Advertisement

Veränderungsmanagement

  • Thomas Steiger
  • Eric Lippmann
Chapter

Zusammenfassung

Organisationen sind mit einer sich immer schneller und dynamischer verändernden Umwelt konfrontiert. Nicht nur die Aufgaben (»Primary Task«) sondern auch die übrigen Rahmenbedingungen, unter denen Organisationen existieren, verändern sich in immer kürzeren Rhythmen und abhängig von einer unüberschaubaren Vielfalt von Einflussfaktoren. Wenn Organisationen langfristig überleben wollen, so müssen sie auch ihre Strategien im Umgang mit organisatorischem Wandel und der Erhaltung ihrer Flexibilität neu überdenken und in die Praxis umsetzen. Im Wesentlichen geht es darum, Veränderungen in Organisationen so zu gestalten, dass diese unter Bedingungen von Dynamik und Komplexität zu dauerhaften Ergebnissen mit möglichst wenig unerwünschten Nebeneffekten führen. Der Erfolg von Veränderungsprojekten hängt stark ab von den Einstellungen der Menschen in der Organisation gegenüber dem Phänomen Wandel sowie von einer gelungenen Abstützung der Veränderungsprozesse auf einem Verständnis der psychischen Vorgänge bei den Betroffenen. In diesem Abschnitt werden die psychologischen Grundlagen von Veränderungen in Organisationen dargelegt. Im Zentrum stehen Phänomene wie Angst und Widerstand und die Frage nach den Wirkungen, die Veränderungen in Organisationen auf Individuen haben. Daraus ergeben sich eine Reihe von Faktoren, die bei der Gestaltung von Veränderungsprozessen zu beachten sind (► Abschn. 15.2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battegay, R. (1996). Angst und Sein. Frankfurt a. M.: Edition Wötzel.Google Scholar
  2. Bröckermann, R. (1989). Führung und Angst. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  3. Doppler, K., Fuhrmann, H., Lebbe-Waschke, B. & Voigt, B. (2002). Unternehmenswandel gegen Widerstände. Change Management mit den Menschen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  4. Doppler, K. & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (12. Aufl.). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  5. Kraus, G., Becker-Kolle, C. & Fischer, T. (2010), Change-Management. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  6. Linder, W. & Zijderveldt, Ch. (Hrsg.) (1990). Umgang mit Angst im betrieblichen Alltag. Zürich: Industrielle Organisation.Google Scholar
  7. Rieckmann, H. (2007). Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends. Praktisches, Theoretisches, Bedenkliches. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar

Literatur

  1. Doppler, K., Fuhrmann, H., Lebbe-Waschke, B. & Voigt, B. (2002). Unternehmenswandel gegen Widerstände. Change Management mit den Menschen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Doppler, K. & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (15. Aufl.). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  3. Gerkhardt, M. & Frey, D. (2006). Erfolgsfaktoren und psychologische Hintergründe in Veränderungsprozessen. Entwicklung eines integrativen psychologischen Modells. Zeitschrift für OrganisationsEntwicklung 2006/4, 48’59.Google Scholar
  4. Häfele, W. (Hrsg.) (2009). OE-Prozesse initiieren und gestalten. Ein Handbuch für Führungskräfte, Berater/innen und Projektleiter/innen (2. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  5. Kobi, J.M. (1994). Management des Wandels. Die weichen und die harten Bausteine erfolgreicher Veränderung. Bern: Haupt.Google Scholar
  6. Kotter, J. P. (1995). Acht Kardinalfehler bei der Transformation. In: Harvard Business Manager 17, 1995/3, 21’28.Google Scholar
  7. Kraus, G., Becker-Kolle & C., Fischer, T. (2010). Handbuch Change-Management. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  8. Rieckmann, H. (2007). Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends. Praktisches, Theoretisches, Bedenkliches. Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Peter Lang.Google Scholar
  9. Wimmer, R. (2000). Wie lernfähig sind Organisationen? Zur Problematik einer vorausschauenden Selbsterneuerung sozialer Systeme. In: Hejl, P.M. & Stahl, H.K. (Hrsg.). Management und Wirklichkeit. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  10. Wohlgemuth, A. C. (1989). Erfolgreich eine neue Struktur einführen. IO Management Zeitschrift, 58, 7/8, S. 39’44. Google Scholar

Literatur

  1. Ansoff, H.I. (1965). Corporate strategy. New York, NY: McGraw-Hill.Google Scholar
  2. Bamberger, G. (2010). Lösungsorientierte Beratung (4., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Bernet, B. (1985). Auf der Suche nach neuen strategischen Denkmodellen. Io Management- Zeitschrift, 5–9.Google Scholar
  4. Bleicher, K. (1992). Leitbilder. Orientierungsrahmen für eine integrative Management-Philosophie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. zur Bronsen, M., Bauer, P., Bredemeyer, S. & Herzog, J.I. (2003). Real Time Strategic Change. Schneller Wandel in großen Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Büchel, B. & Raub, S. (1996). Organisationales Lernen und Unternehmensstrategie – »core capabilities« als Ziel und Resultat organisationalen Lernens. Zeitschrift für Organisation, zfo, 1, 26–31.Google Scholar
  7. Hayes, R. (1997). Strategische Planung in einer instabilen Welt. Ketzerische Gedanken zu einem populären Instrument. Neue Zürcher Zeitung, 171, 27.Google Scholar
  8. Kaplan, R.S. & Norton, D.P (1997). Balanced Scorecard, Strategien erfolgreich umsetzen. Schäfer- Pöschel: Stuttgart.Google Scholar
  9. Königswieser, R. & Exner, A. (2009). Systemische Intervention. Architekturen und Designs für Berater und Veränderungsmanager (9. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Lombriser, R. & Abplanalp, P.A. (2010). Strategisches Management. Visionen entwickeln, Strategien umsetzen, Erfolgspositionen aufbauen (5., vollst. überarb. u. erweit. Aufl.). Zürich: Versus.Google Scholar
  11. Malik, F. (2010). Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation (5. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Mintzberg, H. (1994). Das wahre Geschäft der strategischen Planer. Harvard Business Manager, 2, 9–15.Google Scholar
  13. Nagel, R. & Wimmer, R. (2009). Systemische Strategieentwicklung (5., aktual. u. erweit. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. North, K. (2010). Wissensorientierte Unternehmensführung (5., aktual. u. erweit. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Probst, G. & Büchel, B. (1998). Organisationales Lernen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Pümpin, C. & Geilinger, U.W. (1988). Strategische Führung. Aufbau strategischer Erfolgsposition in der Unternehmenspraxis. Die Orientierung Nr. 76. Bern: Schweizerische Volksbank.Google Scholar
  17. Pümpin, C. (1992). Strategische Erfolgspositionen. Bern: Haupt.Google Scholar
  18. Rohm, A. (Hrsg.) (2010). Change Tools. Erfahrene Berater präsentieren wirksame Workshop- Interventionen (4. überarb. Aufl). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  19. Rüegg-Stürm, J. (2003). Das neue St.Galler Management-Modell (2. durchges. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  20. Sander, G. & Bauer, E. (2011). Strategieentwicklung kurz und klar. Das Handbuch für Non-Profit- Unternehmen (2. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  21. Schneck, O. (2011). Lexikon der Betriebswirtschaft (8. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  22. Senge, P., Roberts, C., Ross, R., Roth, G. & Smith, B. (2000). The Dance of Change. Die 10 Herausforderungen tiefgründiger Veränderungen in Organisationen. Wien, Hamburg: Signum.Google Scholar
  23. Senge, P., Kleiner, A., Smith, B. & Roberts, C. (2008). Fieldbook zur Fünften Disziplin (5. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Senge, P. (2006). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation (10. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  25. Thommen J.-P. (2008). Lexikon der Betriebswirtschaft. Managementkompetenz von A-Z (4., überarb. u. erweit. Aufl.). Zürich: Versus.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Steiger
    • 1
  • Eric Lippmann
    • 2
  1. 1.UsterSwitzerland
  2. 2.Institut für Angewandte Psychologie (IAP)ZürichSwitzerland

Personalised recommendations