Advertisement

Coaching pp 369-425 | Cite as

Weitere Entwicklung des Coachings

  • Hansjörg Künzli
  • Michael Zirkler
  • Renzo Siegrist
  • Astrid Schreyögg
Chapter
  • 16k Downloads

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich die Wissenschaft vermehrt des Themas angenommen und die Anzahl einschlägiger Publikationen ist gestiegen. Neben der regelmäßig aktualisierten Literaturübersicht von Rauen (http://www.coaching-literatur.de), den Übersichtsarbeiten von Grant (2001, 2005, 2013) und seiner Sammlung englischsprachiger Abstracts (2007) sind vier wissenschaftliche Zeitschriften erschienen, die sich des Themas annehmen: Das „International Journal of Evidence Based Coaching and Mentoring“ (Ersterscheinungsjahr 2003); „The Coaching Psychologist“ (Ersterscheinungsjahr 2005); „International Coaching Psychology Review“ (Ersterscheinungsjahr 2006) und „Coaching: An International Journal of Theory, Research and Practice“ (Ersterscheinungsjahr 2008).

Literatur

  1. Die Literaturliste zu ▶ Abschn. 7.1 ist zu finden unter: http://www.psychologie.zhaw.ch/coachingliteratur
  2. Antonczyk, T. (2001). Coaching in der Arbeitswelt: Erfolgsfaktoren für Coaching-Prozesse. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität – Gesamthochschule Essen. Fachbereich Erziehungswissenschaften.Google Scholar
  3. Argyris, C. (1975). Das Individuum und die Organisation: Einige Probleme gegenseitiger Anpassung. In K. Türk (Hrsg.), Organisationstheorie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion (3. Aufl. 2006). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Argyris, C. (2002). Double-Loop Learning, Teaching, and Research. Academy of Management Learning and Education, 1 (2), 206–218.CrossRefGoogle Scholar
  6. Argyris, C. u. Schön, D.A. (2002). Die lernende Organisation (2. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bäcker, R. u. Lentge, C. (2004). Anforderungen an Bewerber für Top-Positionen. OSC 1/ 04 (11), 5–13.Google Scholar
  8. Baecker, D. (1999). Zum Problem des Wissens in Organisationen. In D. Baecker (Hrsg.), Organisation als System (S. 68–97). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Baitsch, C. (2003). Halb zog sie ihn, halb sank er hin. Von der Verführungskraft der Beraterrolle und ihren Konsequenzen. In M. Zirkler u. W.R. Müller (Hrsg.), Die Kunst der Organisationsberatung (S. 165–177). Bern: Haupt.Google Scholar
  10. Bateson, G. (1996). Ökologie des Geistes (6. Aufl.; 9. Aufl. 2001). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Berndt, D. (2011). Professionalisierungsbestrebungen im Coaching. (Re-)Konstruktion von Forschungsansätzen. München, Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  13. Böning, U. (2005). Der Siegeszug eines Personalentwicklungsinstruments. Eine 10-Jahres-Bilanz. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1997). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (Orig. 1973). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Brody, R. (1993). Effectively Managing Human Service Organizations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  16. Buchen, H., Rolff, H.-G. (Hrsg.). (2006). Professionswissen Schulleitung. München: Beltz.Google Scholar
  17. Budäus, D. (1998). Von der bürokratischen Steuerung zum New Public Management – Eine Einführung. In D. Budäus, P. Conrad u. G. Schreyögg (Hrsg.), New Public Management. Managementforschung 8. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  18. Busse, R., Schreyögg, J., Tiemann, O. (Hrsg.). (2010). Management im Gesundheitswesen (2. überarb. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Calder, B. (1977). An attribution theory of leadership. In B.B. Staw u. J.R. Salancik (Hrsg.), Directions in organizational behaviour (S. 179–204). Chicago: St. Clair.Google Scholar
  20. Deutschmann, C. (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  21. Döring, N. (1997). Kommunikation im Internet: Neun theoretische Ansätze. In B. Batinic (Hrsg.), Internet für Psychologen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Döring, N. (2002). Sozialpsychologie des Internet: Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Eikelpasch, R. u. Rademacher, C. (2004). Identität. Bielefeld: transskript.Google Scholar
  24. Erikson, E.H. (1973). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Erikson, E.H. (1950). Childhood and society. New York: Norton.Google Scholar
  26. Fillery-Travis, A.F. u. Lane, D. (2006). Does coaching work or are we asking the wrong question? International Coaching Psychology Review, 1, 23–36.Google Scholar
  27. Freimuth, J. u. Zirkler, M. (1999). Emotionale und körperliche Präsenz als Dimensionen postmodernen Führungshandelns: Veränderte Anforderungen an Coaching und Management-Lernen. In J. Freimuth (Hrsg.), Die Angst der Manager (S. 227–253). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. FSP Föderation Schweizer Psychologen. (2003). Kompetenzprofil der Psychologischen Online-BeraterInnen. www.psychologie.ch
  29. Gardner, W.L. u. Avolio, B.J. (1998). The charismatic relationship: A dramatical perspective. Academy of Management Journal, 23, 32–58.Google Scholar
  30. Graen, G. u. Uhl-Bien, M. (1995). Relationship-based approach to leadership: Development of leader-member exchange. LMX theory of leadership over 25 years: Applying a multi-level multi-domain perspective. Leadership Quarterly, 6, 219–247.CrossRefGoogle Scholar
  31. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  32. Hofstede, G. u. Hofstede, J.G. (2006). Lokales Denken. Globales Handeln. Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management (3. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  33. Jansen, A., Mäthner, E. u. Bachmann, T. (2003). Evaluation von Coaching. Organisationsberatung-Supervision-Coaching, 10 (3), 245–254.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jansen, A., Mäthner, E. u. Bachmann, T. (2004). Erfolgreiches Coaching. Wirkfaktoren im Einzel-Coaching. Kröning: Asanger.Google Scholar
  35. Janssen, L. (1998). Auf der virtuellen Couch: Selbsthilfe, Beratung und Therapie im Internet. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  36. Jechle, T. (1992). Kommunikatives Schreiben: Prozess und Entwicklung aus Sicht der kognitiven Schreibforschung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  37. Jüster, M., Hildenbrand, C.-D. u. Petzold H.G. (2002). Coaching in der Sicht von Führungskräften: eine empirische Untersuchung. In C. Rauen (Hrsg.). Handbuch Coaching (2. Aufl.; 3. Aufl. 2005). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Keupp, H. (1994). Ambivalenzen postmoderner Identität. In U. Beck u. E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Keupp, H. u. Höfer, R. (1997). Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven in der Identitätsforschung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Krappmann, L. (1997). Die Identitätsproblematik nach Erikson aus einer interaktionistischen Sicht. In H. Keupp u. R. Höfer (Hrsg.), Identitätsarbeit heute. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Kühl, S. (2008). Coaching und Supervision. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Künzli, H. (2009). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. OSC 16 (1),1–15.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lippmann, E. (2009). Intervision (2. Aufl.; 3. Aufl. 2013). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  44. Lippmann, E. u. Ullmann-Jungfer, G. (2008). E-Mail-Coaching und Präsenzcoaching – Überlegungen zu zwei Beratungsformen. In H. Geissler (Hrsg.), E-Coaching (S. 71–81). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  45. Looss, W. (2006). Unter vier Augen. Coaching für Manager (4. Neuaufl.). Köln: EHP.Google Scholar
  46. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Mettler-Meibom, B. (1994). Kommunikation in der Mediengesellschaft: Tendenzen – Gefährdungen – Orientierungen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  48. Möller, H. u. Kotte, S. (2011). Die Zukunft der Coachingforschung. OSC 18 (4),445–457.CrossRefGoogle Scholar
  49. Neuberger, O. (2002). Führen und Führen lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  50. Oechsler, W. u. Vaanholt, S. (1998). Human Resource Management – Auswirkungen des New Public Management auf ein zeitgemäßes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung. In D. Budäus, P. Conrad u. G. (Hrsg.), New Public Management. Managementforschung 8. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  51. Petzold, M. (2006). Psychologische Aspekte der Online-Kommunikation. http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0206/petzold.pdf
  52. Pfister, R. (2002). Coaching im Netz: Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel der Lehrmeister-Online Beratung an der Erwachsenenbildung Wolfbach. Diplomarbeit. Hochschule für Angewandte Psychologie, Zürich.Google Scholar
  53. Rauen, C. (2001). Coaching (2. Aufl.). Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.Google Scholar
  54. Rauen, C. (2008). Coaching (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Rauen, C. (2008). Coaching-Tools (6. Aufl.). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  56. Rauen, C. (Hrsg.). (2005). Handbuch Coaching (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. Schedler, K. u. Proeller, I. (2000). New Public Management. Bern: UTB Haupt.Google Scholar
  58. Schneider-Ströer, J. (2011). Schriftbasiertes E-Coaching: Einsatzfelder, Rahmenbedingungen und Grenzen – Eine Befragung im deutschsprachigen Raum. http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0111/schneider.pdf
  59. Schreyögg, A. (2008). Coaching in den USA. OSC 15 (1),91–105.Google Scholar
  60. Schreyögg, A. (2012). Coaching (7. Aufl.). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  61. Schreyögg, A. (2012). Coaching. Einführung für Praxis und Ausbildung (7. erw. und überarb. Aufl.). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  62. Schreyögg, G. (2008). Organisation (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schreyögg, G. u. Koch, J. (2007). Grundlagen des Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  64. Schreyögg, G. u. Lührmann, T. (2006). Führungsidentität: Zu neueren Entwicklungen in Führungskonstellationen und der Identitätsforschung. Zeitschrift Führung und Organisation, 1, 11–16.Google Scholar
  65. Segers, J., Vloberghs, D., Hendrickx, E. u. Inceoglu, I. (2011) Structuring and understanding the coaching industry: the coaching cube. AoM, Learning & Education, 10 (2), 294–222.Google Scholar
  66. Senge, P.M. (1998). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  67. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Siedler.Google Scholar
  68. Simon, F.B. (2010). Die Kunst, nicht zu lernen. In F. B. Simon (Hrsg.), Die Kunst, nicht zu lernen (5. Aufl., S. 145–159). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  69. Sobanski, H. (2001). Coaching von internationalen Führungskräften. Marburg: Tectum.Google Scholar
  70. Staehle, W. (1999). Management. München: Vahle.Google Scholar
  71. Stahl, G.K. u. Marlinghaus, R. (2000). Coaching von Führungskräften: Anlässe, Methoden, Erfolg. Zeitschrift Führung + Organisation, 69 (4), 199–207.Google Scholar
  72. Steingart, G. (2006). Weltkrieg um Wohlstand. Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  73. Strauss, F. u. Höfer, R. (1997). Entwicklungslinien alltäglicher Identitätsarbeit. In H. Keupp (Hrsg.), Identitätsarbeit heute. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Thomas, A. (2003). Kultur und Kulturstandards. In A. Thomas, A.-U. Kinast u. S. Schroll-Machl (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation (Bd. 1: Grundlagen und Praxisfelder). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  75. Thomas, A., Kinast, E.-U. u. Schroll-Machl, S. (Hrsg.). (2003). Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation (Bd. 1: Grundlagen und Praxisfelder). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  76. Tietze, K.-O. (2003). Kollegiale Beratung (4. Aufl. 2010). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  77. Trebesch, K. (Hrsg.). (2000). Organisationsentwicklung. Konzepte, Strategien, Fallstudien. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  78. Türk, K. (1984): Personalführung – Soziologisch betrachtet. Harvard Manager, 3, 63–71.Google Scholar
  79. van Well, F. (2000). Psychologische Beratung im Internet. Bergisch Gladbach: E. Ferger.Google Scholar
  80. Watzlawick, P., Weakland, J.H. u. Fisch, R. (2009). Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels (7. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  81. Weber, M. (2005/1921). Wirtschaft und Gesellschaft. Frankfurt/M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  82. Wegner, M. (2002). Personale Entwicklungsprozesse im Management: 360-Grad-Feedback und Coaching von Führungskräften. Münster: Waxmann.Google Scholar
  83. Winterhoff-Spurk, P. u. Vitouch, P. (1989). Mediale Individualkommunikation. In J. Gröbel u. P. Winterhoff (Hrsg.), Empirische Medienpsychologie. Weinheim: PVU.Google Scholar
  84. Zirkler, M. (2000). Zur Ökologie des Lernens. Kontexte und warum ihre Beachtung nützlich sein kann. Zeitschrift für systemische Therapie, 18(2), 90–96.Google Scholar
  85. Zirkler, M. (2003a). Gestaltungsräume in der Beratungsarbeit und ihre Inszenierung. In M. Zirkler u. R. Müller (Hrsg.), Die Kunst der Organisationsberatung (S. 145–163). Bern: Haupt.Google Scholar
  86. Zirkler, M. (2003b). Führungscoaching: Führungskräfte beim Wandel begleiten. In E. Nagel (Hrsg.), Welchen Wandel wollen wir? Ansätze und Perspektiven für die Gestaltung organisationaler Veränderungsprozesse (S. 185–203). Zürich: Rüegger.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Hansjörg Künzli
    • 1
  • Michael Zirkler
    • 2
  • Renzo Siegrist
    • 3
  • Astrid Schreyögg
    • 4
  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz
  2. 2.ZürichSchweiz
  3. 3.Beratungszentrum OltenOltenSchweiz
  4. 4.BerlinDeutschland

Personalised recommendations