Advertisement

Macht und Mikropolitik

  • Michael Zirkler
Chapter
  • 28k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es um verschiedene Konzeptionen der Macht im Zusammenhang mit der Arbeitswelt. Die Auswahl an Konzepten, die hier vorgestellt und diskutiert werden, sollen nicht als Selbstzweck dienen, sondern helfen, ein angemessenes und differenziertes Verständnis dessen zu entwickeln, was in der Praxis geschieht. Darüber hinaus sollen sie Hinweise für den Umgang mit Macht liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caillois, R. (1960). Die Spiele und die Menschen. Stuttgart: Schwabe.Google Scholar
  2. Clegg, S. (1979). The theory of power and organization. London: Routledge.Google Scholar
  3. Crozier, M. & Friedberg, E. (1979). Die Zwänge kollektiven Handelns: über Macht und Organisation. Taunusstein: Athenäum.Google Scholar
  4. Elster, J. (1987). Subversion der Rationalität. Frankfurt a. Main: Campus.Google Scholar
  5. Foucault, M. (1986a). Die Maschen der Macht. In: Engelmann, Jan (Hrsg.) (1999): Michel Foucault. Botschaften der Macht. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt. 172–186.Google Scholar
  6. Foucault, M. (1986b): Wie wird Macht ausgeübt? In: Engelmann, Jan (Hrsg.) (1999): Michel Foucault. Botschaften der Macht. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 187–201.Google Scholar
  7. Glasl, F. (1999). Konfliktmanagement. 6. Auflage. Bern: Haupt.Google Scholar
  8. Hardy, C. & Leiba-O'Sullivan, S. (1998). The Power Behind Empowerment: Implications for Research and Practice. In: Human Relations, 51 (4): 451–483.Google Scholar
  9. Hofstede, G. (2006). Lokales Denken, globales Handeln. 3. Auflage. München: DTV.Google Scholar
  10. Jullien, F. (1999). Über die Wirksamkeit. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Küng, Zita (2005). Was wird hier eigentlich gespielt? Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Küpper, W. & Ortmann, G. (Hrsg.) (1988). Mikropolitik: Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Lincoln, N. D.; Travers, C., Ackers, P. & Wilkinson, A. (2002). The meaning of empowerment: the interdisciplinary etymology of a new management concept. In: International Journal of Management Review, 4 (3): 271–290.CrossRefGoogle Scholar
  14. Luhmann, N. (1983). Legitimation durch Verfahren. Frankfurt a. M.: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Morgan, Garreth (2000). Bilder der Organisation. 2. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Müller, W. R., Nagel, E. & Zirkler, M. (2006). Organisationsberatung. Heimliche Bilder und ihre praktischen Konsequenzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Neuberger, O. (1992). Spiele in Organisationen, Organisationen als Spiele. In: Küpper, W. & Ortmann, G. (Hrsg.) (1988): Mikropolitik: Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag. 53–86.Google Scholar
  18. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik: der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Neuenhaus-Luciano, P. (1993). Max Weber und Michel Foucault: Über Macht und Herrschaft in der Moderne. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  20. Ortmann, G. (1988). Macht, Spiel, Konsens. In: Küpper, W. & Ortmann, G. (Hrsg.) (1988): Mikropolitik : Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag. 13–26.Google Scholar
  21. Ortmann, G. (1998). Mikropolitik. In: Heinrich, P. & Schulz zur Wiesch, J. (Hrsg.) (1998): Wörterbuch der Mikropolitik. Opladen: Leske & Budrich. 1–5.Google Scholar
  22. Popitz, H. (1992). Phänomene der Macht. 2. Auflage. Tübingen: JCB Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  23. Stahel, A. (2006). Widerstand der Besiegten – Guerillakrieg oder Knechtschaft. Zürich:vdf.Google Scholar
  24. Weber, M. (1980). Die Typen der Herrschaft. In: Ders. (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Studienausgabe. 5. Auflage. Tübingen: Mohr. 122–155.Google Scholar
  25. Zirkler, M. (2005). Warum sich betriebswirtschaftliche Rationalität nicht (immer) durchsetzt. Oder: wenn weiche Faktoren hart werden. Fallstudie Conföderatio. Universität Basel: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum (WWZ).Google Scholar
  26. Zirkler, M. & Freivogel, M. (2007). Zwischenmenschliche Konflikte – Ticket in die Krise oder produktives Potential? In: Setzwein, C. & Setzwein, M. (Hrsg.) (2007): Turnaround Management von IT-Projekten. Heidelberg: dpunkt. 67’83.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Zirkler
    • 1
  1. 1.Departement Angewandte PsychologieZürcher Hochschule für Angewande WissenschaftenZürichSchweiz

Personalised recommendations