Advertisement

Mitarbeitende gewinnen und entwickeln

  • Thomas Steiger
  • Eric Lippmann
Chapter
  • 28k Downloads

Zusammenfassung

Bei der Suche und Auswahl von Mitarbeitern haben Fehlentscheidungen tief greifende Konsequenzen, sowohl in menschlicher wie auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Es ist daher unumgänglich, die Personalselektion als einen systematischen und transparenten Prozess zu gestalten, der eine breite, differenzierte und gültige Entscheidungsgrundlage schafft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brake, J. & Zimmer, D. (2002). Praxis der Personalauswahl. Eibelstadt: Lexika Verlag.Google Scholar
  2. Cervone, D., John, O.P. & Pervin, L.A. (2005). Personality. New York, NY: Wiley John & Sons.Google Scholar
  3. Hilb, M. (2000). Integriertes Personal-Management. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Lehmann, H.R. & Polli, E. (1992). Personalauswahl – strategischer Erfolgsfaktor. Verlag des Schweiz. Kaufmännischen Verbandes.Google Scholar
  5. Prahalad, C.H. & Hamel, G. (1990). The Core Competence of the Corporation, in: Harvard Business Review, pp. 79-91.Google Scholar
  6. Sarges, W. (2000). Management-Diagnostik . Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Schäfer, N. (2005). Organisationspsychologie für die Praxis. Sternenfels: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  8. Schwarb, T. (1996). Die wissenschaftliche Konstruktion der Personalauswahl. München: Hampp R/BRO.Google Scholar
  9. Weuster, A. (2004). Personalauswahl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Beck, R. & Schwarz, G. (2004). Personalentwicklung. Bobingen: Kessler VerlagsdruckereiGoogle Scholar
  2. Becker, M. (2005). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Böhme, K. (2003). Strategische Personalentwicklung. Nutzen Sie das Potential Ihrer Mitarbeiter. München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  4. Graf, A. (2005). Personalentwicklung als Kompetenzerweiterung – Mitarbeitende fordern und fördern. In Ochsenbein, G. & Pekruhl, U. (Hrsg.), Erfolgsfaktor Human Resource Management. Zürich: WEKA.Google Scholar
  5. Huber, B. (2005). Grenzen und Möglichkeiten der Personalentwicklung in KMU. Zürich: Studienarbeit an der Hochschule für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  6. Mentzel, W. (2005). Personalentwicklung. Erfolgreich motivieren, fördern und weiterbilden. München: C.H. Beck.Google Scholar
  7. Negri, C. (2010). Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ryschka, J. , Solga, M., Mattenklott, A. (Hrsg.) (2011). Praxishandbuch Personalentwicklung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Schöni, W. (2001). Praxishandbuch Personalentwicklung. Strategien, Konzepte, Instrumente. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  10. Trost, A., Jenewein, T. (Hrsg.) (2011). Personalentwicklung 2.0. Lernen, Wissensaustausch und Talentförderung der nächsten Generation. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  11. Wunderer, R. (2006). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre (7. Aufl.) München: Wolters Kluwer.Google Scholar

Literatur

  1. Andrzejewski, L. (2002). Trennungskultur. Handbuch für ein wirtschaftliches und faires Trennungsmangement. Neuwied: Luchterland.Google Scholar
  2. Berner, S. (1999). Reaktionen der Verbleibenden auf einen Personalabbau. Dissertation an der Universität St. Gallen.Google Scholar
  3. Brockner, J. (1988). The effects of work layoffs on survivors: Research, Theory, and Practice. Research in Organizational Behavior, 10, S. 213–255.Google Scholar
  4. Grothe, G. (1999). Der neue psychologische Vertrag. Persorama, 4, 30–33.Google Scholar
  5. Hausherr Fischer, A. (2006). Coaching in Change-Prozessen. In: Lippmann. Coaching. Angewandte Psychologie in der Berufspraxis. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Jaeger, M. (2001). Personalabbau human gestalten. Personalwirtschaft 5/2001, S. 30–32.Google Scholar
  7. Kieselbach, T. (2001). Wenn Beschäftigte entlassen werden: Berufliche Transitionen unter einer Gerechtigkeitsperspektive. Wirtschaftspsychologie, Heft 1, S. 37–50.Google Scholar
  8. Kübler-Ross, E. (1972). Interviews mit Sterbenden. Stuttgart: Kreuz.Google Scholar
  9. Mayrhofer, W. (1989). Trennung von der Organisation. Vom Outplacement zur Trennungsberatung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Reinl, K. (2011). Trennungsgespräche fair und kompetent führen. Int. Publikation Gergely & Reinl GbR, Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Schreiber, S. (1987). Freisetzung als Vorgesetztenaufgabe. In: Kieser, Reber, Wunderer (Hrsg.) Handwörterbuch der Führung. S. 407–416. Stuttgart: Pöschel.Google Scholar
  12. Ullmann, G. (2006). Coaching bei Krisen. In: Lippmann. Coaching. Angewandte Psychologie in der Berufspraxis. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Wenzler, G. (2001). Das letzte Gespräch. Personalwirtschaft 4/2001, S. 42–43.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Steiger
    • 1
  • Eric Lippmann
    • 2
  1. 1.UsterSwitzerland
  2. 2.Institut für Angewandte Psychologie (IAP)ZürichSwitzerland

Personalised recommendations