education and Communicating with Older People. In: Dunning T (Hrsg) Nursung Care of Older People with Diabetes. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  2. Fox C, Kilvert A (2009) Diabetes Education in the Elderly. In: Sinclair A (Hrsg) Diabetes in Old Age. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  3. Lehr U (2000) Psychologie des Alterns, 9. Aufl. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Häusliche Krankenpflege-Richtlinie), in der Neufassung vom 17.9.2009, veröffentlicht im Bundesanzeiger 9.2.2010, in Kraft getreten am 10.2.2010, zuletzt geändert am 21.10.2010, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2011, in Kraft getreten am 15.1.2011Google Scholar
  5. Zeyfang RA (2010) Strukturiertes geriatrisches Schulungsprogramm für Menschen mit Diabetes (SGS). Diabetes aktuell 8: 184–185Google Scholar

Zu 4.1.4

  1. Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (2013) Der Pflegedienst 02/2013: 7Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V., www.dgtelemed.de/de/telemedizin/glossar/(17.07.2013), Originalquelle: VDE Initiative Mikromedizin. (März 2008)
  3. Rothgang H, et al. (2010) Barmer GEK Pflegereport 2010, Schwäbisch Gmünd, Schwerpunktthema: Demenz und Pflege; Schriften zur Gesundheitsanalyse, Bd 5, Nov. 2010Google Scholar
  4. Tschöpe D (2012) Diabetes: Telemedizin hat Potenzial zur Versorgungsoptimierung, Stellungnahme D. Tschöpe (DHD, DDG), EHEALTHCOM 06/12 (im Nachgang zum 3. nationalen Telemedizinkongress am 25./26.10.2012 Berlin)Google Scholar
  5. VDE-Positionspapier TeleMonitoring zur Prävention von Diabetes-Erkrankungen, www.vde.com/de/InfoCenter/Seiten/Details.aspx?eslShopItemID= 998e16ea-eb11-42de-8f42-65e672c275dd

Zu 4.2.1

  1. Ammon HPT (2005) Diabetes in Frage und Antwort. Govi, EschbornGoogle Scholar
  2. Atkin PA, Finnegan TP, Ogle SJ, Shenfield GM (1994) Functional ability of patients to manage medication packaging: a survey of geriatric inpatients. Age Ageing 23: 113–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Liebl A, Martin E (2005): Diabetes mellitus Typ 2. Govi, EschbornGoogle Scholar
  4. Nikolaus T, Kruse W, Bach M, Specht-Leible N, Oster P, Schlierf G (1996) Elderly patients’ problems with medication. An in-hospital and follow-up study, Eur J Clin Pharmacol 49: 255–259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Schoberberger R, Klik K, Korab T, Kunze M (2007) Einfluss der Medikamentenverpackung auf die Compliance bei älteren selbständig lebenden Patienten. Wien Med Wochenschr 157: 271–278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Stockley Editorial Team (2006) Stockley’s Drug Interactions. Pharmaceutical Press, Electronic version, LondonGoogle Scholar
  7. Wunderer H (2000) Arzneimittel richtig einnehmen, Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrung. Govi, EschbornGoogle Scholar

Zu 4.2.2

  1. Cureu B, Drobinski E, Liersch J, et al. (2011) Die Injektion bei Diabetes mellitus, VDBD-LeitfadenGoogle Scholar
  2. Cureu B, Drobinski E, Liersch J, et al. (2012) VDBD – Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem PenGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) (2010) Konsensuspapier zur Mehrfachverwendung von Injektionsnadeln bei Insulinpens und Insulineinmalspritzen sowie zur Hautantiseptik (Hautdesinfektion) vor der subkutanen Insulininjektion. DGKH Sektion „Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation“Google Scholar
  4. Pfützner A, Hermanns N, Funke K, et al. (2013) Die standardisierte Erwärmung der Injektionsstelle nach Insulingabe mit dem InsuPad, Diabetes, Stoffw Herz 22: 295–300Google Scholar
  5. Robert-Koch-Institut (RKI) (2005) Infektionsprävention in Heimen – Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsbl 48: 1061–1080CrossRefGoogle Scholar
  6. Robert-Koch-Institut (RKI) (2011) Anforderungen an die Hygiene bei Punktionen und Injektionen – Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsbl 54: 1135–1144CrossRefGoogle Scholar
  7. Technische Regelungen für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) 250, Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege. Gemeinsames Ministerialblatt (GMBI), Ausgabe: November 2003, Änderung und Ergänzung Juli 2006, Bundesarbeitsbl 7-2006, Ergänzung April 2007, GMBl Nr. 35 v. 27. Juli 2007, S. 720, Änderung und Ergänzung November 2007, GMBl Nr. 4 v. 14.02.2008, S. 83, Änderung und Ergänzung April 2012, GMBl Nr. 15–20 vom 25.04.2012, S. 380Google Scholar
  8. Thomas A (2011) Aktueller Stand von Insulinpumpen, Kompendium 2011 Diabetes. Thieme, Stuttgart, S 42ffGoogle Scholar

Zu 4.2.3

  1. Abschlussbericht Urin- und Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes mellitus Typ 2, IQWiG-Berichte – Jahr: 2009 Nr. 65. www.iqwig.de/download/A05-08_Abschlussbericht_Zuckerselbstmessung_bei_Diabetes_mellitus_Typ_2.pdf (letzter Zugriff 30.07.2013)
  2. Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e. V. (DGKH), Sektion „Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation“ (2013) Konsensuspapier Blutzuckermessung, Hyg Med 38: 250Google Scholar
  3. Freckmann G, et al. (2010) System Accuracy Evaluation of 27 Blood Glucose Monitoring Systems According to DIN EN ISO 15197, Diabetes Technol Ther 12: 3CrossRefGoogle Scholar
  4. Hortensius J, Slingerland RJ, Kleefstra N, Logtenberg SJ, Groenier KH, Houweling ST, Bilo HJ (2011) Self-monitoring of blood glucose: the use of the first or the second drop of blood. Diabetes Care 34: 556–560PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. IDF (2005) Global Guideline for Type 2 Diabetes, www.idf.org/webdata/docs/IDF %20GGT2D.pdf (letzter Zugriff 30.07.2013)
  6. IDF (2007) Leitlinie für die postprandiale Glucoseeinstellung, www.idf.org/webdata/docs/German_GMPG %20Final %20110108.pdf (letzter Zugriff 30.07.2013)
  7. Reinauer H, Scherbaum WA (2009) Diabetes mellitus: Neuer Referenzstandard für HbA1c. Dt. Ärzteblatt 106: A 805–806Google Scholar
  8. Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK) (2008), gemäß Beschluss des Vorstandes der Bundesärztekammer vom 23.11.2007, veröffentlicht im Dt. Ärzteblatt 105: A 341–355, zuletzt geändert durch Beschluss des Vorstands der Bundesärztekammer vom 22. März 2013, veröffentlicht im Dt. Ärzteblatt 110: A-1056/B-920/C–916Google Scholar
  9. Robert-Koch-Institut (RKI) (2005) Infektionsprävention in Heimen – Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsblatt 48: 1061–1080CrossRefGoogle Scholar
  10. Robert-Koch-Institut (RKI) (2011) Anforderungen an die Hygiene bei Punktionen und Injektionen – Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsblatt 54: 1135–1144CrossRefGoogle Scholar
  11. Rohlfing CL, et al. (2002) Defining the Relationship Between Plasma Glucose and HbA1c., Diabetes Care February 25: 275–278CrossRefGoogle Scholar
  12. Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie der DDG (AGDT): Stellungnahme der AGDT zur Frage von A-/B-Blutzuckermesssystemen. www.diabetes-technologie.de (letzter Zugriff 22.0.2013)
  13. Technische Regelungen für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) 250, Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege. Gemeinsames Ministerialblatt (GMBI), Ausgabe: November 2003, Änderung und Ergänzung Juli 2006, Bundesarbeitsblatt 7-2006, Ergänzung April 2007, GMBl Nr. 35 v. 27. Juli 2007, S. 720, Änderung und Ergänzung November 2007, GMBl Nr.4 v. 14.02.2008, S. 83, Änderung und Ergänzung April 2012, GMBl Nr. 15-20 vom 25.04.2012, S. 380Google Scholar
  14. Zusammenfassende Dokumentation über die Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) (2011) Anlage III – Übersicht der Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse Harn- und Blutzuckerteststreifen bei Diabetes mellitus Typ 2. www.g-ba.de/downloads/40-268-1662/2011-03-17_AM-RL3_Blutzuckerteststreifen_ZD.pdf, (letzter Zugriff 30.07.2013)

Zu 4.2.4

  1. Balletshofer B, Lobmann R (2011) Diabetisches Fußsyndrom. In: Häring H-U, et al. (Hrsg) Diabetologie in Klinik und Praxis, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2008) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen WundenGoogle Scholar
  3. Lederle M, Kersken J, Spraul M (2011) Praxisleitfaden Das Diabetische Fußsyndrom. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  4. Morbach S, et al. (2012) Diabetisches Fußsyndrom, Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft 2012. www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisleitlinien/2012/DuS_S2-12_Praxisempfehlungen_Morbach-etal_S143-151.pdf
  5. Protz K (2011) Moderne Wundversorgung, 6. Aufl. Urban und Fischer, München/JenaGoogle Scholar
  6. Risse A (2006) Diabetisches Fußsyndrom. In Schatz H, et al. (Hrsg) Diabetologie kompakt, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Tigges W, Rosch F, Sellmer W, Clever H-U (2005) Moderne Wundbehandlung beim diabetischen Fußsyndrom. www.wundheilung.net/News/2005/2005_06.html
  8. Vasel-Biergans A (2006) Wundauflagen, 2.Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar

Zu 4.2.5

  1. Budnitz DS, et al. (2011) Emergency hospitalizations for adverse drug events in older Americans. New Engl J Med 365: 2002–2012PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Holstein A, et al. (2012) Substantial increase in incidence of severe hypoglycemia between 1997–2000 and 2007–2010: a German longitudinal population-based study. Diabetes Care 35: 972–975PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. UK Diabetes Prospective Study Group (1998) Intensive blood-glucose control with sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in patients with type 2 diabetes (UKPDS 33). Lancet 352: 837–853. Erratum in: Lancet 354: 602Google Scholar
  4. Zeyfang A, Bahrmann A, Wernecke J (2012) Praxisleitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Diabetes mellitus im Alter. Diabeteologie 7: 163–169CrossRefGoogle Scholar
  5. Zoungas S, et al. (2010) Severe hypoglycemia and risks of vascular events and death. New Engl J Med 363: 1410–1418PubMedCrossRefGoogle Scholar

Zu 4.3.1

  1. Dunning T (2005) Mouth and dental care. In: Dunning T (ed) Nursing Care of Older People with Diabetes, chapt. 2.8. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  2. Hallberg IR, Andersson P (2011) Mundgesundheit und deren Assessment. In: Reuschenbach B, Mahler C (Hrsg) Pflegebezogene Assessmentinstrumente – Internationales Handbuch für die Pflegeforschung und -praxis (dt. Übersetzung). Huber, Hogrefe, Bern, S 551–569Google Scholar

Zu 4.3.2

  1. Ahluwalia RS, Johal N, Kouriefs C, Kooiman G, Montgomery BS, Plail RO (2006) The surgical risk of suprapubic catheter insertion and long-term sequelae. Ann R Coll Surg Engl 88: 210–213PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Barendrecht MM, Oelke M, Laguna MP, Michel MC (2007) Is the use of parasympathomimetics for treating an underactive urinary bladder evidence-based? BJU Int 99: 749–752PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2007) Nationaler Expertenstandard: Förderung der Harnkontinenz in der Pflege. Entwicklung – Konsentierung – Implementierung. OsnabrückGoogle Scholar
  4. Frimodt-Møller C (1978) Diabetic cystopathy. A review of the urodynamic and clinical features of neurogenic bladder dysfunction in diabetes mellitus. Dan Med Bull 25: 49–60PubMedGoogle Scholar
  5. Hayder D, Kuno E, Müller M (2012): Kontinenz – Inkontinenz – Kontinenzförderung. Praxishandbuch für Pflegende, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  6. Thefeld W (1999) Prävalenz des Diabetes mellitus in der erwachsenen Bevölkerung Deutschlands. Gesundheitswesen 61(Sonderheft 2): 85–89Google Scholar
  7. Ouslander JG, Schnelle JF (1995) Incontinence in the Nursing Home. Ann Intern Med 122: 438–449PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. S3- Leitline Harnwegsinfektionen Registernummer 043/044 vom 17.6.2010, nächste Überprüfung 2015. www.awmf.org (letzter Zugriff 30.07.2013)
  9. Wang CC, Yang SS, Chen YT, Hsieh JH (2003) Videourodynamics identifies the causes of young men with lower urinary tract symptoms and low uroflow. Eur Urol 43:386–390PubMedCrossRefGoogle Scholar

Zu 4.3.3

  1. Lederle M, Kersken J, Spraul M (2011) Praxisleitfaden Das diabetische Fußsyndrom. Kirchheim, Mainz, S 5Google Scholar
  2. Lederle M, et al. (2011) Praxisleitfaden Diabetes und Pflege. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  3. Metternich K, Schölerman A (2004) Hautpflege bei Diabetes. Diabetes-Journal 53: 46–48Google Scholar
  4. Pflegezentrum-Online (Hrsg) Altenpflegeratgeber – Erkrankungen in der Altenpflege, Diabetes-Hautpflege und Körperpflege. www.thema-altenpflege.de/altenpflege/diabetes_hautpflege.html (Zugriff 22.08.2013)
  5. Willershausen B, Kasaj A (2011) Zahnmedizinische Aspekte. In: Häring H-U, et al. (Hrsg) Diabetologie in Klinik und Praxis, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 622fGoogle Scholar

Zu 4.3.4

  1. Clever H-U, Fisch R (2001) Mit Diabetes auf gutem Fuß – Informationen und Tipps für Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen, 9. Aufl. Sanofi Diabetes, S 14ffGoogle Scholar
  2. Balletshofer B, Lobmann R (2011) Diabetisches Fußsyndrom. In: Häring H-U, et al. (Hrsg) Diabetologie in Klinik und Praxis, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Lederle M, et al. (2011) Praxisleitfaden Diabetes und Pflege. Kirchheim, Mainz, S 20fGoogle Scholar
  4. Schmeisel G-W (2011) Schulungsbuch für Diabetiker, 7. Aufl. Urban u. Fischer, München, S 189fGoogle Scholar

Zu 4.3.5

  1. Clever H-U, Fisch R (2001) Mit Diabetes auf gutem Fuß – Informationen und Tipps für Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen, 9. Aufl. Sanofi Diabetes, S 18ffGoogle Scholar
  2. Lektorat Pflege (Hrsg) (2011) Pflege Heute, 5. Aufl. Urban u. Fischer, München, S 360fGoogle Scholar
  3. Schmeisel G-W (2011) Schulungsbuch für Diabetiker, 7. Aufl. Urban u. Fischer, München, S. 189fGoogle Scholar

Zu 4.3.6

  1. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2013) Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege, 1. Aktualisierung. Hochschule OsnabrückGoogle Scholar
  2. Kemmer FW, Halle M, Stumvoll M, Thurm U, Zimmer P (2012) Diabetes, Sport und Bewegung, Praxisempfehlung. Diabetologie 7: S170–S173CrossRefGoogle Scholar

Zu 4.3.7

  1. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (30. April 2013) Diabetiker-Lebensmittel verschwinden aus den Regalen – Übergangsfrist abgelaufen. www.bmelv.de/SharedDocs/Standardartikel/Ernaehrung/SpezielleLebensmittelUndZusaetze/StreichungDiabetikerLM-DiaetVO.html (letzter Zugriff 24.07.2013)
  2. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2010) Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege. Hochschule Osnabrück, www.wiso.hs-osnabrueck.de/fileadmin/users/774/upload/ExpertenstandardErnaehrungsmanagement.pdf (letzter Zugriff 06.07.2013)
  3. Jacobi G, Biesalski HK, Gola U (Hrsg) (2004) Kursbuch Anti-Aging. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Lorenz C (2013) Alternative Süßungsmittel für Diabetiker. Diabetes Forum 5/2013: 14–16Google Scholar
  5. Nationale VersorgungsLeitlinie – Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenalter, Langfassung. Version 5 September 2010, letzte Änderung Mai 2013 (NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes). www.diabetes.versorgungsleitlinien.de/ (letzter Zugriff 25.07.2013)
  6. Nestlé Deutschland AG (Hrsg) (2010) Kalorien mundgerecht, 14. Aufl. Umschau Buchverlag, Neustadt an der Weinstraße, und Nestlé Deutschland AG, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Raab H (2013) Sinn oder Unsinn – Hafertage bei Diabetes mellitus. Diabtes Forum 5/2013: 17fGoogle Scholar
  8. Risse T (Hrsg) (2007) Ernährung älterer Menschen richtig gestalten: Anregungen, Anleitungen, Arbeitshilfen. Forum Gesundheitsmedien, MerchingGoogle Scholar
  9. Schmeisel G-W (2011) Schulungsbuch für Diabetiker, Kap. 12 Ernährung, 7. Aufl. Urban u. Fischer, MünchenGoogle Scholar
  10. Toeller M, et al. (2005) Evidenz-basierte Ernährungsempfehlungen zur Behandlung und Prävention des Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 14/2005: 75–94Google Scholar
  11. Verordnung über diätische Lebensmittel (Diätverordnung DiätV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. April 2005 (BGBl. I S. 1161), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 1. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1306)Google Scholar
  12. Zeyfang A, Bahrmann A, Wernecke J (2012) Praxisleitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Diabetes mellitus im Alter. Diabeteologie 7: 163–169CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Innovatives Gesundheitsmanagement GmbH (IIGM)Diabetes-Pflege-AkademieBerlinDeutschland
  2. 2.Diabetesberaterin; Betreuung von Menschen mit BehinderungenDeidesheimDeutschland
  3. 3.Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen Referentin für Qualitätssicherung in der Pflege Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V.Königs WusterhausenDeutschland
  4. 4.Unternehmensentwicklung und Projektkoordinator zur Implementierung des Diabeteskonzeptes der Cura Unternehmensgruppe CURA Seniorenwohn- und Pflegeheime Dienstleistungs GmbHBerlinDeutschland
  5. 5.LilienthalDeutschland
  6. 6.Diabetesberaterin DDG Stabstelle Diabetesberatung UniversitätsmedizinRostockDeutschland
  7. 7.Klinisches Diabetes Zentrum, Schwerpunkt PädiatrieEssenDeutschland
  8. 8.Bachelor of Health Care Management (FFH) Diabetesassistent DDG Stellvertretender Stationsleiter der angiologischen, endokrinologischen und nephrologischen Station der Medizinischen Klinik des UniversitätsklinikumsTübingenDeutschland
  9. 9.Wundexperte ICW Lehrer für Pflegeberufe Schule für PflegeberufeSchule für Pflegeberufe Universitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland
  10. 10.Diabetologin DDG Medizinische Klinik 2Friedrich-Alexander- Universität ErlangenErlangenDeutschland
  11. 11.Poliklinik für Kieferorthopädie/ Zahnmedizinische Propädeutik/Community Dentistry Universitätsmedizin ZZMKGreifswaldDeutschland
  12. 12.Universitätsmedizin ZZMK Abteilung für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontie und KinderzahnheilkundeGreifswaldDeutschland
  13. 13.Schweizer Paraplegiker-ZentrumNottwilSchweiz
  14. 14.Am AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG AGAPLESION Bethanien Krankenhaus Heidelberg Pflegeexpertin Kontinenzförderung, Mitglied Expertenarbeitsgruppe DNQP Förderung Harnkontinenz; KontinenzberaterinHeidelbergDeutschland
  15. 15.Personaltrainerin Berlin CharlottenburgBerlinDeutschland
  16. 16.Diabetesberaterin DDG, NLP Master für personenorientierte BeratungQuakenbrückDeutschland
  17. 17.Zusatzqualifikation VDD Enterale ErnährungstherapieEssenDeutschland

Personalised recommendations