Advertisement

Psychologische Grundlagen für Führungskräfte

  • Moreno della Picca
  • Mona Spisak
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel wird Führungskräften ein ausgewähltes psychologisches Basiswissen vermittelt, das ihnen einen professionellen und gesamtheitlichen Umgang mit den Anforderungen in ihrem Führungsalltag bietet. Um der Vielschichtigkeit der Thematik eine Struktur und eine Orientierung zu geben, stellen wir ein Rahmenmodell zur Verfügung. Basierend darauf werden praxisrelevante psychologische Grundlagen erörtert. Sowohl intra- als auch interpsychische Prozesse und Konzepte werden dargestellt. Dabei wird ihre Relevanz für die Führungspraxis fokussiert und so die Umsetzung von Theorie in die Praxis gewährleistet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelang, M., & Bartussek, D. (1985). Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. 2. erw. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. R. Asanger, & G. Wenninger (Hrsg.) (2000). Handwörterbuch Psychologie. Augsburg/Weinheim: Weltbild/Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  3. Avolio, B. J., & Bass, B. M. (1988). Transformational leadership, charisma and beyond. In: Hunt, J. G., Baliga, B. R., Dachler, H. P. & Schriesheim, C. A. (Hrsg.) Emerging leadership vistas. MA: = Lexington.Google Scholar
  4. Bass, B. M. (1990). Bass & Stogdill’s Handbook of Leadership Theory. Research and Managerial Applications. 3. Auflage. New York: Wiley (neuste 4. Auflage 2008).Google Scholar
  5. Bennis, W., & Nanus, B. (1985). Leaders: Strategies for taking charge. New York: Wiley (neuste 2. Auflage: 2007).Google Scholar
  6. Briggs Meyers, I. (2001). Einführung in Typen (6. Auflage). Oxford: Elsfield Hall.Google Scholar
  7. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Reinbeck: Rowohlt (neuste Auflage: Rowohlt Digitalbuch 2011).Google Scholar
  8. Felfe, J. (2006). Transformationale und charismatische Führung – Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen. In: Zeitschrift für Personalpsychologie, 5(4), S. 163–176. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford CA: Stanford University Press. Deutsche Ausgabe:Google Scholar
  10. Festinger, L. (2012). Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Forgas, J. P. (1987). Sozialpsychologie. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  12. Gay, F. (2004). Das DISG Persönlichkeits-Profil. 32. Auflage. Remchingen: Persolog für Managementsysteme.Google Scholar
  13. Gebert, D. & von Rosenstiel, L.. (2002). Organisationspsychologie (5. Aufl). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Goleman, D. (1996). Emotionale Intelligenz. München: Hanser. (neuste Auflage: DTV, 1997)Google Scholar
  15. Goleman, D., Boyatzis, R., & McKee, A. (2002). Emotionale Führung. München: Econ (neuste Auflage 2010).Google Scholar
  16. Gould, R. L. (1979). Lebensstufen. Entwicklung und Veränderung im Erwachsenenleben. Frankfurt a. M.: Fischer (neuste Auflage 1986).Google Scholar
  17. Hedberg, B. (1981). How Organizations learn und unlearn. In: P. Nystrom & W. Starbuck (Hrsg.) Handbook of Organizational Design. S. 3-26. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Kanning, U. P. (1999). Die Psychologie der Personenbeurteilung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. McKnight, D. H., Cummings, L. L., Cherrany, N. L. (1998). Initial trust formation in new organizational relationships. In: Academy of Management Review, 23 (3), S. 473–490.Google Scholar
  20. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. 6. voll überarb. Auflage. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  21. R. Oerter, & L. Montada (Hrsg.). (2008). Entwicklungspsychologie. 6. vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  22. Pavlov, I. P. (1927). Conditioned reflexes. London: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Petzold, H. G. (1993). Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Google Scholar
  24. Psychotherapie. Bd. 2: Klinische Theorie. Paderborn: Junfermann (neuste 2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2003).Google Scholar
  25. Rahm, D. et al. (1993). Einführung in die Integrative Therapie. Grundlagen und Praxis. Paderborn: Junfermann (neuste Auflage Taschenbuch 1999).Google Scholar
  26. Rosemann, B., & Kerres, M. (1986). Interpersonales Wahrnehmen und Verstehen. Bern: Huber (neuste Auflage 1995).Google Scholar
  27. Schuler, H. (2004a). Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Schuler, H. (2004b). Organisationspsychologie – Gruppe und Organisation. In Birbaumer, N. et. al. (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D. Praxisgebiete. Serie III. Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie. Bd. 4. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Schulz von Thun, F. (1998). Miteinander reden – Störungen und Klärungen (1) – Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung (2). Rowohlt: Reinbek (neuste Auflage 2011).Google Scholar
  30. Skinner, B. F. (1938). The behavior of organisms. New York: Appleton-Centruy-Crofts.Google Scholar
  31. Special, S. P. I. E. G. E. L. (2006). Das Magazin zum Thema. Jung im Kopf. Die Chancen der alternden Gesellschaft. Spiegel 8.Google Scholar
  32. Sprenger, R. K. (2002). Vertrauen führt. Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt. 2. Auflage. Frankfurt/New York: Campus (neuste Auflage 2007).Google Scholar
  33. Udris, I. (2002). »Wenn die Seele nicht mehr nach kommt«. Interview in: Neue Zürcher Zeitung NZZ vom 30. Oktober 2002.Google Scholar
  34. Wagner, R. H. (2001). Überblick gewinnen – Zusammenhänge stiften – handeln – oder: Das Management von Komplexität und Mehrdeutigkeit. In R. H. Wagner (Hrsg.), Praxis der Veränderungen in Organisationen. Göttingen: Angewandte Psychologie.Google Scholar
  35. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie (5. Auflage). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Wunderer, R. (2001). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehemerische Führungslehre. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Neuwied: Luchterhand (neuste Auflage 2011).Google Scholar
  37. Zimbardo, P. G. (1992). Psychologie. In: Myers, G. (Hrsg.). Psychologie. 5. Auflage. Berlin: Springer (neuste Auflage: Springer 2008).Google Scholar
  38. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie. 16., aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium (neuste Auflage 2008).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Moreno della Picca
    • 1
  • Mona Spisak
    • 2
  1. 1.Schweiz
  2. 2.Interdisziplinäre BeratergruppeZürich IDBZZürichSchweiz

Personalised recommendations