Advertisement

Coaching pp 53-86 | Cite as

Coachinggrundlagen aus der Sicht weiterer Beratungsansätze

  • Marius Neukom
  • Volker Kiel
  • René Meier
  • Maja Storch
Chapter
  • 17k Downloads

Zusammenfassung

Inhaltlich umfasst das Unbewusste alle egoistischen, maßlosen und destruktiven Tendenzen des Menschen. Seine Regungen stehen jenseits der Vernunft und des Sozialen. Es ist offen zum Körperlichen, Emotionalen und Triebhaften; ein Sammelbecken von unbegriffenen, unerledigten, traumatisierend erlebten, nach Wiederholung, Kompensation und Bewältigung drängenden Erfahrungen (Mertens, 2004). Die Betonung beunruhigender und destruktiv sich auswirkender Eigenschaften ergibt sich aus dem klinisch-therapeutischen Hintergrund der Psychodynamik, d.h. dem Studium der psychischen Symptombildung und den Bedingungen der Aufrechterhaltung und Beeinflussung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Doch auch das Erleben von Lust, Glück und Genuss ist verwurzelt im Unbewussten und kann über die Erforschung der Fantasiewelt erschlossen werden. Das Unbewusste ist ein grenzenloses Reservoir, das die schöpferischen und gestalterischen Kräfte des Menschen speist (Erdheim, 1992). Auch Organisationen und Organisationsstrukturen sind kreative Leistungen. Sie stehen im Dienst der Befriedigung individueller und kollektiver Wünsche.

Literatur

  1. Argelander, H. (1992). Das Erstinterview in der Psychotherapie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Buber, M. (1953). Hinweise – Gesammelte Werke. Zürich: Manesse.Google Scholar
  3. Buber, M. (1962). Das dialogische Prinzip. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  4. Damasio A. (1994). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: List.Google Scholar
  5. Eisenbach-Stangl, I. u. Ertl, M. (Hrsg.). (1997). Unbewusstes in Organisationen. Zur Psychoanalyse von sozialen Systemen. Wien: Facultas.Google Scholar
  6. Erdheim, M. (1992). Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozess. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Faude-Koivisto, F. u. Gollwitzer, P. (2010). Wenn-Dann Pläne: eine effektive Planungsstrategie aus der Motivationspsychologie. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen (S. 207–225). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Freud, S. (1900). Die Traumdeutung. In Gesammelte Werke, Band II/III. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  9. Giernalczyk, T. u. Lohmer, M. (Hrsg.). (2012). Das Unbewusste im Unternehmen. Psychodynamik von Führung, Beratung und Change Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Goulding, M. u. Goulding, R.-L. (1981). Neuentscheidung. Ein Modell der Psychotherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Hartmann-Kottek, L. (2008). Gestalttherapie (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Hycner, R. (1999). Für eine dialogische Gestalttherapie. In: E. Doubrawa u. F.-M. Staemmler (Hrsg.), Heilende Beziehung. Dialogische Gestalttherapie (S. 53–75). Wuppertal: Hammer.Google Scholar
  13. Krause, F. u. Storch, M. (2006). Ressourcenorientiert coachen mit dem Zürcher Ressourcen Modell – „ZRM®“. Psychologie in Österreich, 26/1, 32–43.Google Scholar
  14. Krause, F. u. Storch, M. (2010). Ressourcen aktivieren mit dem Unbewussten. Manual für die Arbeit mit der ZRM-Bildkartei. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Kriz, J. (2007). Grundkonzepte der Psychotherapie (6., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  16. Laing, R.D., Phillipson, H. u. Lee, A.R. (1971). Interpersonelle Wahrnehmung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Lang, F. u. Sidler, A. (Hrsg.). (2007). Psychodynamische Organisationsanalyse und Beratung. Einblicke in eine neue Disziplin. Giessen: Psychosozial.Google Scholar
  18. Laplanche, J. u. Pontalis, J.-B. (2002). Das Vokabular der Psychoanalyse (18. Aufl.). Franfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Lohmer, M. (2007). Der psychoanalytische Ansatz in Coaching und Organisationsberatung. Psychoanalyse im Dialog, 7(3), 229–233.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lohmer, M. (Hrsg.). (2004). Psychodynamische Organisationsberatung. Konflikte und Potentiale in Veränderungsprozessen (2., verbesserte Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Lohmer, M., Sprenger, B. u. von Wahlert, J. (2012). Gesundes Führen. Life-Balance versus Burnout im Unternehmen. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  22. Mertens, W. (2004). Psychoanalyse. Geschichte und Methoden (3., akt. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  23. Mertens, W. u. Waldvogel, B. (Hrsg.). (2008). Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (3., überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Müller-Pozzi, H. (2002). Psychoanalytisches Denken. Eine Einführung (3., erw. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  25. Neukom, M., Grimmer, B. u. Merk, A. (2011). Ansatzpunkt Therapeut-Patient-Beziehung: Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie. In M. Perrez u. U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie – Psychotherapie (4., akt. Aufl., S. 456–475). Bern: Huber.Google Scholar
  26. Neukom, M., Schnell, K. u. Boothe, B. (2011). Die Arbeitsbeziehung im Coaching – ein Stiefkind der Forschung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 18(3), 317–332.CrossRefGoogle Scholar
  27. Parlett, M. (1999): Feldtheoretische Grundlagen gestalttherapeutischer Praxis. In: R. Fuhr, M. Sreckovi u. M. (Hrsg.), Handbuch der Gestalttherapie (S. 279–293). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Perls, F. (1976). Grundlagen der Gestalttherapie. Einführung und Sitzungsprotokolle. München: Pfeiffer.Google Scholar
  29. Perls, F. (1979). Gestalt-Therapie in Aktion. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  30. Perls, F. (1981). Gestaltwahrnehmung. Verworfenes und Wiedergefundenes aus meiner Mülltonne. Fulda: Verlag für Humanistische Psychologie.Google Scholar
  31. Perls, F., Hefferline, R. u. Goodmann, P. (2000). Gestalttherapie. Grundlagen (5. Aufl.). München: dtvGoogle Scholar
  32. Polster, E. u. Polster, M. (1983). Gestalttherapie. Theorie und Praxis der integrativen Gestalttherapie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  33. Portele, H. (1999): Gestaltpsychologische Wurzeln der Gestalttherapie. In: R. Fuhr, M. Sreckovic u. M. Gremmler-Fuhr (Hrsg.), Handbuch der Gestalttherapie (S. 263–278). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Quitmann, H. (1996). Humanistische Psychologie. Philosophie. Psychologie. Organisationsentwicklung (3. überarb. und erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Staemmler, F.-M. (1995). Der „leere Stuhl“. Ein Beitrag zur Technik der Gestalttherapie. München: Pfeiffer.Google Scholar
  36. Stern, D. (2010). Die Lebenserfahrung eines Säuglings (10. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Storch, M. (2010). Motto-Ziele, S.M.A.R.T.-Ziele und Motivation. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen (S. 183–206). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Storch, M. u. Krause, F. (2007). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Bern: Huber.Google Scholar
  39. Storch, M. u. Kuhl, J. (2012). Die Kraft aus dem Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Huber.Google Scholar
  40. West-Leuer, B. u. Sies, C. (Hrsg.). (2003). Coaching – ein Kursbuch für die Psychodynamische Beratung. Stuttgart: Pfeiffer.Google Scholar
  41. Yontef, G.-M. (1999). Gestalttherapie als dialogische Methode. In: E. Doubrawa u. F.-M. Staemmler (Hrsg.), Heilende Beziehung. Dialogische Gestalttherapie (S. 24–52). Wuppertal: Hammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Marius Neukom
    • 1
  • Volker Kiel
    • 2
  • René Meier
    • 3
  • Maja Storch
    • 4
  1. 1.Psychoanalytische PraxisPsychotherapie – Coaching & Organisationsentwicklung –WeiterbildungZürichSchweiz
  2. 2.IAP Institut für Angewandte PsychologieZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenZürichSchweiz
  3. 3.RichterswilSchweiz
  4. 4.Institut für Selbstmanagement und MotivationISMZ GmbHZürichSchweiz

Personalised recommendations