Advertisement

Grundlagen und Methoden des Prozessmanagements und der Organisationsentwicklung

Chapter

Zusammenfassung

Die Ursprünge des Prozessmanagements gehen auf frühe organisationstheoretische Überlegungen zurück. Wesentliche Basis für alle Formen von Prozessmanagement und Prozessoptimierung bilden die Zeitstudien von Frederick W. Taylor, die dieser im Rahmen seiner „task management“ genannten Managementmethode durchführte. Taylor rationalisierte große produzierende Betriebe, indem er Transparenz über die ablaufenden Prozesse schuf, d. h. Prozesse identifizierte und analysierte, um sie dann zu optimieren. Die Optimierung verankerte er zum einen durch Methoden der Organisationsentwicklung, indem er die ausführenden Tätigkeiten von den steuernden Tätigkeiten trennte und die gemeinsamen Ziele des ganzen Unternehmens in den Vordergrund stellte. Zum anderen ließ er die Optimierung durch genaue Kennzahlen zu den neu eingeführten Prozessen überwachen.

Literatur

  1. Deming, W.E.: Out of the Crisis. MIT-Press, 1986.Google Scholar
  2. Doppler K., Lauterburg Ch.: Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt am Main 2008.Google Scholar
  3. Gaitanides M.: Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme prozessorientierter Organisationsgestaltung, München 1983.Google Scholar
  4. Gaitanides M.; Scholz, R.; Vrohlings, A.; Raster, M. (Hrsg.): Prozessmanagement, München, 1994.Google Scholar
  5. Gilbreth F.B.: Process Charts, First Steps in Finding the One Best Way to Do Work. In: ASME transactions: Volume 42, p. 1029, 1922.Google Scholar
  6. Goerke W.: Organisationsentwicklung als ganzheitliche Innovationsstrategie. Berlin 1981.Google Scholar
  7. Hammer M., Champy J.: Reengineering the Cooperation. A Manifesto for Business Revolution. New York, 1993.Google Scholar
  8. Hammer M., Champy J.: Business Reengineering, Frankfurt/New York 1995.Google Scholar
  9. Heyden F., Pfnür A.: Prozessmanagement & -optimierungen in der Immobilienwirtschaft. Ergebnisbericht zur empirischen Untersuchung. In: Arbeitspapiere des Arbeitsbereichs Öffentliche Wirtschaft am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Hamburg, Band Nr. 29, 2003.Google Scholar
  10. Imai M.: Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb. 7. Auflage, Berlin u. a. 1996.Google Scholar
  11. Kaplan R.S., Norton D.P.: The Balanced Scorecard – Measures that Drive Performance. In: Harvard Business Review. 1992, Januar-Februar, S. 71–79.Google Scholar
  12. Koffka K.: Zu den Grundlagen der Gestaltpsychologie. Wien, 2008.Google Scholar
  13. Kosiol E.: Organisation der Unternehmung. Wiesbaden 1962.Google Scholar
  14. Kosiol E.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden 1968Google Scholar
  15. Kraus G., Becker-Kolle Ch., Fischer T.: Handbuch Change-Management. Steuerung von Veränderungsprozessen in Organisationen. Einflussfaktoren und Beteiligte. Konzepte, Instrumente und Methoden. 2. Auflage. Berlin 2006.Google Scholar
  16. Lembke G.: Die Lernende Organisation als Grundlage einer entwicklungsfähigen Unternehmung. Marburg 2001.Google Scholar
  17. Lewin K.: Frontiers in Group Dynamics: Concept, Method and Reality in Social Science; Social Equilibria and Social Change. In: Human Relations June 1947 1: 5–41.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lunau S. (Hrsg.), Roenpage O., Staudter Ch., Meran R. et al.: Six Sigma + Lean Toolset: Verbesserungsprojekte erfolgreich durchführen 2. überarbeitete Auflage, Heidelberg, 2007.Google Scholar
  19. Nordsieck F.: Die schaubildliche Erfassung und Untersuchung der Betriebsorganisation, Stuttgart 1932.Google Scholar
  20. Nordsieck F.: Grundlagen der Organisationslehre, 2. Aufl., Stuttgart, 1934.Google Scholar
  21. Normenreihe EN ISO 9000 ff.Google Scholar
  22. OMG: Business Process Model and Notation (BPMN), Version 2.0, OMG Document Number: formal/2011-01-03, Standard document URL: http://www.omg.org/spec/BPMN/2.0.
  23. Osterloh M., Wübker S.: Wettbewerbsfähiger durch Prozess- und Wissensmanagement: mit Chancengleichheit auf Erfolgskurs, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  24. Porter M. E.: Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage) Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Frankfurt 1989.Google Scholar
  25. Rausch V.: Corporate Primary Process Support: Ein Prozess zur Verbesserung der Kommunikation zwischen betrieblichen Prozessen in Produktionsunternehmen auf der Grundlage des Facility Managements. Saarbrücken, 2010.Google Scholar
  26. Scheer A.-W.: Architektur integrierter Informationssysteme. Springer, Berlin 1992.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schein E.: Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Köln 2000.Google Scholar
  28. Senge P. M.: Die fünfte Disziplin: Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart 2003.Google Scholar
  29. Shewhart W.F.: Economic Control of Quality of Manufactured Product. New York, 1931.Google Scholar
  30. Taylor F. W.: Shop Management. In: Transactions, American Society of Mechanical engineers, Bd. XXVIII (1903), S. 1337–1480.Google Scholar
  31. Witt J., Witt T.: Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP): Konzept – System – Maßnahme. München, 2006, in: Arbeitshefte Führungspsychologie Band. 42.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations