Advertisement

Diversity Management

  • Nathalie Amstutz
  • Catherine Müller
Chapter

Zusammenfassung

Diversity Management ist die Antwort der Organisationen auf gesellschaftliche, rechtliche und wirtschaftliche Veränderungen. Die Globalisierung, neue Lebens- und Erwerbsrollen, die zunehmende Beteiligung der Frauen an der Erwerbsarbeit, das Älterwerden der Gesellschaft, die sich ausweitende Migration aus wirtschaftlichen Gründen und der Bedarf der Wirtschaft an Arbeitskräften verändern auch die demografische Zusammensetzung der Organisationen. Für sie bedeutet es, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft, Alters, Geschlechts, Gesundheit, Qualifikation etc. gemeinsam an denselben Projekten und Aufgaben arbeiten. Mit Diversity Management wird eine Organisationspolitik gelebt, die personelle Vielfalt als Chance begreift. In diesem Kapitel wird Diversity Management auf verschiedenen Ebenen beleuchtet: Diversity als Strategie der Unternehmensführung, Diversity Management im Rahmen der Führungsund Personalarbeit und, auf der individuellen Ebene, Diversitykompetenz als eine zunehmend wichtiger werdende Führungskompetenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amstutz, N. & Mücke, A. (2004). Diversity Management am Beispiel der Kategorien Geschlecht und Alter. In Ochsenbein G., Pekruhl U. (Hrsg.), WEKA Handbuch Erfolgsfaktor Human Resource Management. Zürich: WEKA.Google Scholar
  2. Becker, M. & Seidel, A. (2006). Diversity Management, Unternehmens- und Personalpolitik der Vielfalt. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Bendl, R., Hanappi-Egger, E., Hofmann, R. (2004). Interdisziplinäres Gender- und Diversitätsmanagement. Wien: Linde.Google Scholar
  4. Center für Strategy & Evaluation Services CSES (2003). Methoden und Indikatoren für die Messung der Wirtschaftlichkeit von Massnahmen im Zusammenhang mit der personellen Vielfalt im Unternehmen. (Abschlussbericht: http://ec.europa.eu/employment-social/fundamental_rights/pdf/arc/stud/cbfullrep_de.pdf).
  5. Europäische Kommission (2005). Geschäftsnutzen von Vielfalt, bewährte Verfahren am Arbeitsplatz. (http://ec.europa.eu/employment_social/fundamental_rights/pdf/events/busicase_de.pdf ).
  6. Ilmarinen, J. (2006). Towards a Longer Worklife. Jyväskylä: Gummerus.Google Scholar
  7. Mücke, A. & Zölch, M. (2006). Älterwerden im Unternehmen. In Personalwirtschaft 06. www.personalwirtschaft.de
  8. Klinger, C. (2003). Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In Knapp, G. A. & Wetterer, A. Achsen der Differenz, S. 14–48.Google Scholar
  9. Müller, C. & Sander, G. (2005). Gleichstellungs-Controlling. Das Handbuch für die Arbeitswelt. Zürich: vdf. (www.gleichstellungs-controlling.org)
  10. Müller, C. & Sander, G. (2011). Innovativ führen mit Diversity-Kompetenz. Vielfalt als Chance. ( 2. Aufl.) Bern: Haupt.Google Scholar
  11. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. Stuttgart: Lucius&Lucius.Google Scholar
  12. Pärli, K. (2007). Arbeitsrechtliches Diskriminierungsverbot europäischer Wanderarbeitnehmer nach Gemeinschaftsrecht und nach dem Personenfreizügigkeitsrecht mit der Schweiz. Zeitschrift für europäisches Sozial- und Arbeitsrecht (ZESAR), 21’30.Google Scholar
  13. Pasero, U. (2003). Gender – From costs to benefits. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schär Moser, M., Baillod, J. & Amiet, B. (2000). Chancen für die Chancengleichheit. Kursbuch für Frau und Mann im Erwerbsleben. Zürich: vdf.Google Scholar
  15. Schein, E. H. (1971). The Individual, the Organization and the Career: A Conceptual Scheme. Journal of Applied Behavioral Science, 7, S. 404.Google Scholar
  16. Schein, E. H. (2007). Karriere Anker. Die verborgenen Muster in Ihrer beruflichen Entwicklung. ( 11. Aufl.) Darmstadt: Verlag Lanzenberger Dr. Looss Stadelmann.Google Scholar
  17. Stuber, M. (2004). Diversity. Das Potenzial von Vielfalt nutzen – den Erfolg durch Offenheit steigern. München: Luchterhand.Google Scholar
  18. Wilz, S. M. (2002). Organisation und Geschlecht. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Nathalie Amstutz
    • 1
  • Catherine Müller
    • 2
  1. 1.Hochschule für Wirtschaft Fachhochschule NordwestschweizOltenSchweiz
  2. 2.Organisationsberatung moveSolothurnSchweiz

Personalised recommendations