Advertisement

Sperma

Chapter
  • 900 Downloads

Zusammenfassung

Sperma besteht aus einigen Millionen Spermien pro Milliliter, zellulären Bestandteilen der Hodenkanälchen und zum überwiegenden Teil aus dem Sekret der akzessorischen Geschlechtsdrüsen, dem Seminalplasma. Ein Spermium ist etwa 60 µm lang und setzt sich aus Kopf, Mittelstück und Schwanz zusammen. Das Spermiogramm wird nach laboranalytischer und mikroskopischer Analyse des Ejakulats erstellt und dient der Feststellung der männlichen Zeugungsfähigkeit. Die mikroskopische Spermiendiagnostik untersucht insbesondere Konzentration, Motilität und Morphologie der Spermien. WHO-Referenzwerte dienen der vergleichbaren und standardisierten Beurteilung von Spermiogrammen.

Literatur

  1. Gnoth C, van der Steeg JW, Godehardt E et al (2012) Interpretation von Spermiogrammen bei unerfülltem Kinderwunsch. Frauenarzt 53: 1028–1035Google Scholar
  2. Jenny J (1977) Die Phasenkontrastmikroskopie in der täglichen Praxis. Verlag Jenny und Artusi, SchaffhausenGoogle Scholar
  3. Kniehl E, Mauch H, Rüssmann H (Hrsg) (2010) Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen. Dtsch Ärztbl 108: A55–58Google Scholar
  4. Neumann G, Schäfer A (2012) Mikroskopische Diagnostik in der Frauenarztpraxis. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. Stoll P (1969) Gynäkologische Vitalcytologie in der Praxis. Springer Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. WHO (World Health Organization) (1992) Laboratory manual for the examination of human semen and sperm–cervical mucus interaction, 3rd edn. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  7. WHO (World Health Organization) (2010) Laboratory manual for the examination of human semen and sperm–cervical mucus interaction, WHO 5th edn. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharzt für Frauenheilkunde und GeburtshilfePotsdamDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum Berlin Charité Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und GeburtshilfeWuppertalDeutschland

Personalised recommendations