Advertisement

Zervizitis

Chapter
  • 847 Downloads

Zusammenfassung

Zu den häufigsten Infektionserregern bei einer Zervizitis gehören Chlamydien, Gonokokken, Herpes-simplex-Viren und humane Papillomviren, manchmal finden sich auch Staphylokokken, A-Streptokokken, Ureaplasmen und Mykoplasmen. Ebenso können Fremdkörper (Reste von Tampons oder Reste von Pessaren) zur Entzündung der Zervix führen. Chemische und mechanische Irritationen begünstigen die Entstehung der Zervixinfektion. Bei der phasenkontrastmikroskopischen Untersuchung von Zervixabstrichen zum Erregernachweis werden zwar viele spezifische Erreger nicht erfasst, aber der mukopurulente Fluor cervicalis, der reichlich Leukozyten enthält, und eine vermehrte Bakterienpopulationsdichte, die sich aber nicht weiter differenzieren lässt, sind im Nativpräparat deutlich erkennbar.

Literatur

  1. Friese K, Schäfer A, Hof H (2003) Infektionskrankheiten in Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 527Google Scholar
  2. Mendling W (2006) Vaginose, Vaginitis, Zervizitis und Salpingitis. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Mylonas I, Friese K (2009) Infektionen in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  4. Neumann G, Schäfer A (2012) Mikroskopische Diagnostik in der Frauenarztpraxis. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Petersen EE (2011) Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Weissenbacher ER (2001) Fluorpraktikum. medifact-publishing, München, S 15–30Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharzt für Frauenheilkunde und GeburtshilfePotsdamDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum Berlin Charité Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und GeburtshilfeWuppertalDeutschland

Personalised recommendations