Advertisement

Unternehmerisches Handeln als Management von Chancen und Risiken

Chapter
  • 7.6k Downloads

Zusammenfassung

Nach Müller (2003) steht „bei unternehmerischem Handeln die Innovationskraft, die Schaffung von neuen Produkten oder Dienstleistungen sowie die Zusammenführung von Mitarbeitern und Ressourcen zur Ausnutzung von sich bietenden Chancen durch den Unternehmer im Mittelpunkt“. Diederichs weist hingegen darauf hin, dass „unternehmerisches Handeln im Sinne der Erzielung eines wirtschaftlichen Erfolges… notwendigerweise mit Risiko verbunden“ ist. Diese beiden Aspekte sind unseres Erachtens die zwei Seiten der gleichen Medaille: In einer unsicheren Umgebung kann man als Chancen die möglichen positiven, als Risiken hingegen die möglichen negativen Auswirkungen unternehmerischen Handelns begreifen. Dabei gilt es, die Balance zwischen der Realisierung von Marktchancen einerseits und der Vermeidung von Risiken andererseits zu wahren.

Literatur

  1. Burger, A., Buchhart, A. (2002): Risiko-Controlling. München.Google Scholar
  2. Diederichs, M. (2004 und 2010): Risikomanagement und Risikocontrolling. München.Google Scholar
  3. Diederichs, M., Form, S., Reichmann, T. (2004): Standard zum Risikomanagement. In: Controlling. Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung 16/2004. Frankfurt: 189–198.Google Scholar
  4. Frensch, S., Waldburg, H. (2004): Risikomanagement bei Immobilieninvestitionen. In: Ernst & Young Real Estate Trends. Sonderausgabe zur EXPO REAL 2004. Eschborn: 3–4.Google Scholar
  5. Führer, D., Heidenblut, S. (2011): Risikomanagement als Zukunftsaufgabe. In: Ernst & Young Real Estate Trends 45: 5–8. Eschborn.Google Scholar
  6. Herre, U., Tüllner, J. (2011): „Von der Krise zu einer neuen Risikokultur? Eine Untersuchung zu den Konsequenzen, die deutsche Unternehmen aus der Wirtschaftskrise ziehen“. Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers. Hechingen.Google Scholar
  7. KPMG (2007): Offenlegung von Finanzinstrumenten und Risikoberichterstattung nach IFRS 7. Stuttgart.Google Scholar
  8. Müller, C. (2003): (De-)Regulierung und Unternehmertum. St. Gallen.Google Scholar
  9. Rottke, N. (2009): Vorwort zur Studie „Finanzmarkt und Büroimmobilienzyklen“ der HSH Nordbank AG, der HSH Real Estate AG und des Real Estate Management Instituts der EBS. (Autoren: Goronczy, S.; Grabow, H.; Scibbe, P.; Wollnik, S.). Hamburg.Google Scholar
  10. Rottke, N. (2011): Immobilienrisikomanagement. In: Immobilienwirtschaftslehre I: 961–989. Köln.Google Scholar
  11. Vanini, U., Weinstock, M. (2006): Ansätze und Probleme der Risikoinventur bei der HSH Real Estate AG. In: Controlling. Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung 7/2006. Frankfurt: 379–385.Google Scholar
  12. Vanini, U., Weinstock, M., Ziegler, R. (2007): Integrierte Chancen- und Risikosteuerung von Beteiligungen im HSH Real Estate Konzern. In: Controlling. Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung 7/2007. Frankfurt: S. 383–392.Google Scholar
  13. Vanini, U. (2006): Methoden der Risikomessung. In: WiSu Das Wirtschaftsstudium 35 JG., 2006. Düsseldorf.Google Scholar
  14. Weinstock, M., Scibbe, P. (2009): Unternehmensstrategien zum Umgang mit Immobilienrisiken. In: Intensivstudium Immobilien-Risikomanagement EBS. Skript zur Vorlesung.Google Scholar
  15. Weinstock, M., Scibbe, P. (2010): Wechselwirkungen zwischen Konjunktur und Immobilienmarkt. In: Immobilien & Finanzierung – MIPIM Special 2010. Frankfurt: 158–159.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KGWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations