Advertisement

Projektmanagement

  • Heinz Vetter
Chapter
  • 28k Downloads

Zusammenfassung

Projekte als komplexe, neuartige und zeitlich begrenzte Vorhaben sind etwas Uraltes. Man denke nur an den Bau der Pyramiden im alten Ägypten oder an den Turmbau zu Babel im biblischen Zeitalter. Damals hat man zwar noch nicht von Projekten gesprochen, auch wurden noch keine Projektmanagementmethoden im heutigen Sinne angewandt. Aber ihrem Wesen nach waren jene Vorhaben Projekte. Heute spielen Projekte in Organisationen (Unternehmen, Verwaltungen, Institutionen usw.) eine zentrale Rolle. Es gibt immer mehr einmalige, innovative und oft komplexe Vorhaben, die bereichs- oder abteilungsübergreifend bearbeitet werden müssen. Weil die bestehende Linienorganisation dafür nicht vorgesehen ist, werden solche Aufgaben häufig in Form von Projekten angegangen. Hinzu kommt, dass Organisationsformen wie »Prozessorganisation«, »schlanke Organisation«, »vernetzte Organisation« usw. eine große Nähe zu projektorientierten Arbeitsweisen haben. Auch dadurch hat Projektarbeit heute eine große Bedeutung. Die projektorientierte Organisation gilt mittlerweile schon fast als eine eigenständige Organisationsform.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohinc, T. (2006). Projektmanagement. Soft skills für Projektleiter. Bremen: Gabal.Google Scholar
  2. Boy, J., Dudek, C. & Kuschel, S. (2001). Projektmanagement. Grundlagen, Methoden und Techniken, Zusammenhänge (10. Aufl.). Bremen: Gabal.Google Scholar
  3. Doppler, K. & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Kapitel Prozessorientiertes Projektmanagement (12. aktual. u. erw. Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Hansel, J. & Lomnitz, G. (2003). Projektleiter-Praxis. Optimale Kommunikation und Kooperation in der Projektarbeit (4. überarb. u. erw. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Hermes (1995). Führung und Abwicklung von Informatikprojekten. Bern: EDMZ.Google Scholar
  6. Keplinger, W. (1992). Erfolgsmerkmale im Projektmanagement. Zeitschrift für Organisation, zfo, 2, 99–105.Google Scholar
  7. Kessler, H. & Winkelhofer, G. (2004). Projektmanagement. Leitfaden zur Steuerung und Führung von Projekten (4. überarb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Kuster, J., Huber, E., Lippmann, R., Schmid, A., Schneider, E., Witschi, U. & Wüst, R. (2011). Handbuch Projektmanagement (3. erweit. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lomnitz, G. (2008). Multiprojektmanagement. Projekte erfolgreich planen, vernetzen und steuern (3. aktual. Aufl.). Landsberg: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  10. Mees, J., Oefner-Py & S. Sünnemann, K.-O. (1995). Projektmanagement in neuen Dimensionen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Pfetzing, K. & Rohde, A. (2011). Ganzheitliches Projektmanagement (4., vollst. überarb. Aufl.). Zürich: Versus.Google Scholar
  12. Rohm. A. (Hrsg) (2010). Change-Tools. Erfahrende Berater präsentieren wirksame Workshop- Interventionen (4. überarb. Aufl.). Bonn: Managerseminare.Google Scholar
  13. Schein, E.H. (1995). Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  14. Scheuring, H. (2008). Der www-Schlüssel zum Projektmanagement (4. korrig. Aufl.). Zürich: Verlag industrielle Organisation.Google Scholar
  15. Zielasek, G. (1999). Projektmanagement als Führungskonzept. Erfolgreich durch Aktivierung aller Unternehmensebenen (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Heinz Vetter
    • 1
  1. 1.CORES, Change Management – Führungsentwicklung – CoachingWinterthurSchweiz

Personalised recommendations