Advertisement

Coaching pp 107-219 | Cite as

Zielgruppen für Einzelcoaching

  • Moreno della Picca
  • Uwe Böning
  • Christof Baitsch
  • Robert Lippmann
  • Birgit Werkmann-Karcher
  • Christina von Passavant
  • Jean-Luc Guyer
  • Christoph Negri
Chapter
  • 17k Downloads

Zusammenfassung

Der Mensch ist als Rollenträger nicht nur Teil einer, sondern vieler Organisationen oder Institutionen. Er nimmt darin unterschiedliche Rollen (Vorgesetzter, Ehemann, Vereinspräsident, Sohn usw.) wahr, an die unterschiedliche Erwartungen geknüpft sind (z.B. die Art und Weise, wie jemand seine Pflicht in der Rolle als Vorgesetzten zu erfüllen hat). Um gemeinsam Ziele in einer Organisation zu erreichen, wird allen Mitgliedern der Organisation ein Bündel von Rollen und damit Erwartungen zugesprochen. Alle Mitarbeitenden sind darauf angewiesen, dass jedes einzelne Mitglied die von ihm erwarteten Arbeitsleistungen erbringt. Ob der Mensch dies will oder nicht, er vollzieht zu einem ganz erheblichen Teil dasjenige, was in der Organisation schon angelegt ist und erwartet wird. Die Kultur der Organisation hat eine starke Wirkung auf alle Mitglieder. Der Mensch übernimmt automatisch die Regeln und Normen der Organisation, in die die Erwartungen einfließen, die an die Rolle „gesendet“ werden (vorhandene Stellen- oder Funktionsbeschreibungen). Die Hauptfunktion der Führung in einer Organisation ist, dass sie ihre Mitglieder so organisiert, dass sie gemeinsam effektiv und effizient ein Ziel erreichen.

Literatur

  1. Alfermann, D. u. Stoll, O. (2010). Sportpsychologie. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen (3. Aufl.). Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  2. Bachmann, T., Jansen, A. u. Mäthner, E. (2003). Coaching aus der Perspektive des Coachs und Klienten: Ein Beitrag zur Wirkungsforschung und Qualitätssicherung im Coaching. Eine empirische Studie mit Coachs und Klienten. (Vortrag am 07.11.2003 auf dem Coachingkongress in Wiesbaden). http://www.artop.de/5000_Archiv/5000_PDF_und_Material/Vortrag_CoachingKongress.pdf. Gesehen 15.03.2013.
  3. Baltes, P.B., Smith, J., u. Staudinger, U.M. (1992). Wisdom and successful aging. In T.B. Sonderegger (Ed.), The Nebraska Symposium on Motivation: Vol. 39. The psychology and aging (pp. 123–167). Lincoln: University of Nebraska Press.Google Scholar
  4. Bandura, A. (1997). Self efficacy. The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  5. Bandura, A. u. Schunk, D.H. (1981). Cultivating competence, self-efficacy and intrinsic interest through proximal self-motivation. Journal of Personality and Social Psychology, 41, 586–598.Google Scholar
  6. Bauer, J. (2004). Burn-out bei Lehrern. Psychologie Heute, 1, 34–39.Google Scholar
  7. Baumann, S. (1993). Psychologie im Sport. Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  8. Bayer, H. (2002). Der Aufbau von Coaching-Kompetenz. In R. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (2. überarb. und erweit. Aufl., S. 309–329). Göttingen: Hogrefe. (3. überarb. und erw. Auflage, 2005, Göttingen: Hogrefe).Google Scholar
  9. Beckmann, J. (2003). Modell zur systematischen sportpsychologischen Betreuung. Universität Potsdam: unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  10. Birgmeier, B. (Hrsg.). (2009). Coachingwissen – Denn sie wissen nicht, was sie tun? Wiesbaden: Fachverlage.Google Scholar
  11. Birrer, D., Ruchti, E. u. Morgan, G. (2010). Psyche. Magglingen: Bundesamt für Sport BASPO.Google Scholar
  12. Boneberg, I. (2008). Delegation. In Th. Steiger u. E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (Bd. II, 3. vollst. überarb. u. erw. Aufl., S. 159-167). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Böning, U. (2000). Bedarf an persönlicher Beratung wächst. Management und Training, 4, 10–15.Google Scholar
  14. Böning, U. (2002). Coaching: Der Siegeszug eines Personalentwicklungs-Instruments. Eine 10-Jahres-Bilanz. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (2. Aufl., S. 21–43). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Böning, U. (2003). Coaching für Manager. In L. von Rosenstiel, E. Regnet u. M.E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 281–291). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Böning, U. u. Fritschle, B. (2005). Coaching fürs Business: Was Coaches, Personaler und Manager über Coaching wissen müssen. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  17. Böning, U., Fritschle-Böning, B. u. Oefner-Py, S. (2004). Die „15er-Liste“ im Rahmen von Veränderungsprozessen. In C. Rauen (Hrsg.), Coaching Tools (S. 213–218). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  18. Boszormenyi-Nagy, I. u. Spark, G.M. (2001). Unsichtbare Bindungen: Die Dynamik familiärer Systeme. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Buß, E. (2007). Die deutschen Spitzenmanager – wie sie wurden, was sie sind. München: Oldenbourg.Google Scholar
  20. Caye, J.M., Strack, R., Orlander, P., Kilmann, J., Espinosa, E.G., Francoeur, F. u. Haen, P. (2010). Creating a new deal for middle managers. Empowering a neglected but critical group. The Boston Consulting Group.Google Scholar
  21. Cox, E., Bachkirova, T. u. Clutterbuck, D. (Hrsg.). (2010). The complete handbook of coaching. London: Sage.Google Scholar
  22. Dändliker, M. (2011). Interne HR-Beratung: Die Sicht der Führungskräfte. Bachelorarbeit, eingereicht bei zhaw, Dep. Angewandte Psychologie.Google Scholar
  23. De Shazer, S. (1997). Der Dreh: Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  24. Deci, E.L. u. Ryan, R.M. (Eds.). (2002). Handbook of self-determination research. Rochester: University of Rochester Press.Google Scholar
  25. DeMarco, T. u. Lister, T. (2003). Bärentango: Mit Risikomanagement Projekte zum Erfolg führen. München: Hanser.Google Scholar
  26. Doppler, K. u. Lauterburg, C. (2008). Change Management (12. Aufl.). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  27. Döring, W. (2005). Projektcoaching. In W. Vogelauer (Hrsg.), Coaching-Praxis: Führungskräfte professionell begleiten, beraten und unterstützen (5. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  28. Ebbecke-Nohlen, A. (1997). Supervision zwischen Auftragsklärung und Prozessgestaltung. Zeitschrift für systemische Therapie, 15(1), 22–34.Google Scholar
  29. Eberspächer, H. (2001). Mentales Training. Das Handbuch für Trainer und Sportler. München: Copress.Google Scholar
  30. Eberspächer, H., Immenroth, M. u. Mayer, J. (2002). Sportpsychologie – ein zentraler Baustein im modernen Leistungssport. Leistungssport, 32, 5–10.Google Scholar
  31. Echter, D. (2002). Coaching im Top-Management. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (2. Aufl., S. 407–428). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Fuchs, R. (2003). Sport, Gesundheit und Public Health. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Göhner, W. u. Fuchs, R. (2007). Änderungen des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Goleman, D., Boyatzis, R. u. McKee, A. (2002). Emotionale Führung. München: Econ.Google Scholar
  35. Gottschall, K. u. Voß, G.G. (2003). Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. Mering: Hampp.Google Scholar
  36. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  37. Hall, E.T. (1969). The hidden dimension. New York: Anchor Books.Google Scholar
  38. Harrant, H. u. Hemmrich, A. (2004). Risikomanagement in Projekten. München: Hanser.Google Scholar
  39. Hartmann, M. (2002). Der Mythos von den Leistungseliten. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  40. Hefti, V. (2002). Lust auf Sitzungen! Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  41. Heidrick u. Struggles (2004). Führungskräfte. Manager mit Coaching, Wirtschaftswoche, 18, 04/2004Google Scholar
  42. Hölterhoff, M., Edel, F., Münch, C. u. Jetzke, T. (2011). Das mittlere Management. Die unsichtbaren Leistungsträger. (Prognos AG). Köln: Jürgen Meyer Stiftung.Google Scholar
  43. Inglehart, R. (1977). The silent revolution: Changing values and political styles among western publics. Princeton: University Press.Google Scholar
  44. Inglehart, R. (1989). Kultureller Umbruch: Wertwandel in der westlichen Welt. Frankfurt/M.: Campus. (Neuauflage: 1995, Frankfurt/M.: Campus)Google Scholar
  45. Inglehart, R. (1998). Modernisierung und Postmodernisierung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  46. Jäger, R. (2001). Praxisbuch Coaching: Erfolg durch Business-Coaching. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  47. Jucker, A. (2004). Niemand muss den Helden spielen. Bildung Schweiz, 10a, 22–24.Google Scholar
  48. Kälin, K., Michel-Alder, E. u. Schmid-Keller, S. (1998). Sich selbst managen. Thun: Ott.Google Scholar
  49. Katz, D. u. Kahn, R.L. (1978). The social psychology of organizations (2. erg. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  50. Kilburg, R.R. (2000). Executive coaching: Developing managerial wisdom in a world of chaos. Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  51. Klein, S. (2000). Familienunternehmen:Theoretische und empirische Grundlagen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  52. König, E. u. Volmer, G. (2003). Systemisches Coaching: Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Königswieser, R. u. Exner, A. (2008). Systemische Intervention (9. Aufl.) Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  54. Kramis-Aebischer, K. (1995). Stress, Belastungen und Belastungsverarbeitung im Lehrerberuf. Bern: Haupt.Google Scholar
  55. Krappmann, L. (2005). Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett-Cotta. (10. Neuauflage: 2010. Stuttgart: Klett-Cotta)Google Scholar
  56. Kratzer, N. u. Sauer, D. (2003). Entgrenzung von Arbeit. Konzept, Theorie, Befunde. In K. Gottschall u. G.G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 87–123). Mering: Hampp.Google Scholar
  57. Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Berlin: Springer.Google Scholar
  58. Kuhl, J. (2002). Motivation und Persönlichkeit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. Kuster, J., Huber, R., Lippmann, R. et al. (2011). Handbuch Projektmanagement. Berlin: Springer.Google Scholar
  60. Lavallee, D. u. Wylleman, P. (2000). Career Transitions in Sport: international perspectives. University of Michigan: Fitness Information Technology.Google Scholar
  61. Lazarus, R.S. (1991). Cognition and motivation in emotion. American Psychologist, 46, 352–367.PubMedGoogle Scholar
  62. Lazarus, R.S. (1995). Vexing research problems inherent in cognitive-madiational theories of emotion – and some solutions. Psychological Inquiry, 6, 183–196.Google Scholar
  63. Lippmann, E. (2008). Gesprächsführung. In Th. Steiger u. E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (3., vollst. überarb. und erw. Aufl., S. 264–286). Berlin: Springer.Google Scholar
  64. Locke, E.A. u. Latham, G.M. (1984). Goal setting: a motivational technique that works! Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  65. Locke, E.A. u. Latham, G.M. (1990). A theory of goal setting and task performance. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  66. Loehr, J.E. (2006). Die neue mentale Stärke – sportliche Bestleistung durch mentale, emotionale und physische Konditionierung (5. Aufl.). München: BLV.Google Scholar
  67. Lombardo, M.M. u. Eichinger, R.W. (2002). The Leadership Architect: For your improvement. Minneapolis, MN: Lominger.Google Scholar
  68. Looss, W. (1997). Unter vier Augen. Coaching für Manager (4. Aufl.). Landsberg: verlag moderne industrie.Google Scholar
  69. Looss, W. (2002). Unter vier Augen: Coaching für Manager. Landsberg: moderne industrie.Google Scholar
  70. Mahoney,T.A., Jerdee, T.H. u. Carroll, S.J. (1965). The Jobs of management. Industrial Relations, 2, 97–110.Google Scholar
  71. Maturana, H.R. (1985). Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit (2. Aufl.). Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  72. Mayer, J. u. Hermann, H.-D. (2010). Mentales Training. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  73. Mead, G.H. (1934). Mind, self and society. Chicago: University of Chicago Press. (Dtsch. Übers. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt /M.: Suhrkamp).Google Scholar
  74. Mentzos, S. (1988). Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Middendorf, J. (2012). Coaching-Umfrage Deutschland 2011. Teilnehmer-Ergebnisbericht. http://www.coaching-umfrage.de/PDF/Ergeb%20Coaching-Umfrage%202011.pdf. Gesehen 05.03.2013.
  76. Mintzberg, H. (1978). Patterns in strategy formation. Management Science, 24(9), 934–948.Google Scholar
  77. Möller, H. u. Kotte, S. (2011). Die Zukunft der Coachingforschung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 18(4), 445–456.Google Scholar
  78. Negri, C. (2010). Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  79. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen (6. neu bearb. und erw. Aufl.). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  80. Nideffer, R.M. (1993). Attention control training. In R.N. Singer, M. Murphy u. L.K. (Eds.). Handbook of research on sport psychology (pp. 542–556). New York: Wiley.Google Scholar
  81. Nitsch, J.R., Gabler, H. u. Singer, R. (2000). Sportpsychologie – ein Überblick. In H. Gabler, J.R. Nitsch u. R. Singer (Hrsg.) Einführung in die Sportpsychologie. Schondorf: Hofmann.Google Scholar
  82. Oertig, M. (2006). Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wersteigerung. München: Luchterhand.Google Scholar
  83. Palmer, S. u. Whybrow, A. (Hrsg.). (2008). Handbook of coaching psychology. London: Routledge.Google Scholar
  84. Radatz, S. (2003). Beratung ohne Ratschlag: Systemisches Coaching für Führungskräfte und BeraterInnen. Wien: Verlag Systemisches Management.Google Scholar
  85. Rastetter, D. (2008). Zum Lächeln verpflichtet. Emotionsarbeit im Dienstleistungsbereich. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  86. Rauen, C. (2002). Handbuch Coaching (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  87. Rauen, C. (2003). Coaching. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  88. Rauen, C. (2008). Coaching (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  89. Rauen, C. (Hrsg.). (2004). Coaching Tools. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  90. Rauen, C. (Hrsg.). (2005). Handbuch Coaching (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  91. Rauen, C. (Hrsg.). (2007). Coaching Tools II. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  92. Rauen, C. (Hrsg.). (2012). Coaching Tools III. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  93. Rosenberger,W. (2002). Führungskräfteberatung. Grundwissen – Methoden – Praxis. Leonberg: Rosenberg Verlag.Google Scholar
  94. Rückle, H. (2000). Coaching: So spornen Manager sich und andere zu Spitzenleistungen an. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  95. Schein, E. (2003). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft (2. Aufl.). Köln: EHP.Google Scholar
  96. Schmid, J (2006). Die Olympischen Spiele 2006 in Torino aus Sicht der Schweizer Athletinnen und Athleten. Bern: Swiss Olympic.Google Scholar
  97. Schott, E. u. Campana, C. (2005). Strategisches Projektmanagement. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  98. Schreyögg, A. (2003). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (6. erw. Aufl.). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  99. Schulze, G. (2000). Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  100. Seiler, R. (2009). Angewandte Sportpsychologie in der Schweiz: Ausbildungskonzeption und Berufsfeldperspektiven. Zeitschrift für Sportpsychologie, 16 (1), 29–34.Google Scholar
  101. Seiwert, L. (2005). Das neue 1×1 des Zeitmanagement (27. Aufl.). München: Gräfe & Unzer.Google Scholar
  102. Simon, F.B. (1991). Innen- und Außenperspektive. In P. Watzlawick u. P. Krieg (Hrsg.). Das Auge des Betrachters (S. 87ff.). München: Piper.Google Scholar
  103. Simon, F.B. (1997). Die Kunst, nicht zu lernen: Und andere Paradoxien in Psychotherapie, Management, Politik. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  104. Simon, F.B. (2002). Familie und Unternehmen: Überlegungen zu Unterschieden, Gemeinsamkeiten und den Folgen. In F.B. Simon (Hrsg.), Die Familie des Familienunternehmens: Ein System zwischen Gefühlen und Geschäft (S. 35–54). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  105. Steiger, T. u. Lippmann, E. (2008). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (3. Aufl.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer. (4. Aufl. 2013)Google Scholar
  106. Stephan, M., Gross, P.P. u. Hildebrandt, N. (2010). Management von Coaching – Organisation und Marketing innovativer Personalentwicklungsdienstleistungen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  107. Stierlin H. (1997). Verrechnungsnotstände: Über Gerechtigkeit in sich wandelnden Beziehungen. Familiendynamik, 22/2, 136–155.Google Scholar
  108. Stober, D.R. u. Grant, A.M. (Hrsg.). (2006). Evidence based coaching handbook. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  109. Storch, M. u. Krause, F. (2002). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern: Haupt.Google Scholar
  110. Storch, M. u. Krause, F. (2003). Selbstmanagement ressourcenorientiert. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  111. Stowasser, F. u. Thumm, H.-G. (1999). Coaching: das Flösserprinzip. Hamburg, Zürich: A u. O des Wissens.Google Scholar
  112. Thommen, J.-P. (2008). Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre (8. Aufl.). Zürich: Versus.Google Scholar
  113. Titscher, S. (1997). Professionelle Beratung: Was beide Seiten vorher wissen sollten. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  114. Ulrich, D. u. Brockbank, W. (2005). The HR value proposition. Harvard Business School Press.Google Scholar
  115. Ulrich, D., Brockbank, W., Johnson, D., Sandholtz, K. u. Younger, J. (2008). HR competencies: Mastery at the intersection of people and business. The RBL Institute – SHRM.Google Scholar
  116. Untermarzoner, D. (1998). Das mittlere Management in Veränderungsprozessen. http://www.lemon.at/d/download/htm.
  117. Vogelauer, W. (2002). Coaching Praxis. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  118. von Bose, D., Martens-Schmid, K. u. Schuchardt-Hain, C. (2003). Führungskräfte im Gespräch über Coaching. In K. Martens-Schmid (Hrsg.), Coaching als Beratungssystem: Grundlagen, Konzepte, Methoden (S. 1–54). Heidelberg: Economica.Google Scholar
  119. von Rosenstiel, L. (1995). Wertewandel. In A. Kieser, G. Reber u. R. (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  120. von Rosenstiel, L. (1998). Wertewandel und Kooperation. In: E. Spiess (Hrsg.), Formen der Kooperation (S. 279–294). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  121. von Rosenstiel, L., Regnet, E. u. Domsch, M. (2003). Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (5. überarb. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  122. Werkmann-Karcher, B. (2010). Das Human Resource Management in der Beratungsrolle. In B. Werkmann-Karcher u. J. Rietiker (Hrsg.), Angewandte Psychologie für das Human Resource Management. Konzepte und Instrumente für ein wirkungsvolles Personalmanagement. Berlin: Springer.Google Scholar
  123. West-Leuer, B. u. Sies, C. (2003). Coaching: Ein Kursbuch für die Psychodynamische Beratung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  124. Wetzel, J. (2010). Gold. Mental stark zur Bestleistung. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  125. Whitmore, J. (2005). Coaching boomt überall. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  126. Wiederkehr, R. (1998). Belastung von Schulleiterinnen und Schulleiter. Studie im Auftrag der Vereinigung Schulleitungsbeauftragter Schweiz. Universität Bern, Institut für Pädagogik.Google Scholar
  127. Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M. u. Vater, G. (1996). Familienunternehmen: Auslaufmodell oder Erfolgstyp? Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  128. Wimmer, R., Groth, T. u. Simon, F. (2004). Erfolgsmuster von Mehrgenerationen-Familienunternehmen. Wittener Diskussionspapiere, Sonderheft 2. Universität Witten/Herdecke.Google Scholar
  129. Zimbardo, Ph. u. Gerrig, R. (2004). Psychologie (16. akt. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  130. Zucker, B. u. Borwick, B. (1992). Die Beziehungen Familie-Unternehmen: Ein entwickelbarer Erfolgsfaktor der Familienunternehmen. In C. Schmitz, P. Gester u. B. Heitger (Hrsg.), Managerie 1. Jahrbuch für Systemisches Denken und Handeln im Management (S. 214–228). Heidelberg: Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Moreno della Picca
    • 1
  • Uwe Böning
    • 2
  • Christof Baitsch
    • 3
  • Robert Lippmann
    • 4
  • Birgit Werkmann-Karcher
    • 5
  • Christina von Passavant
    • 6
  • Jean-Luc Guyer
    • 5
  • Christoph Negri
    • 5
  1. 1.Managementcoaching & OrganisationsberatungZürichSchweiz
  2. 2.Böning-Consult AGFrankfurt/MainDeutschland
  3. 3.ZürichSchweiz
  4. 4.MännedorfSchweiz
  5. 5.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz
  6. 6.EntwicklungsmanagementLuzernSchweiz

Personalised recommendations