Advertisement

Coaching pp 221-368 | Cite as

Spezielle Anwendungsfelder und Fragestellungen

  • Astrid Hausherr Fischer
  • Lisianne Enderli†
  • Eric Lippmann
  • Gisela Ullmann-Jungfer
  • Christoph Negri
  • Daniel Perrin
  • Thomas Klink
  • Otto Nussbaumer
  • Werner Vogelauer
  • Mirjam Kalt
  • Samira Baig
  • Surur Abdul-Hussain
  • Claus D Eck
Chapter

Zusammenfassung

Das Spezifische am Coaching in Change-Prozessen ist, dass die vom Prozess betroffenen und im Prozess handelnden Personen sich mit ausgeprägten emotionalen Schwankungen, Dilemmata und Fragen der Rollengestaltung auseinandersetzen müssen. Spezifisch unterschiedliche Phasen während eines Change-Prozesses sind beim Coaching als Kontext zu berücksichtigen und entsprechend zu gewichten. Coaching hat aufgrund der hohen Personenzentriertheit die Möglichkeit, sowohl die individuellen, emotionalen als auch die organisationalen Gegebenheiten des Change-Prozesses zu thematisieren.

Literatur

  1. Abdul-Hussain, S. (2012). Genderkompetenz in Supervision und Coaching. Mit einem Beitrag von Ilse Orth und Hilarion G. Petzold zu „Genderintegrität“. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  2. Abdul-Hussain, S. u. Baig, S. (2009). Diversity – eine kleine Einführung in ein komplexes Thema. In S. Abdul-Hussain u. S. Baig (Hrsg.), Diversity in Supervision und Coaching (S. 15–60). Wien: Facultas WUV.Google Scholar
  3. Abdul-Hussain, S. u. Baig, S. (2009). Diversity in Supervision, Coaching und Beratung. Wien: facultas.wuv.Google Scholar
  4. Adler, A. (1929). Individualpsychologie in der Schule. Leipzig: Hirzel (Neuausgabe 1973, Frankfurt/M.: Fischer).Google Scholar
  5. Adorno, Th.W. (1963/1996). Probleme der Moralphilosophie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Albrecht, C. u. Perrin, D. (2013). Funktionales Zuhören als Gesprächskompetenz im Schreibcoaching. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Allemann-Ghionda, C. (2011). Orte und Worte der Diversität – gestern und heute. In C. Allemann-Ghionda u. W.-D. Bukow (Hrsg.), Orte der Diversität. Formate, Arrangements und Inszenierungen (S. 15–34). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Ammann, Ch., Bleisch, B. u. Goppel, A. (Hrsg). (2011). Müssen Ethiker moralisch sein? Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  9. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  10. Arendt, H. (1967). Vita activa oder vom täglichen Leben (8. Aufl. 1994). München: Piper.Google Scholar
  11. Aristoteles (1956). Nikomachische Ethik (2. Buch, S. 35). Hrsg. v. Hellmut Flashar. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  12. Aronson, E., Wilson, T.D. u. Akert, R.M. (2004). Sozialpsychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  13. Baig, S. (2008). Diversity und Ausschluss. In J. Bakic, M. Diebäcker u. E. Hammer (Hrsgg.), Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch (S. 91–105). Wien: Erhard Löcker.Google Scholar
  14. Barmeyer, C. (2000). Interkulturelles Coaching. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 199–231). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  15. Becker-Mrotzek, M. u. Brünner, G. (2009). Der Erwerb kommunikativer Fähigkeiten: Kategorien und systematischer Überblick. In M. Becker-Mrotzek u. G. Brünner (Hrsg.), Analyse und Vermittlung von Gesprächskompetenz (2. Aufl., S. 29–46). Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  16. Bendel, S. (2009). Gesprächskompetenz vermitteln: Angewandte Forschung? In M. Becker-Mrotzek u. G. Brünner (Hrsg.), Analyse und Vermittlung von Gesprächskompetenz (S. 67–87). Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  17. Besemer, C. (2002). Mediation: Vermittlung in Konflikten (9. Aufl.). Königsberg: Stiftung Gewaltfreies Leben.Google Scholar
  18. Bion, W. (1970). Attention and Interpretation. London: Tavistock.Google Scholar
  19. Birth, G. (2010). Krisen begreifen. Coaching in Zeiten der Verunsicherung. Deutsche Gesellschaft für Coaching e.V., Zweibrücken: KV Klein Verlag.Google Scholar
  20. Böhme, G. (1997). Ethik im Kontext: Über den Umgang mit ernsten Fragen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bolles, R.N. (2009). What color is your parachute? A practical manual for job-hunters and career-changers. Berkeley: Ten speed press.Google Scholar
  22. Brown, M.T. (1996). Der ethische Prozess: Strategien für gute Entscheidungen. München: Hampp.Google Scholar
  23. Büchele, U. (2004). Kann man Lernbegleitung lehren? In M. Rohs u. M. Käpplinger (Hrsg.), Lernberatung (S. 67–77). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Büchi, W. (2001). Professionell zur neuen Position. Zürich: Wird.Google Scholar
  25. Buckert, A. u. Kluge, M. (2008). Der Ausbilder als Coach: Motivierte Auszubildende am Arbeitsplatz (4. Aufl.). Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  26. Burger, M. u. Filliettaz, L. (2002). Media Interviews: an intersection of multiple socialpractices. In C.N. Candlin (Hrsg.), Research and practice in professional discourse (2. Aufl., S. 567–588). Hongkong: City University Press.Google Scholar
  27. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Butler, J. (1993). Für ein sorgfältiges Lesen. In S. Benhabib, J. Butler, D. Cornell u. N. Fraser (Hrsg.), Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart (S. 122–132). Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  29. Caplan, G. u. Grunebaum, H. (1977). Perspektiven Primärer Prävention. In G. Sommer, E. von Kardorff (Hrsg.), Fortschritte der klinischen Psychologie 11: Gemeindepsychologie. München: Urban u. Schwarzenberg.Google Scholar
  30. Cartwright, S. u. Hudson, S.-L. (2000). Coping with mergers and acquisitions. In R.J. Burke u. C.L. Cooper (Hrsg.), The organization in crisis. Downsizing, restructuring and privatization. Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  31. Cavarero, A. (1990): Die Perspektive der Geschlechterdifferenz. In U. Gerhard, M. Jansen, A. Maihofer, P. Schmid u. I. Schultz (Hrsg.), Differenz und Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht (S. 95–111). Frankfurt/M.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  32. Clement, U. u. Clement, U. (1999). Interkulturelles Coaching. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen/Interkulturelles Training. Managementkonzepte (Bd. 8, S. 157–168). München: Hampp.Google Scholar
  33. Crenshaw, K.W. (1989). Demarginalizing the intersection of race and sex: a black feminist critique of antidiscrimination doctrine, feminist theory, and antiracist politics. University of Chicago Legal Forum, 139–167.Google Scholar
  34. Deppermann, A. (2009). „Gesprächskompetenz“: Probleme und Herausforderungen eines möglichen Begriffs. In M. Becker-Mrotzek u. G. Brünner (Hrsg.). Analyse und Vermittlung von Gesprächskompetenz (2. Aufl., S. 7–14). Frankfurt/M.: Verlag für Gesprächsforschung.Google Scholar
  35. Devine, P.G., Plant, A.E., Blair, I.V. (2001). Classic and contemporary analysis of racial prejudice. In R. Brown u. S.L. Gaertner (Hrsg.), Blackwell handbook of social psychology: intergroup processes (S. 198–217). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  36. Dilts, R.B. (1994). Strategies of genius. (Vol. 1: Aristotle, Sherlock Holmes, Walt Disney, Wolfgang Amadeus Mozart). Capitola: Meta Publications.Google Scholar
  37. Doppler, K. u. Lauterburg, C. (2000). Change Management. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  38. Dross, M. (2001). Krisenintervention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Eagly, A.H. (2004). Prejudice: towards a more inclusive understanding. In A.H. Eagly, R.M.Baron , L.V. Hamilton (Hrsg.), The social psychology of group identity and social conflict. theory, application and practice (S. 45–64). Washington DC: American Psychological Association.Google Scholar
  40. Eck, C. (1981). Denkschulung. Zürich: IBO Verlag.Google Scholar
  41. Eck, C. (1992). Wirtschaftspsychologie-Wirtschaftsethik. Vorlesungsskript der Hochschule für Angewandte Psychologie, Zürich.Google Scholar
  42. Eck, C. (1999a). Grundsätzliche Überlegungen zu Supervision und Coaching sowie zu deren Professionalisierung. Zürich: Institut für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  43. Eck, C. (1999b). Was gibt es in der Beratung noch, ausser Prozessberatung? Zürich: Institut für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  44. Egidi, K. u. Boxbücher, M. (Hrsg.). (1996). Systemische Krisenintervention. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  45. Eichler, M., Fuchs, J. u. Maschewsky-Schneider, U. (2000). Richtlinien zur Vermeidung von Gender Bias in der Gesundheitsforschung. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 8 (4), 293–310.Google Scholar
  46. Engert, V. u. Reissler, U. (2004). ALF: Arbeiten und Lernen im Fachbereich. Mannheim: DaimlerChrysler AG.Google Scholar
  47. Epping, R. (1998). Pädagogische Aspekte der Professionalisierung in der beruflichen Weiterbildung. In R. Klein u. G. Reutter (Hrsg.), Lehren ohne Zukunft? Wandel der Anforderungen an das pädagogische Personal in der Erwachsenenbildung (S. 46–54). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  48. Filipp, S.-H. (1995). Kritische Lebensereignisse (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Fischer-Epe, M. (2010). Mit Coaching Veränderungsmanagement nachhaltig machen. www.coaching-magazin.de Ausgabe 2/2010.
  50. Flügge, D. u. Vormbrock, U. (2004). Vom Ausbilder zum Lernprozessbegleiter. In M. Rohs u. M. Käpplinger (Hrsg.), Lernberatung (S. 79–86). Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. Foucault, M. (1996). Diskurs und Wahrheit. Die Berkeley Vorlesungen. Berlin: Merve.Google Scholar
  52. Frauchiger, M. (2002). Krisenintervention aus Sicht der integrativen Therapie. Bern: Online-Veröffentlichungen.Google Scholar
  53. Fromm, E. (1967). Die Faszination der Gewalt und die Liebe zum Leben. In: Gesamtausgabe (Bd. 11, S. 339–348). Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  54. Fromm, E. (1974). Im Namen des Lebens. In: Gesamtausgabe (Bd. 11, S. 609–630). Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  55. Fuchs, M. (2001). Coaching als Integrationsinstrument bei Mergers and Acquisitions. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  56. Gabler Wirtschaftslexikon (2004). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag.Google Scholar
  57. Gardenswartz, L. u. Rowe, A. (1993). Managing diversity. New York: Mc Graw-Hill.Google Scholar
  58. Gardenswartz, L. u. Rowe, A. (2003), Diverse teams at work. Capitalizing on the power of diversity. Alexandria: SHRM.Google Scholar
  59. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  60. Geissler, H. (2004). Braucht Coaching eine philosophisch begründete Ethik? Organisationsberatung-Supervision-Coaching, 11(2), 173–186.Google Scholar
  61. Glasl, F. (2004). Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte und Berater (10. überarb. Aufl. 2011). Bern: Haupt, Stuttgart: Freies Geistesleben.Google Scholar
  62. Glasl, F. (2007). Selbsthilfe in Konflikten: Konzepte, Übungen, Praktische Methoden (5. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  63. Glasl, F. (2008). Konflikt Krise Katharsis (2. Aufl.). Stuttgart: Freies Geistesleben.Google Scholar
  64. Götz, K. (2003). Human Resource Development: Prozesse, Personen, Strukturen, Systeme (Bd. 2, vor allem S. 9–50; 2. Aufl.). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  65. Graf, A. (2002). Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung. Bern: Haupt.Google Scholar
  66. Graupner, H.B. (2001). Karriere: einsteigen, aufsteigen, umsteigen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  67. Haan, N. (1977). Coping and defending: Processes of self-environment organization. New York: Academic Press.Google Scholar
  68. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Hagemann-White, C. (1984). Sozialisation: Weiblich – männlich? Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Hall, E.T. u. Hall, M.R. (1984). Verborgene Signale: Studien zur internationalen Kommunikation. Hamburg: Gruner + Jahr.Google Scholar
  71. Hausammann, F. (2007). Personal Goverance als unverzichtbarer Teil der Corporate Governance und Unternehmensführung. Bern: Haupt.Google Scholar
  72. Heidegger, M. (1927). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  73. Heitger, B. u. Doujak, A. (2002). Harte Schnitte: Neues Wachstum. Wien: Überreuter Wirtschaftsverlag.Google Scholar
  74. Heitger, B., Krizanits, J. u. Hummer, C. (2004). Coaching in Veränderungsprozessen. In F. Boos u. B. Heitger (Hrsg.), Beratergruppe Neuwaldegg: Veränderung – Systemisch (S. 219–243). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  75. Herzer, M. u. Hanke, F. (2004). Coaching als Instrument betrieblicher Personalentwicklung. In H. Kersting u. H. Neumann-Wirsig (Hrsg.), Supervision intelligenter Systeme (S. 117–137). Aachen: Dr. Heinz Kersting Verlag.Google Scholar
  76. Höffe, O. (1996). Über die Macht der Moral. Merkur 570/571, 747–760.Google Scholar
  77. Hofstede, G. (1993). Interkulturelle Zusammenarbeit: Kulturen – Organisationen – Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  78. Husserl, E. (1935). Die Krisis des Europäischen Menschentums und die Philosophie. In: Husserliana (Bd. 6, S. 314–348, 1976). Haag: M. Nijhoff.Google Scholar
  79. Hymes, D. (1972). On communicative competence. In J.B. Pride u. J. Holmes (Hrsg.), Sociolinguistics (S. 269–293). Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  80. Janis, I.L. (1972). Victims of group think. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  81. Kant, I. (1785). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Werke, Bd. 4, hrsg. v. W. Weischedel (1983), S. 11–102. Frankfurt/M.: Insel.Google Scholar
  82. Karlinger, S. (2011). Gender matters?! Genderkompetenz in der Supervision: Zur Bedeutung der Genderkompetenz von Supervisorinnen und Supervisoren im psychosozialen Feld. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  83. Kast, V. (1998). Zäsuren und Krisen im Lebenslauf. Wien: Picus.Google Scholar
  84. Kast, V. u. Talos, E. (2003). Krisen des flexiblen Menschen. Wien: Picus.Google Scholar
  85. Kierkegaard, S. (1849). Die Krankheit zum Tode. In: Philosophische Bibliothek 470, hrsg. v. Hans Rochol (1995). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  86. Kilomba, G. (2010). Plantation memories. Münster: UNRAST.Google Scholar
  87. Klink, T. (2008). Erfolgreicher Umgang mit Belastungen in Partnerschaft und Beruf. Eine Evaluation des Freiburger Stresspräventionstrainings innerhalb der Swisscom AG. Unveröffentlichte Dissertation. Fribourg: Universität Fribourg.Google Scholar
  88. Kohli, M. (2003). Der institutionalisierte Lebenslauf: ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hrsg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002 (S. 525–545). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  89. König, E. (2002). Lernen in Unternehmen: Zur Entgrenzung pädagogischer Handlungsfelder. In W. Bergsdorf, J. Court, M. Eckert u. H. Hoffmeister (Hrsg.), Herausforderungen der Bildungslandschaft (S. 187–201). Weimar: RhinoVerlag.Google Scholar
  90. König, E. u. Volmer, G. (2003). Systemisches Coaching: Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  91. Königswieser, R. (1998). Systemische Intervention. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  92. Kraft, V. (1996). Pestalozzi oder das pädagogische Selbst. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  93. Kraus, G., Becker-Kolle, C. u. Fischer, T. (2004). Handbuch Change-Management. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  94. Krell, G., Riedmüller, B., Sieben, B. u. Vinz, D. (2007). Einleitung – Diversity Studies als integrierende Forschungsrichtung. In G. Krell, B. Riedmüller, B. Sieben u. D. Vinz (Hrsg.), Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze (S. 7–16). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  95. Kunz, S., Scheuermann, U. u. Schürmann, I. (2004). Krisenintervention: Ein fallorientiertes Arbeitsbuch für Praxis und Weiterbildung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  96. Lacan, J. (1986). L’éthique de la psychanalyse (Le Séminaire, Bd. 7). Paris: Seuil.Google Scholar
  97. Lievegoed, B. (2001). Lebenskrisen, Lebenschancen: Die Entwicklung des Menschen zwischen Kindheit und Alter (12. Aufl.). München: Kösel.Google Scholar
  98. Linderkamp, R. (2001). Vom Lehrgang übers Coaching zum Computer Based Training. Gewerkschaftliche Bildungspolitik, 1-2, 25–27.Google Scholar
  99. Lippitt, G. u. Lippitt, R. (1984). Beratung als Prozess: Was Berater und Kunden wissen sollten. Goch: Bratt-Institut für Neues Lernen.Google Scholar
  100. Lippmann, E. (2013). Grundlagen. In E. Lippmann (Hrsg.), Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis (S. 13–52). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  101. Luhmann, N. (1993). Wirtschaftsethik als Ethik? In J. Wieland (Hrsg.), Wirtschaftsethik und Theorie der Gesellschaft (S. 134–147). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Maletzke, G. (1996). Interkulturelle Kommunikation: Zur Interaktion zwischen Menschen verschiedener Kulturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  103. Marti, T. (2002). Gesundheitsfördernde Pädagogik: Die Erziehungskunst Rudolf Steiners unter dem Gesichtspunkt der Salutogenese. http://www.fpv.ch/rundbrief/rund_okt2002_saltomartigenese.htm. Gesehen 14.10.2005.
  104. Moscovici, S. (1961). La psychanalyse, son image, son public. Paris: PUF.Google Scholar
  105. Moscovici, S. (2001). Social representations. Explorations in social psychology. New York: New York University Press.Google Scholar
  106. Müller, W. u. Schermann, U. (Hrsg.) (2004). Praxis Krisenintervention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  107. Myers, J.K., Lindenthal, J.J., Pepper, M.P. u. Ostrander, D.R. (1972). Life events and mental status: a longitudinal study. New York.Google Scholar
  108. Nagel. E. (Hrsg.). (2003). Welchen Wandel wollen wir? Ansätze und Perspektiven für die Gestaltung organisationaler Veränderungsprozesse. Chur, Zürich: Rüegger.Google Scholar
  109. Nussbaumer, O. (2000). Die Anwendung verschiedener Beratungsansätze in der Outplacementberatung. Hausarbeit. Zürich: Institut für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  110. Nussbaumer, O. (2001). Beraterbiografie, eine Hürde in der Beratung von körperlich handicapierten Menschen. Diplomarbeit. Zürich: Institut für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  111. Parikh, J. (2000). Managen Sie sich selbst. Niederhausen/Ts: Falken.Google Scholar
  112. Perko, G. (2005). Queer-Theorien. Ethische, politische und logische Dimensionen plural-queeren Denkens. Köln: Papy Rossa.Google Scholar
  113. Perrin, D. (2011). Journalistisches Schreiben: Coaching aus medienlinguistischer Perspektive. In K. Knapp, G. Antos, M. Becker-Mrotzek, A. Deppermann, S. Göpferich, J. Grabowski, M. Klemm u. C. Villiger (Hrsg.), Angewandte Linguistik: Ein Lehrbuch (3. Aufl., S. 255–275). Tübingen: Francke.Google Scholar
  114. Perrin, D. (2011). Medienlinguistik (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  115. Perrin, D. u. Ehrensberger, M. (2008). Media competence. In G. Rickheit u. H. Strohner (Eds.), Handbook of Applied Linguistics, Vol. 1, Communicative Competence. New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  116. Pesendorfer, B. (2005). Diagnoseinstrumente und Konflikte. In G. Falk, P. Heintel u. E. Krainz (Hrsg.), Handbuch Mediation und Konfliktmanagement (S. 271ff.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  117. Petzold, H. (1983) Der Verlust der Arbeit durch die Pensionierung als Ursache von Störungen und Erkrankungen. In H. Petzold u. H. Heinl (Hrsg.), Psychotherapie und Arbeitswelt (S. 409–449). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  118. Petzold, H. (2003). Lebensgeschichten erzählen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  119. Petzold, H.G. (1998a). Integrative Supervision, Meta-Consulting & Organisationsentwicklung. Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Ein Handbuch. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  120. Petzold, H.G. (2003a). Integrative Therapie (3 Bände, überarb. u. erg. Neuaufl). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  121. Petzold, H.G. u. Orth, I. (2012). „Genderintegrität“ als neues Leitparadigma für Supervision und Coaching in vielfältigen Kontexten – ein ko-reflexiver Beitrag zu „Genderkompetenz“. In S. Abdul-Hussain (Hrsg.), Genderkompetenz in Supervision und Coaching (S. 195–297). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  122. Petzold, H.G., Schigl, B., Fischer, M. u. Höfner, C. (2003). Supervision auf dem Prüfstand. Wirksamkeit, Forschung, Anwendungsfelder, Innovation. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  123. Petzold, H. u. Heinl, H. (2005). Integrative Supervision, Meta-Consulting und Organisationsentwicklung: Modelle und Methoden reflexiver Praxis. In C. Rauen (Hrsg.), Coaching Tools (S. 99–102). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  124. Priddat, B.P. (2012). Die Leere der Fülle. Das Ende des Kapitalismus als Religion. In: Kursbuch 171. Besser optimieren (S. 11–28). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  125. Pühl, H. (2003). Mediation in Organisationen: Neue Wege des Konfliktmanagements: Grundlagen und Praxis (2. Aufl. 2004). Berlin: Leutner.Google Scholar
  126. Rauen, C. (2003). Coaching. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  127. Rechtenberg, I. (2012). Die Optimierbarkeit optimieren. In: Kursbuch 171. Besser optimieren (S. 127–143). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  128. Reivich, K. u. Shatte, A. (2003). The resilience factor. 7 keys to finding your inner strength and overcoming life. New York: Hurdles.Google Scholar
  129. Rohs, M. u. Käpplinger, B. (2004). Lernberatung: Ein Omnibusbegriff auf Erfolgstour. In M. Rohs u. B. Käpplinger (Hrsg.), Lernberatung (S. 13–27). Münster: Waxmann.Google Scholar
  130. Roth, S. (2000). Emotionen im Visier: Neue Wege des Change-Managements. Organisationsentwicklung, 2/00, 4–21.Google Scholar
  131. Ruhmann, G. u. Perrin, D. (2002). Schreibstrategien in Balance. Was Wissenschaftler von Journalistinnen lernen können. In D. Perrin, I. Boettcher, O. Kruse u. A. Wrobel (Hrsg.), Schreiben. Von intuitiven zu professionellen Schreibstrategien (S. 129–138). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  132. Sacher, P. u. Lippmann, E. (2002). Die Lernbegleitung im Nachdiplomstudium Ausbildungsmanagement. Zürich: Institut für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  133. Sartre, J.-P. (1943). L’être et le néant. Essai d’ontologie phénoménologique. Paris: Gallimard.Google Scholar
  134. Schäffter, O. (Hrsg.). (1991). Das Fremde: Erfahrungsmöglichkeiten zwischen Faszination und Bedrohung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  135. Schär, M., Bodenmann, G. u. Klink, T. (2008). Balancing work and relationship: Couples Coping Enhancement Training (CCET) in the workplace. Applied Psychology, 57, 71–89.Google Scholar
  136. Scheffler, S. (2008). Psychologie: Arbeitsergebnisse und kritische Sichtweisen psychologischer Geschlechterforschung. In R. Becker u. B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (2., erw. u. akt. Aufl., S. 651–659). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  137. Schein, E. (2005). Karriere Anker. Die verborgenen Muster in ihrer beruflichen Entwicklung. Darmstadt: Lanzenberger Dr. Looss Stadelmann Verlag.Google Scholar
  138. Scherr, A. u. Hormel, U. (2010), Einleitung: Diskriminierung als gesellschaftliches Phänomen. In A. Scherr u. U. Hormel, Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse (S. 7–20). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  139. Schmid, B. (o. J.) Coaching im Bereich Organisationen. www.coaching-magazin.de. Gesehen 28.11.2004.
  140. Schmidt, G., Dollinger, A. u. Müller-Kalthoff, B. (Hrsg.) (2010). Gut beraten in der Krise. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  141. Schmidt-Tanger, M. (1998). Veränderungscoaching: Kompetent verändern. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  142. Schreier, M. (1990). Argumentationsintegrität als personal- und organisationspsychologisches Leitkonzept. In G. Blickle (Hrsg.), Kommunikationsethik im Management (S. 172–175). Stuttgart: Wissenschaft und Forschung.Google Scholar
  143. Schreyögg, A. (1995). Coaching: Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  144. Schreyögg, A. (1999). Coaching: Ergänzung oder Alternative zur Organisationsberatung. In H. Pühl (Hrsg.), Supervision und Organisationsentwicklung (S. 274–281). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  145. Schreyögg, A. (2002). Konfliktcoaching: Anleitung für den Coach (2. aktual. u. erw. Aufl. 2011). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  146. Schwartz, J., Wald, M.L. (2003). Smart people working collectively can be dumber than the sum of their brains. New York Times, 9th march 2003.Google Scholar
  147. Schwarz, G. (2003). Konfliktmanagement: Konflikte erkennen, analysieren, lösen (6. Aufl.; 8. Aufl. 2009). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  148. Siebert, H. (2010). Selbstgesteuertes Lernen und Lernberatung (3. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  149. Smith, A. (1759). The theory of moral sentiments. Dtsch. ders. (2004). Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  150. Steiger, T. (2008). Das Rollenkonzept der Führung. In T. Steiger u. E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte: Führungskompetenz und Führungswissen (3. Aufl., Bd. 1, S. 35–61). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  151. Steiger, T. u. Lippmann, E. (Hrsg.). (2003). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (2. Aufl.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  152. Stoebe, F. (1993). Outplacement: Manager zwischen Trennung und Neuanfang. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  153. Storch, M. u. Krause, F. (2007). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern: Huber.Google Scholar
  154. Strauss, A. L. (1978). A social world perspective. In N.K. Denzin (Hrsg.), Studies in symbolic interaction (Bd. 1, S. 119–128). Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  155. Strunk, G., Hermann, A. u. Praschak, S. (2005). Eine Frau muss ein Mann sein, um Karriere zu machen. In W. Mayerhofer, M. Meyer u. J. Steyrer (Hrsg.), Macht?Erfolg?Reich?Glücklich? (S. 211–242). Wien: Linde international.Google Scholar
  156. Stuber, M.l. (2004), Diversity. Das Potential der Vielfalt nutzen – den Erfolg durch Offenheit steigern. München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  157. Thomann, G. (2008). Ausbildung der Ausbildenden: exemplarische Materialien aus sieben Kompetenzbereichen zur Vor- und Nachbereitung von komplexen Praxissituationen (3. durchges. Aufl.). Bern: h.e.p.Google Scholar
  158. Thomas, A. (Hrsg.). (1996). Psychologie interkulturellen Handelns. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  159. Thomas, A., Kinast, E. u. Schroll-Machl, S. (2003). Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Bd. 1: Grundlagen und Praxisfelder. Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht.Google Scholar
  160. Tillich, P. (1953). Der Mut zum Sein. In: Gesammelte Werke (Bd. 11, S. 13–139, 1969). Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk.Google Scholar
  161. Tillich, P. (1956). Systematische Theologie (Bd. 1). Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk.Google Scholar
  162. Trompenaars, F. (1993). Handbuch Globales Managen: Wie man kulturelle Unterschiede im Geschäftsleben versteht. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  163. Turner, J.C. u. Reynolds, K.J. (2001). The social identity perspective in intergroup relations: theories, themes and controversies. In R. Brown u. S.L. Gaertner (Hrsg.), Blackwell handbook of social psychology: intergroup processes (S. 133–152). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  164. Ulich, D. (1985). Psychologie der Krisenbewältigung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  165. Ulrich, P. (2001). Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie (3. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  166. Ulrich, P. (2003). Der entzauberte Markt: Eine wirtschaftliche Orientierung. Bern: Haupt.Google Scholar
  167. Varela, M. del Mar Castro, Schulze, S., Vogelmann, S. u. Weiß, A. (1998): Wer? Wo? Wohin? – Interkulturelle Beratung und Therapie. In M. del Mar Castro Varela, S. Schulze, S. Vogelmann u. A. Weiß (Hrsg.), Suchbewegungen. Interkulturelle Beratung und Therapie. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  168. Vogelauer W. (2007). Kernbegriffe der Coaching-Szene 2007. Trigon-Themen 4.Google Scholar
  169. Vogelauer W. (2010). Coaching-Befragung 2010. Fünfte Coaching-Befragung, Trigon-Broschüre. Graz: Eigenverlag.Google Scholar
  170. Vogelauer W. (2011). Methoden ABC im Coaching (6. Aufl.). Neuwied: Wolters-Kluwer.Google Scholar
  171. Vogelauer W. (2013). Coaching-Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  172. von Hentig, H. (2003). Plädoyer für die Wiederherstellung der Aufklärung. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  173. Wachendorfer, U. (1998). Soziale Konstruktionen von Weiß-Sein. Zum Selbstverständnis Weißer TherapeutInnen und BeraterInnen. In M. del Mar Castro Varela, S. Schulze, S. Vogelmann u. A. Weiß (Hrsg.), Suchbewegungen. Interkulturelle Beratung und Therapie. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  174. Walenta, C. u. Kirchler, E. (2005). Führung. In E. Kirchler (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 411–484). Wien: facultas.WUV.Google Scholar
  175. Weber, M. (1922). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  176. Weber, T. (1999). Das Denken in Sachzwängen: Unternehmen im Spannungsfeld von gesellschaftlicher Verantwortung und ökonomischen Notwendigkeiten. Bern: Haupt.Google Scholar
  177. Weinert, A.B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie. Ein Lehrbuch (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  178. Wellensick, S.K. (2011) Handbuch Resilienz-Training. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  179. West, C. u. Zimmerman, D.H. (1987): Doing gender. Gender and Society, 1, 125–151.Google Scholar
  180. Witschen, D. (2012). Gewissensentscheidung. Eine ethische Typologie von Verhaltensmöglichkeiten. Paderborn: Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Astrid Hausherr Fischer
    • 1
  • Lisianne Enderli†
    • 2
  • Eric Lippmann
    • 2
  • Gisela Ullmann-Jungfer
    • 2
  • Christoph Negri
    • 2
  • Daniel Perrin
    • 3
  • Thomas Klink
    • 2
  • Otto Nussbaumer
    • 4
  • Werner Vogelauer
    • 5
  • Mirjam Kalt
    • 6
  • Samira Baig
    • 7
  • Surur Abdul-Hussain
    • 8
  • Claus D Eck
    • 9
  1. 1.ZürichSchweiz
  2. 2.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz
  3. 3.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAM Institut für Angewandte MedienwissenschaftWinterthurSchweiz
  4. 4.OssingenSchweiz
  5. 5.St. PöltenÖsterreich
  6. 6.Barrio San Nicolas PereiraRisaraldaKolumbien
  7. 7.Praxis für Supervision, Coaching und BeratungWienÖsterreich
  8. 8.WienÖsterreich
  9. 9.HorgenSchweiz

Personalised recommendations