Advertisement

Herausforderungen im Team

Chapter
  • 3.5k Downloads

Zusammenfassung

Anerkennung, Wertschätzung, Bevorzugungen, Übertragung von Verantwortung etc. werden von den Teammitgliedern genau registriert. Das sollten Sie als Teamleitung immer „im Hinterkopf“ haben. Wahrgenommene Ungerechtigkeiten können zu Intrigen und Machtkämpfen führen. Wenn der Teamkollege bevorzugt wird, ist das eine Kränkung. Es geht um das unerfüllte Bedürfnis nach Anerkennung.

Literatur

  1. Arle L (2004) Horizontal caring in nursing and a narrative community experience. Unpublished thesis for Masters in Nursing. Washington State University, WashingtonGoogle Scholar
  2. Bauer-Jelinek C (2007) Die geheimen Spielregeln der Macht und die Illusionen der Gutmenschen. Ecowin, SalzburgGoogle Scholar
  3. Berne E (1970) Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen. rororo, HamburgGoogle Scholar
  4. Brinkmann RD, Stapf KH (2005) Innere Kündigung. Wenn der Job zur Fassade wird. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. Buzan T, North V (1999) Mind Mapping. hpt, WienGoogle Scholar
  6. Cohn R (1994) Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Czypionka S (2003) Umgang mit schwierigen Partnern. Kunden, Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte. Redline Wirtschaft, Ueberreuter, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Fast NJ, Chen S (2009) When the boss feels inadequate. Psychological Science 20: 1406–1413PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Fröhlich WD (2010) Wörterbuch Psychologie. dtv, MünchenGoogle Scholar
  10. Haubl R (2001) Neidisch sind immer nur die anderen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Kanning UP (1999) Selbstwertdienliches Verhalten und soziale Konflikte im Krankenhaus. Gruppendynamik 30/2: 207–229Google Scholar
  12. Kellner H (1999) Konflikte verstehen, verhindern, lösen. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  13. Kile S (1990) Helsefarlege leiarskap. Ein eksplorerande studie. Rapport til Norge. Almenvitenskapleige Forsknkngsrad. Universität BergenGoogle Scholar
  14. Kulbatzki P, Schulz-Debor U (1993) Konfliktsituationen im Krankenhaus. Recom, KasselGoogle Scholar
  15. Langer I, Schulz von Thun F, Tausch R (2011) Sich verständlich ausdrücken. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  16. Leymann H (1993) Mobbing – Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. rororo, HamburgGoogle Scholar
  17. Menche N (2011) (Hrsg.) Pflege Heute. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  18. Motamedi S (1999) Konfliktmanagement. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  19. Pikas A (1989) The common concern method for the treatment of mobbing. In: Roland E (ed) Bullying: An international perspective. David Fulton, LondonGoogle Scholar
  20. Sandler J (1991) Grundbegriffe der psychoanalytischen Theorie. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. Schaffer-Suchomel J, Krebs K (2007) Du bist, was du sagst. mvg, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Schilling, G (2003) Moderation von Gruppen. Schilling, BerlinGoogle Scholar
  23. Waleczek H, Hofinger G (2005) Kommunikation über kritische Situationen im OP – Schwierigkeiten, Besonderheiten, Anforderungen. In: Hofinger G (Hrsg) Kommunikation in kritischen Situationen. Polizeiwissenschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  24. www.bghw.de (2013) Alkohol am Arbeitsplatz
  25. Zapf D (2000) Mobbing – eine extreme Form sozialer Belastung in Organisationen. In: Muhsahl HP, Eisenhauer T (Hrsg) Psychologie der Arbeitssicherheit. Beiträge zur Förderung der Gesundheit und Sicherheit in Arbeitssystemen. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Feldkirchen-WesterhamDeutschland

Personalised recommendations