Advertisement

Besonderheiten in der Schmerztherapie bei Kindern mit psychischen oder schweren organischen Erkrankungen sowie psychosozialen Belastungsfaktoren

Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Das wesentliche Ziel dieses Kapitels ist die Darstellung und Vermittlung genereller Behandlungsaspekte bei der Therapie von Kindern mit einer Schmerzstörung und einer zusätzlichen psychischen Erkrankung. Diese können sowohl in die ambulante als auch stationäre Schmerztherapie integriert werden. Insbesondere wird auf die Besonderheiten in der Schmerztherapie von Kindern mit einer Schmerzstörung und depressiven Symptomatik, Angststörung, Traumafolgestörung oder Anpassungsstörung eingegangen. Zudem werden Besonderheiten in der Therapie von denjenigen schmerzkranken Kindern erläutert, denen eine Schulverweigerung unterstellt, bei denen eine Lernschwäche oder Hochbegabung diagnostiziert worden ist. Abschließend widmet sich das Kapitel schmerzkranken Kindern, welche zusätzlich unter einer schwerwiegenden organischen Erkrankung leiden oder in psychosozial sehr belasteten Familiensystemen aufwachsen.

Literatur

  1. Asmundson GJ, Coons MJ, Taylor S, Katz J (2002) PTSD and the experience of pain: research and clinical implications of shared vulnerability and mutual maintenance models. Can J Psychiatry 47(10): 930–937PubMedGoogle Scholar
  2. De Peuter S, Van Diest I, Vansteenwegen D, Van den Bergh O, Vlaeyen JW (2011) Understanding fear of pain in chronic pain: interoceptive fear conditioning as a novel approach. Eur J Pain 15(9): 889–894PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Dobe M (2013) Den Schmerz bei Kindern verschlimmern! Die Methode der Schmerzprovokation als ein Verfahren der interozeptiven Reizexposition zur Behandlung von Kindern mit sowohl Schmerz als auch Anpassungs- oder Traumastörungen. Trauma und Gewalt 1 (im Druck)Google Scholar
  4. Dobe M, Hechler T, Behlert J, Kosfelder J, Zernikow B (2011) Chronisch schmerzkranke, schwer beeinträchtigte Kinder und Jugendliche: Langzeiterfolge einer dreiwöchigen stationären Schmerztherapie. Schmerz 25(4): 411–422PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Eccleston C, Malleson P (2003) Managing chronic pain in children and adolescents. We need to address the embarrassing lack of data for this common problem. BMJ 326(7404): 1408–1409PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Eippert F, Finsterbusch J, Bingel U, Büchel C (2009) Direct evidence for spinal cord involvement in placebo analgesia. Science 326(5951): 404PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hechler T, Dobe M, Kosfelder J, Damschen U, Hübner B, Blankenburg M et al. (2009) Effectiveness of a three-week multimodal inpatient pain treatment for adolescents suffering from chronic pain: statistical and clinical significance. Clin J Pain 25 (2): 156–166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Liedl A, Müller J, Morina N, Karl A, Denke C, Knaevelsrud C (2011) Physical activity within a CBT intervention improves coping with pain in traumatized refugees: results of a randomized controlled design. Pain Med 12: 234–245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Pinquart M, Shen Y (2011) Depressive symptoms in children and adolescents with chronic physical illness: an updated meta-analysis. J Pediatr Psychol 2011 36(4): 375–384PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Seng JS, Graham-Bermann SA, Clark MK, McCarthy AM, Ronis DL (2005) Posttraumatic stress disorder and physical comorbidity among female children and adolescents: results from service-use data. Pediatrics 116(6): e767–776PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Sharp TJ, Harvey AG (2001) Chronic pain and posttraumatic stress disorder: mutual maintenance? Clin Psychol Rev 21: 857–877PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Wald J, Taylor S (2007) Efficacy of interoceptive exposure therapy combined with trauma-related exposure therapy for posttraumatic stress disorder: a pilot study. J Anxiety Disord 21(8): 1050–1060PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Wald J, Taylor S (2008) Responses to interoceptive exposure in people with posttraumatic stress disorder (PTSD): a preliminary analysis of induced anxiety reactions and trauma memories and their relationship to anxiety sensitivity and PTSD symptom severity. Cogn Behav Ther 37(2): 90–100PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Kinderschmerzzentrum, Vestische Kinder- u. JugendklinikUniversität Witten/HerdeckeDattelnDeutschland

Personalised recommendations