Advertisement

Konfliktmanagement

  • Eric Lippmann
Chapter
  • 29k Downloads

Zusammenfassung

Konfliktmanagement wird hier verstanden als Konflikte erkennen, sie in ihrer Komplexität verstehen und sich mit den Konflikten in einer konstruktiven Art und Weise auseinanderzusetzen. Entsprechend gliedert sich auch der Aufbau des Kapitels: Nach den Konfliktdefinitionen und der Frage nach der Funktionalität von Konflikten werden Konfliktarten beschrieben (bezüglich Ebenen, Inhalten und Äußerungsformen). Auch das Verständnis von Konfliktverläufen (v. a. die Eskalationsstufen) gehört noch zur »Konfliktdiagnose«, die ein wichtiger Bestandteil des Konfliktmanagements ist. Für den Umgang mit Konflikten werden Grundstrategien und die wichtigsten Verhaltensmuster beschrieben. Abschließend wird ein Konfliktbearbeitungsmodell ausführlicher behandelt, das besonders nachhaltige Lösungen fördern sollte: das Harvard-Konzept, das auch als Grundlage für die Mediation dienen kann, deren Grundlagen kurz aufgeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bitzer, B., Liebsch, K. & Behnert, A. (2002). Betriebliche Konfliktlösung durch Mediation. Heidelberg: SauerGoogle Scholar
  2. Eck, C.D. (1996). Konflikte und Lösungsinterventionen in Organisationen. Vorlesung am Seminar für Angewandte Psychologie ZürichGoogle Scholar
  3. Enderli, L. (2006). Konfliktcoaching. In: Lippmann, E. (Hrsg.) (2006). Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Heidelberg: Springer, 168’177Google Scholar
  4. Falk, G., Heintel, P. & Krainz, E.E. (Hrsg.) (2005). Handbuch Mediation und Konfliktmanagement. Wiesbaden: Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  5. Fisher, R. & Ertel, D. (1997). Arbeitsbuch Verhandeln. So bereiten Sie sich schrittweise vor. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  6. Fisher, R. & Ury, W. (1984). Das Harvard-Konzept. Frankfurt a. M.: Campus. (Neuausgabe: Fisher, R., Ury, W. & Patton, B., 2009)Google Scholar
  7. Glasl, F. (1994). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte und Berater. Bern: Haupt. (10. überarb. Auflage 2011)Google Scholar
  8. Glasl, F. (2011). Selbsthilfe in Konflikten. Bern: HauptGoogle Scholar
  9. Hugo-Becker, A. & Becker, H. (2004). Psychologisches Konfliktmanagement. München: dtv. (4. Aufl.)Google Scholar
  10. Kirschner, J. (1976). Manipulieren – aber richtig. München: Drömer KnaurGoogle Scholar
  11. Lippmann, E. (2000). Konfliktmanagement als Führungsaufgabe. io management Nr. 3/2000Google Scholar
  12. Lippmann, E. (Hrsg.) (2006). Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  13. Neuberger, O. (1995). Mobbing. Übel mitspielen in Organisationen. München: Hampp (3. überarb. Auflage 1999)Google Scholar
  14. Proksch, S. (2010). Konfliktmanagement in Unternehmen. Berlin: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  15. Rosenberg, M.B. (2010). Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Paderborn: Junfermann (9. Auflage)Google Scholar
  16. Rüttinger, B..Sauer & J. (2000). Konflikt und Konfliktlösen. Kritische Situationen erkennen und bewältigen. Leonberg: RosenbergerGoogle Scholar
  17. Schmidt, E.R. & Berg, H.G. (1995). Beraten mit Kontakt. Offenbach: Burckhardthaus-Leatare. (Neuauflage 2004, Frankfurt: Gabal)Google Scholar
  18. Schreyögg, A. (2002). Konfliktcoaching. Anleitung für den Coach. Frankfurt a. M.: Campus ( 2. akt. und erw. Auflage 2011)Google Scholar
  19. Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander reden: Störungen und Klärungen. Bd. 1. Reinbek: Rowohlt (48. Auflage 2010)Google Scholar
  20. Schulz von Thun, F. (1998). Miteinander reden: Das »Innere Team« und situationsgerechte Kommunikation. Bd. 3. Reinbek: Rowohlt (19. Auflage 2010)Google Scholar
  21. Schulz von Thun, F., Ruppel, J. & Stratmann, R. (2000). Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräft. Reinbek: Rowohlt (8. Auflage 2008)Google Scholar
  22. Schwarz, G. (2001). Konfliktmanagement. Wiesbaden: Gabler (8. Auflage 2009)Google Scholar
  23. Selvini Palazzoli, M., Anolli, L., Di Blasio, P., Giossi, L., Pisano, J., Ricci, C., Sacchi, M. & Ugazio, V. (1984). Hinter den Kulissen der Organisation. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  24. Simon, F.B. (2004). Tödliche Konflikte. Zur Selbstorganisation privater und öffentlicher Kriege. 2., erw. und korr. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  25. Simon, F.B. (2012). Einführung in die Systemtheorie des Konflikts. 2. Aufl. Heidelberg: Carl AuerGoogle Scholar
  26. Watzlawick, P., Weakland, J.H. & Fisch, R. (1974). Lösungen. Bern: Huber (7. Auflage 2009)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Eric Lippmann
    • 1
  1. 1.Institut für Angewandte Psychologie (IAP) ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations