Advertisement

Genetik und genetische Untersuchungsmethoden

  • Karsten R. Held
Chapter

Zusammenfassung

Die Einführung der Amniozentese Ende der 1960er Jahre war die Voraussetzung für eine routinemäßige Beurteilung des fetalen Chromosomensatzes. Die Hauptindikation für den Einsatz pränataldiagnostischer Verfahren war über mehr als 20 Jahre der Ausschluss von numerischen Chromosomenaberrationen bei einem erhöhten Alter der Schwangeren. Seitdem sind durch die rasche Entwicklung in der Ultraschalldiagnostik und den biochemischen Screeningverfahren sowie der Weiterentwicklung zytogenetischer und molekulargenetischer Untersuchungsmethoden zahlreiche Indikationen hinzugekommen.

Literatur

  1. Beckmann MW, Dall P, Fasching PA, Krüssel JS, Niederacher D, Tutschek B (Hrsg.) (2001) Molekulare Medizin in der Frauenheilkunde. Diagnostik und Therapie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  2. D’Amours G, Kibar Z, Mathonnet G, Fetni R, Tihy F, Désilets V, Nizard S, Michaud J, Lemyre E (2012) Whole-genome array CGH identifies pathogenic copy number variations in fetuses with major malformations and a normal karyotype. Clin Genet 81:128–141CrossRefGoogle Scholar
  3. Gardener RJM, Sutherland GR (2004) Chromosome Abnormalities and Genetic Counseling, 3. Aufl. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Held K (1999) Karyotyping and Data Interpretation. In: Wegner R-W (Hrsg) Diagnostic Cytogenetics. Springer, Berlin, S. 75–95CrossRefGoogle Scholar
  5. Held KR (1989) Cytogenetik. In: Bettendorf G, Breckwoldt M (Hrsg) Reproduktionsmedizin. Gustav Fischer, Stuttgart, S. 132–138Google Scholar
  6. Held KR (2010) Pränatale genetische Diagnostik. In: Rath W, Gembruch U, Schmidt S (Hrsg) Geburtshilfe und Perinatalmedizin. Thieme, Stuttgart, S. 37–46Google Scholar
  7. Shaffer LG, Slovak ML, Cambell LJ (Hrsg.) (2009) ISCN 2009: An International System for Human Cytogenetic Nomenclature. Karger, BaselGoogle Scholar
  8. Rosenfeld JA, Drautz JM, Clericuzio CL, Cushing T, Raskin S, Martin J, Tervo RC, Pitarque JA, Nowak DM, Karolak JA, Lamb AN, Schultz RA, Ballif BC, Bejjani BA, Gajecka M, Shaffer LG (2011) Deletions and duplications of developmental pathway genes in 5q31 contribute to abnormal phenotypes. Am J Med Genet A 155 A(8):1906–1916CrossRefGoogle Scholar
  9. Simpson, Elias (2003) Genetics in Obstetrics and Gynecology, 3. Aufl. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. Tyreman M, Abbott KM, Willatt LR, Nash R, Lees C, Whittaker J, Simonic I (2009) High resolution array analysis: diagnosing pregnancies with abnormal ultrasound findings. J Med Genet 46:531–541CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Karsten R. Held
    • 1
  1. 1.Labor für HumangenetikMVZ genteQ GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations