Advertisement

Menschenbilder

  • Brigitta Hug
Chapter

Zusammenfassung

Führen heißt, sich mit Menschen und den Beziehungen zwischen Menschen in Arbeitsorganisationen auseinanderzusetzen. Dabei berufen wir uns auf bewusste und unbewusste verallgemeinernde Vorstellungen über Menschen und die Hintergründe ihres Verhaltens. Diese gesellschaftlich geprägten und historisch wandelbaren Menschenbilder funktionieren im Alltag wie Orientierungsraster, die unsere Wahrnehmung strukturieren und unser Verhalten prägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, P., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Fischer (1994).Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Burla, Deroth, Frei & Müller (1994). Die Erfindung von Führung. Verlag der Fachvereine.Google Scholar
  4. Devereux, G. (1973). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. München: Hanser.Google Scholar
  5. Eck, C. D. (1993). Anthropologische Grundlagen der Personalarbeit. Unveröffentlichtes Manuskript. Zürich: IAP.Google Scholar
  6. Elias, N. (1970). Was ist Soziologie? (7. Aufl. 1993). München: Juventa.Google Scholar
  7. Fayol, H. (1956). Principes généraux d’administration. Administration industrielle et générale. Paris: Dunod.Google Scholar
  8. Hasenböhler, R., Kieche, R., & Thommen, J. P. (1994). Zukunftsorientierte Managementausbildung. Zürich: Versus.Google Scholar
  9. Kappel, E. (1992). Menschenbilder. In Handwörterbuch des Personalwesens (2. Aufl.). Stuttgart: Pöschel.Google Scholar
  10. Mayo, E. (1933). The human problems of an industrial civilization. Boston: MacMillan.Google Scholar
  11. Mayntz, R. (1971). Max Webers Idealtypen der Bürokratie und die Organisationssoziologie. In: Mayntz, R. (Hg.), Bürokratische Organisation. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 27–34.Google Scholar
  12. McGregor, M. (1960). The human side of enterprise. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  13. Miles, R. (1991). Rassismus. Einführung in die Geschichte und Theorie eines Begriffs. Hamburg: Argument.Google Scholar
  14. Müller, K. E. (1983). Menschenbilder früherer Gesellschaften. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  15. Probst, G. J. P. (1992). Organisation: Strukturen, Lenkungsinstrumente, Entwicklungsperspektiven. Landsberg/Lech: mi.Google Scholar
  16. Simon, H. A. (1983). Administrative behaviour. A study of decision-making processes in administrative organizations (5th ed.). New York.Google Scholar
  17. Taylor, F. W. (1913). Principles of scientific management. New York, London: Harper.Google Scholar
  18. Thommen, J. P. (1990). Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre. Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Ulich et al. (1983). Führung und Organisation. Bern: Schweizerische Volksbank, 1983. (Die Orientierung, Nr. 81).Google Scholar
  20. Weber, M. (1985). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  21. Weinert, A. B. (1987). Menschenbilder und Führung. In Handwörterbuch der Führung. Stuttgart: Pöschel.Google Scholar
  22. Weinert, L., & Langer, A. (1995). Menschenbilder. Empirische Feldstudie unter den Führungskräften eines internationalen Energiekonzerns. In Die Unternehmung 2. Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Brigitta Hug
    • 1
  1. 1.Schweiz

Personalised recommendations