Advertisement

Facility Management als integrierter Bestandteil der Prozesslandkarte eines Unternehmens

Chapter
  • 7.9k Downloads

Zusammenfassung

Facility Management (FM) ist ein Supportprozess, der die Bereitstellung von Flächen und Räumen umfasst. Dieser Prozess wird stark geprägt von den Geschäftsprozessen einer Unternehmung und interagiert eng mit den anderen Support- und Führungsprozessen des St. Galler Managementmodells (Rüegg-Stürm, Der HSG-Ansatz, St. Gallen, 2003). Im vorliegenden Artikel wird die Bedeutung von FM primär aus Sicht einer Unternehmung als Benutzer einer Immobilie beschrieben. Es wird aber auch aufgezeigt, welche Aufgaben Unternehmungen als Eigentümer oder als Dienstleister von gebäude- und nutzerbezogenen Aufgaben wahrzunehmen haben. Zudem wird erläutert, welche Herausforderungen sich diesbezüglich für eine Unternehmung auf den Ebenen Strategie, Prozess und Informatik ergeben. Bis auf den Spezialfall der virtuellen Unternehmungen benötigen alle Firmen Flächen und Räume, um ihre Dienstleistungen zu erbringen und Produkte zu erzeugen. In einem ersten Teil wird daher die Bedeutung von Immobilien als Unternehmensressource dargestellt und in einem zweiten Teil beschrieben, was FM umfasst.

Der professionelle Umgang mit immobilienbezogenen Sachanlagen oder Mietobjekten und den damit verbundenen Leistungen hat unter dem Begriff Facility Management erst in den 90er-Jahren angemessene Beachtung erlangt. Die Kunden von Facility Management sind einerseits die Beteiligten an den Geschäftsprozessen einer Unternehmung (Benutzer) und anderseits die Eigentümer der Immobilie. Während die Benutzer optimale Voraussetzungen für ihre Leistungserstellung erwarten, stehen für die Eigentümer die Performance, resp. die laufende Rendite und die Wertsteigerung ihrer Immobilien im Zentrum. Diese beiden Zielsetzungen können zu einem Zielkonflikt führen und müssen optimal aufeinander abgestimmt werden. Im dritten Teil werden deshalb die verschiedenen Sichtweisen dargestellt und Mechanismen aufgezeigt, wie FM-Prozesse in einem Unternehmen erfolgreich umgesetzt werden können. Wie bei allen Supportprozessen stellt sich auch beim FM die Frage, ob die Leistungen selber oder von externen Spezialisten erbracht werden sollen. Die Frage des Outsourcings kann nicht pauschal beantwortet werden. Im heutigen Markt gibt es eine Vielzahl von Mischformen, auf die im vierten Teil eingegangen wird. Im letzten Abschnitt werden die spezifischen Anforderungen von Facility Management an die Informatik erläutert. Prozessunterstützende Applikationen haben mittlerweile gegenüber den früher dominierenden Informationssystemen, die vor allem grafische Daten mit alphanumerischen Daten verknüpft haben, eine größere Wichtigkeit erlangt. Der sparsame Umgang mit Ressourcen hat für jede Unternehmung eine hohe Bedeutung. Vor diesem Hintergrund muss auch jede Unternehmung im Facility Management ihre Verantwortung im Umgang mit ihrer Infrastruktur wahrnehmen.

Literatur

  1. Baumberger J., Hedonismus der nüchteren Art, in: Hauseigentümer, 1. Mai 2003Google Scholar
  2. Deutsches Institut für Normung (DIN), DIN 32736 Gebäudemanagement, Begriffe und Leistungen, Beuth Verlag, Berlin Mai 1999Google Scholar
  3. pom + Consulting AG, ETH Zürich, EPF Lausanne, ZHAW Wädenswil, FM Monitor 2002–2011, ZürichGoogle Scholar
  4. Gantenbein P., Die Institutionen des schweizerischen Immobilienmarktes – Eine Analyse unter dem Transaktionskostenaspekt mit Vorschlägen zur Steigerung der Markteffizienz, Dissertation, Verlag Paul Haupt Bern, Stuttgart, Wien, 1999Google Scholar
  5. German Facility Management Association (GEFMA), Diverse NormenGoogle Scholar
  6. German Facility Management Association (GEFMA), FM Branchenreport, 2010Google Scholar
  7. Kaufmann C.: Management von Betriebsliegenschaften, Dissertation, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Zürich, 2002Google Scholar
  8. Kämpf-Dern A., Pfnür A.:Grundkonzept des Immobilienmanagements – Ein Vorschlag zur Strukturierung immobilienwirtschaftlicher Managementaufgaben, TU Darmstadt, 2009Google Scholar
  9. Rüegg-Stürm J.: Das neue St. Galler Management-Modell, Grundkategorien einer integrierten Managementlehre: Der HSG-Ansatz, St. Gallen, 2003Google Scholar
  10. Österreichisches Normungsinstitut, Facility Management – Grundkonzepte, http://www.on-norm.at
  11. Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (sia), Schweizerischer Verband der Immobilientreuhänder (SVIT), sia d0165: Kennzahlen im Immobilienmanagement, sia normenverlag, Muttenz, 2000Google Scholar
  12. Schalcher H.R.,.Die Gunst der Nutzer erlangt, wer das Facility Management beherrscht, in: Finanz & Wirtschaft, Mai 2000Google Scholar
  13. Schweizer Norm SN, EN 15221–1: Facility Management, Teil 1– Begriffe, 2007Google Scholar
  14. Staub P., Wer hat das Sagen in der FM-Branche, in: NZZ, 1. November 2010Google Scholar
  15. Staub P., Eigentümer und Nutzer – Ein unterschiedlicher Fokus, in: Immobilien Business, 01. März 2012Google Scholar
  16. Teicholz E., Facility Design and Management Handbook, McGraw-Hill, 2001Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.pom +ZürichSchweiz

Personalised recommendations