Advertisement

Vaginalflora

Chapter
  • 897 Downloads

Zusammenfassung

Die normale Scheidenflora der geschlechtsreifen Frau besteht aus Laktobazillen und transient bzw. kommensal vorkommenden anaeroben und aeroben Bakterien und Candida-Arten der Haut- und Darmflora. Ihre Zusammensetzung variiert in den verschiedenen Lebensphasen der Frau, äußere oder innere Einflüsse können zu einer Veränderung des normalen Scheidenmilieus führen. Zur Beurteilung einer Eu- oder Dysbiose dient eine Einteilung in Reinheitsgrade.

Literatur

  1. Hickley RJ, Zhou X, Pierson JD et al (2012) Understanding vaginal microbiome complexity from an ecological perspective. Transl Res 160: 267–282CrossRefGoogle Scholar
  2. Jenny J (1983) Bakteriologie, Mykologie und Parasitologie der Scheide: Die mikroskopischen Befunde im Vitalpräparat. Schweiz Rundschr Med (Praxis) 72: 1509–1510Google Scholar
  3. Mendling W (2006) Vaginose, Vaginitis, Zervizitis und Salpingitis. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Mendling W (2011) Das Nativpräparat aus vaginalem Fluor. Frauenarzt 52: 662–665Google Scholar
  5. Neumann G (1988) Regulationsfaktoren des vaginalen mikroökologischen Systems. Zentralbl Gynäkol 110: 405–412PubMedGoogle Scholar
  6. Neumann G, Schäfer A (2012) Mikroskopische Diagnostik in der Frauenarztpraxis. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. Neumann G, Sandkamp O, Feucht H, Keck C (2012) Zur Effektivitätsbewertung vaginal applizierbarer Laktobazillenspezies. Frauenarzt 53: 1174–1178Google Scholar
  8. Schröder R (1921) Zur Pathogenese und Klinik des vaginalen Fluors. Zentralbl Gynäkol 38: 1350–1361Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharzt für Frauenheilkunde und GeburtshilfePotsdamDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum Berlin Charité Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und GeburtshilfeWuppertalDeutschland

Personalised recommendations