Advertisement

Wie werden Preisstrategien international erfolgreich und nachhaltig umgesetzt?

  • Matthias HuckemannEmail author
  • Thorsten KrugEmail author
Chapter
  • 4.2k Downloads

Zusammenfassung

Im bisherigen Buchverlauf haben wir die nationale Perspektive gewählt. In Kap. 2 wurden mithilfe des Preiswasserfalls Wege aufgezeigt, die Profitabilität durch erfolgreiche Umsetzung in einem Land nachhaltig zu steigern. Wir erinnern kurz an die drei Stellhebel:

1. Preise und Konditionen realisieren: Bei Zugeständnissen in Form von Rabatten, Boni und Zahlungsbedingungen werden konsequent Gegenleistungen verlangt. Dabei spielen die jeweiligen Potenziale der Kunden eine wichtige Rolle.

2. Service-Leistungen realisieren: Bestehende Services werden kalkuliert, gemeinsam mit den Kunden auf ihren Nutzen überprüft und ggfs. ein- bzw. in Rechnung gestellt.

3. Mehrwertleistungen realisieren: Preise werden erhöht, der Fokus wird auf strategische Produkte gelegt, margenschwache werden durch margenstärkere Produkte substituiert und dem Kunden wird ein konkreter, messbarer Mehrwert angeboten und verkauft.

Literatur

  1. Baier, A., Kiene, O., & Kreutzer, B. (2012). CRM-Systeme als Instrument internationaler Vertriebssteuerung am Beispiel der Automobilindustrie. In L. Binckebanck, & C. Belz (Hrsg.), Internationaler Vertrieb (S. 411–424). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Barna, L. M. (1994). Stumbling Blocks in Intercultural Communication. In L. A. Samover, & R. E. Porter (Hrsg.), Intercultural Communication. A. Reader, Belmond (S. 337–343). CA Wadsworth: Publishing Company.Google Scholar
  3. Belz, C., & Reinhold, M. (2012). Internationaler Industrievertrieb. In L. Binckebanck, & C. Belz (Hrsg.), Internationaler Vertrieb (S. 3–222). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berndt, R., Fanatapié Altobelli, & Sander, M. (2005). Internationales Marketing-Management. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  5. Dannenberg, H. (2012). Best Practice: Von den Besten lernen. Mercuri macht die Geheimnisse Ihrer Spitzenverkäufer transparent. Meerbusch.Google Scholar
  6. Fang, E., Palmaties, R. W., & Evans, K. R. (2004). Goal-setting paradoxes? Trade-offs between working hard and working smart: The United States versus China. Journal of the Academy of Marketing Science, 32(2), 188–202.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grams, A. (2011). Partner Account Management. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  8. Grewe, C. (2001). Schritt für Schritt auf Auslandsmärkte. Industrie und Handelskammer Trier. http://www.ihk-trier.de/upload/dokumente/100456.pdf.
  9. Gruchmann, A. (2008a). Führung im interkulturellen Kontext. Diplomarbeit, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.Google Scholar
  10. Gruchmann, A. (2008b). Mitarbeiterführung in China. Eine kulturbezogene Betrachtung. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  11. Hofstede, G., & Hofstede, G. (2011). Lokales Denken, globales Handeln. Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management. München: Beck.Google Scholar
  12. Huckemann, M., & Dinges, A. (1998). Euro-Preis-Marketing. Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  13. Huckemann, M., Seiler, U., & Weiler, D. S. (2005). Messen messbar machen. Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  14. Horx, M. (2012). Das Megatrend-Prinzip. Wie die Welt von morgen entsteht. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  15. Joehle, A., & Schenke, C. (2006). Das Medizinische Versorgungszentrum – Erschließung ambulanter Potentiale für Krankenhäuser und Hochschuleinrichtungen. In A. Thiede, & A. Werner (Hrsg.), Krankenhaus der Zukunft. Heidelberg: Kaden.Google Scholar
  16. Leitz (2013). Pünktlichkeit international. http://www.leitz.com/deDE/KnowHow/Punktlichkeit_international.html.
  17. Mercuri International (2011a). Ablauf der Umsetzung in England.Google Scholar
  18. Mercuri International (2011b). Beispiel für ein spezifisches Rollenspiel.Google Scholar
  19. Mercuri International (2011c). Beispiel eines Online-Forums, um Erfahrungen auszutauschen.Google Scholar
  20. Mercuri International (2011d). Die Aktivitäten des ersten Schrittes im Verkaufsprozess.Google Scholar
  21. Mercuri International (2011e). Erfahrungen der lokalen Teams bezogen auf den Verkauf von Mehrwertleistungen.Google Scholar
  22. Mercuri International (2011f). Die größten Herausforderungen beim Mehrwertverkauf aus Sicht der Führungskräfte.Google Scholar
  23. Mercuri International (2011g). Die fünf Schritte des Mehrwertverkaufs.Google Scholar
  24. Mercuri International (2012a). Ablauf bei der Umsetzung internationaler Preisstrategien.Google Scholar
  25. Mercuri International (2012b). Blended Learning im Projekt.Google Scholar
  26. Mercuri International (2012c). Mehrwertverkauf im Krankenhaus.Google Scholar
  27. Mercuri International (2012d). Schwerpunkte der Vertriebstrainings.Google Scholar
  28. Mercuri International (2013). Zentral koordinierte, internationale Preisinitiativen.Google Scholar
  29. Perlitz, M. (2004a). Internationales Management. Stuttgart: utb.Google Scholar
  30. Perlitz, M. (2004b). Kooperation internationale Märkte erobern. Absatzwirtschaft, 1, 24–29.Google Scholar
  31. Sauter, A., Sauter, W., & Bendert, H. (2003). Blended Learning. Effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining. Luchterhand: Kriftel.Google Scholar
  32. Schedl, H. L., Thöle, A., & Zegar, M. (2012). Consultin Fokus (Simon-Kucher & Partners): Wachstum und Ertragssteugerung durch Internationalisierung. In L. Binckebanck, & C. Belz (Hrsg.), Internationaler Vertrieb (S. 411–424). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  33. Sebastian, K.-H., Niederdrenk, R., & Wörner, A. (2000). Internationales Pricing. Einschwenken in den Preiskorridor. In C. Belz (Hrsg.), Internationales Preismanagement (S. 136–151). Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  34. Sherman, P. J., Helmreich, R. L., & Merritt, A. C. (1997). National Culture and flight desk automation: results of a multinational survey. International Journal of Aviation, 7(4), 311–329.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sodhi, M. S., & Sodhi, N. S. (2008). Six Sigma Pricing. Harvard Business Review on Pricing, 5, 133–153.Google Scholar
  36. o. V. (17. Mai 2010). Daimler und Chrysler. Hochzeit des Grauens. Süddeutsche Zeitung.Google Scholar
  37. Voeth, M., & Herbst, U. (2009). Verhandlungsmanagement. Planung, Steuerung und Analyse. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  38. Voeth, M., & Herbst, U. (2012). Verhandlungsmanagement als Erfolgsfaktor im internationalen Vertrieb. In L. Binckebanck, & C. Belz (Hrsg.), Internationaler Vertrieb (S. 603–615). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. wikipedia (2013a). Leistungserbringer. http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungserbringer.
  40. wikipedia (2013b). Integriertes Lernen. http://de.wikipedia.org/wiki/Blended_Learning.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Geschäftsführer und PartnerMercuri International MeerbuschDeutschland
  2. 2.Großkundenmanager und Leiter Core Team Pricing for ValueB. Braun Melsungen AGMelsungenDeutschland

Personalised recommendations