Advertisement

Anforderungen an Teamleitende

Chapter
  • 3.6k Downloads

Zusammenfassung

Diesen beiden Grundbedürfnissen müssen sich Teamleiter stets bewusst sein, wenn sie ihr Team gut führen wollen.

Von einer Führungskraft wird erwartet, dass sie die Mitarbeiter führt, die Qualität sichert und die notwendigen Rahmenbedingungen für ein gutes Arbeiten bereitstellt. Zu den Rahmenbedingungen zählen sowohl materielle (z. B. Finanzen oder Räumlichkeiten) als auch immaterielle Ressourcen (z. B. zündende Ideen).

Literatur

  1. Barett A, Piatek C, Korber S, Padula C (2009) Lessons learned from lateral violence and team-building intervention. Nursing administration quarterly. 33: 342–351CrossRefGoogle Scholar
  2. Boskamp P, Knapp R (1999) Leitung in sozialen Einrichtungen. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  3. Darley J, Gross P (1983) Social cognition: Thinking about people. In: Breckler S, Olsen JS, Wiggins E (2006) Social Psychology Alive. Thomson Wadsworth, CAGoogle Scholar
  4. Doppler K, Lauterburg C (2008) Change Management: Den Unternehmenswandel gestalten. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  5. Drucker PF (2010) Was ist Management. Das Beste aus 50 Jahren. Econ, MünchenGoogle Scholar
  6. George B (2007) True North. Discover your Authentic Leadership. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  7. Goffee R, Jones G (2006) Führen mit Charakter. Harvard Business ManagerGoogle Scholar
  8. Goleman D (2003) Emotionale Führung. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  9. Goleman, D (2000) Leadership that gets results. Harvard Business Review 3: 79–90Google Scholar
  10. Groder M, Holloway WH, Kahler T et al. (1980) Transaktionsanalyse seit Eric Berne – Was werd ich morgen tun? Band 2. Kottwitz, BerlinGoogle Scholar
  11. Kreyenberg J (2003) Arbeitsstil und Kommunikationsanalyse mithilfe des Konzepts „Antreiber“ (AKA). Zeitschrift für Transaktions-Analyse (TZA), PaderbornGoogle Scholar
  12. Kreyenberg J (2005) Handbuch Konflikt-Management. Cornelson, BerlinGoogle Scholar
  13. Krüger W (2002) Teams führen. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  14. Lennick D, Kiel F (2006) Moral Intelligence. Redline Wirtschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Loffing C (2005) Mitarbeiter richtig führen. Erfolgreiche Führungskräfte führen flexibel. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Lüthi E, Oberpriller H (2009) Teamentwicklung mit Diversity Management: Methoden, Übungen und Tools. Haupt, BernGoogle Scholar
  17. Müller M (2001) Das vierte Feld. Die Bio-Logik der neuen Führungselite. Econ, MünchenGoogle Scholar
  18. Oppelt S (2004) Management für die Zukunft. Spirit im Business. Anders denken und führen. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  19. Quernheim G (2010) Und jetzt Sie. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  20. Reinker S (2007) Rache am Chef. Die unterschätzte Macht der Mitarbeiter. Econ, BerlinGoogle Scholar
  21. Spence Laschinger HK, Wong CA, Grau AL (2012) The influence of authentic leadership on newly graduated nurses‘ experiences of workplace bullying, burnout and retention outcomes: a cross-sectional study. Internat J Nursing Stud 49: 1266–1276CrossRefGoogle Scholar
  22. Sprenger RK (1995) Das Prinzip Selbstverantwortung. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Sprenger RK (2002) Vertrauen führt. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  24. Stokes J (1994) The unconscious at work in groups and teams. In: Obholzer A, Roberts VZ (1994) The unconscious at work. Individual and organizational stress in the human services. Routledge, LondonGoogle Scholar
  25. Tewes R (2002) Pflegerische Verantwortung. Huber, BernGoogle Scholar
  26. Tewes R (2009) Führungskompetenz ist lernbar. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  27. Thomas PL (2012) Charge nurses as front-line leaders: development through transformative learning. J continuing education in nursing 43: 67–74CrossRefGoogle Scholar
  28. Topf K, Gawrich R (2005) Das Führungsbuch für freche Frauen. Redline Wirtschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  29. West MA (2004) Effective teamwork. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  30. Wunderer R (1992) Managing the boss. „Führung von unten“. Zeitschrift für Personalforschung 3: 287–311Google Scholar
  31. Wunderer R (2009) Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  32. Yukl GA, Falbe CM (1990) Influence tactics and objectives in upward, downward and lateral influence attempts. J Appl Psychol 75: 132–140CrossRefGoogle Scholar

Internet

  1. http://www.duden.de, Fairness (2013)
  2. http://www.diversity-gesellschaft.de (2010) Diversity-Gesellschaft - Managing Diversity
  3. http://www.aerztezeitung.de (2013) Pflegekräfte übernehmen Arztaufgaben
  4. http://www.verah.de (2013) Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Feldkirchen-WesterhamDeutschland

Personalised recommendations