Advertisement

Fordern und Fördern

  • Thomas Steiger
  • Eric Lippmann
Chapter

Zusammenfassung

Delegation gehört zum Standardführungsverhalten im Alltag. Genau betrachtet lässt sich die »Auftragserteilung« oder »fallweise Delegation« von der längerfristigen Übertragung von Aufgaben, also der »eigentlichen Delegation «, unterscheiden. Im folgenden Artikel wird dieser Unterschied beschrieben. Im Anschluss wird die Frage beantwortet, wie die ideale Auftragserteilung aussieht und der Delegationsprozess in seinen einzelnen Etappen dargestellt. Nachdem Gründe diskutiert werden, die für die Delegation von Aufgaben sprechen, wird der Frage nachgegangen, weshalb im Alltag Delegation manchmal sehr schwer fällt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buckingham, M.& Coffman, C. (2005). Erfolgreich führen gegen alle Regeln. Wie Sie wertvolle Mitarbeiter gewinnen, halten und fördern. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  2. Blanchard, K.& Johnson, S. (2002). Der Minuten Manager. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Finch, L.& Maddux, R. B. (2006). Delegation Skills for Leaders. An Action Plan for Success as a Manager. T(3rd edition). Boston: Thomson Course Technology.Google Scholar
  4. Goldfuss, J. W. (2006). Erfolg durch professionelles Delegieren. So entlasten Sie sich selbst und fördern ihre Mitarbeiter. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  5. Hatzelmann, E.& Held, M. (2005). Zeitkompetenz: Die Zeit für sich gewinnen. Übungen und Anregungen für den Weg zum Zeitwohstand. Weinheim: Belz.Google Scholar
  6. Hill, W., Fehlbaum, R.& Ulrich, P. (1989). Organisationslehre I. Bern: Haupt.Google Scholar
  7. Hinterhuber, H. H. & Krauthammer, E. (2001). Leadership – mehr als Management. Was Führungskräfte nicht delegieren dürfen. 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Höhn, R. (1980). Stellvertretung. In E. Grochla (Hrsg.). Handwörterbuch der Organisation. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  9. Kohlmann-Scheerer, D. (2004). Gestern Kollege – heute Vorgesetzter. So schaffen Sie den Rollentausch. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  10. Kouzes, J. M. & Posner, B. Z. (2002). The Leaderhip Challenge. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  11. Kratz, H.J. (2006). 30 Minuten für effektives Delegieren. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  12. Laufer, H. (2007). Vertrauen und Führung. Vertrauen als Schlüssel zum Führungserfolg. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  13. Rosenstiel, L. v. (1992). Entwicklung von Werthaltungen und interpersonaler Kompetenz – Beiträge der Sozialpsychologie. In: Sonntag, K. (Hrsg.) Personalentwicklung in Organisationen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Rüttinger, R. (2005). Transaktions-Analyse. (9.Aufl.) Frankfurt/M.: Verlag Recht und Wirtschaft.Google Scholar
  15. Sample, B.S. (2002). Führen Sie, wie Sie wollen. Intuitiv revolutionär einzigartig. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  16. Seiwert, L. J. (2000). Wenn du es eilig hast, gehe langsam. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  17. Steiger, E. (2005). Sich und andere mobilisieren. In: PROS4S & Partner GmbH (Hrsg.) Menschen mobilisieren. Hebel und Prinzipien erfolgwirksamer Führung. Gossau: edition punktuell.Google Scholar
  18. Vogelauer, W.& Risak, M. (2002). Handbuch für Führungkräfte. Wien: Manz.Google Scholar

Literatur

  1. Bleicher, K. (2011). Das Konzept Integriertes Management (8. Aufl.). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  2. Latham, G.P. & Locke, E.A. (1995). Zielsetzung als Führungsaufgabe. In A. Kieser et al. (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung (2. Aufl.). Stuttgart: Schaeffer Poeschel.Google Scholar
  3. Müller, W.R. (1977). Ziele von Organisationen. Die Unternehmung, Schweiz. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 31 (1), 1–19.Google Scholar
  4. Müller, R.& Brenner, D. (2006). Mitarbeiterbeurteilungen und Zielvereinbarungen. Von der Planung über die Durchführung bis zur Auswertung. Landsberg/Lech: mi-FachverlagGoogle Scholar
  5. Pfläging, N., (2006). Führen mit flexiblen Zielen, Beyond Budgeting in der Praxis. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Probst, G.J.B. (1992). Organisation, Strukturen, Lenkungsinstrumente, Entwicklungsperspektiven. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar

Literatur

  1. Cleveland, J.N., Murphy, K.R. & Williams, R.E. (1989). Multiple uses of performance appraisal: prevalence and correlates. Journal of Applied Psychology, 74, 130’135.CrossRefGoogle Scholar
  2. Frey, D. & Greif, S. (1997, 4. Aufl.) Sozialpsychologie. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  3. Hilb, M. (2011, 20. Aufl.). Integriertes Personal-Management: Ziele – Strategien – Instrumente. München: Luchterhand.Google Scholar
  4. Kanning, U.P., Hofer, S. & Schulze Willbrenning, B. (2004). Professionelle Personalbeurteilung: Ein Trainingsmanual. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Katz, C.P. & Baitsch, C. (2006). Arbeit bewerten – Personal beurteilen. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  6. Marcus, B. & Schuler, H. (2006). Leistungsbeurteilung. In: Schuler, H. (Hrsg.). Lehrbuch der Personalpsychologie (2. Aufl.), S. 433 – 469. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Muck, P.M. & Schuler, H. (2004). Beurteilungsgespräch, Zielsetzung und Feedback. In: Schuler, H. (Hrsg.). Beurteilung und Förderung beruflicher Leistung (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Murphy, K.R. & Balzer, W. K. (1989). Rater errors and rating accuracy. Journal of Applied Psychology, 74, S. 619–624.CrossRefGoogle Scholar
  9. Scherm, M. & Sarges, W. (2002). 360° Feedback. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Schuler, H., Funke, U., Moser, K. & Donat, M. (1995). Personalauswahl in F&E. Eignung und Leistung von Wissenschaftlern und Ingenieuren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Schulz von Thun, F., Ruppel, J. & Stratmann, R. (2000). Miteinander Reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Steiger
    • 1
  • Eric Lippmann
    • 2
  1. 1.UsterSwitzerland
  2. 2.Institut für Angewandte Psychologie (IAP)ZürichSwitzerland

Personalised recommendations