Advertisement

Strategische CSR und Kommunikation

  • Thomas H. Osburg
Chapter

Zusammenfassung

Corporate Social Responsibility (CSR) wird meistens als das strategische gesellschaftliche Engagement eines Unternehmens definiert, das übergeordnete Unternehmensziele unterstützt und gesellschaftliche Probleme mithilft zu lösen. Die Kommunikation von Corporate Social Responsibility kann aus diesem Grund auch nicht isoliert von anderen Kommunikationsinstrumenten betrachtet werden, sondern ist holistisch in die gesamte Kommunikationsstrategie eines Unternehmens integriert. Besonders bei einer strategischen Ausrichtung von Corporate Social Responsibility auf die Kernkompetenz des Unternehmens bieten sich Ansatzpunkte für die ganzheitliche und integrierte Kommunikation, die über die isolierte Darstellung der einzelnen CSR Aktivitäten oder CSR Programme hinausgeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D.A. (2004): Sichtbar anders: Verbraucher achten heute mehr auf den Preis als auf die Marken. Wie Unternehmen sich trotzdem von der Konkurrenz abheben können, in: Wirtschaftswoche, Nr. 16/2004, 08.04.2004, S. 78–81.Google Scholar
  2. Aumayr, C. (2008): Corporate Citizenship in den Medien, in: Habisch, A./Schmidpeter, R./Neureiter, M. (Hrsg.) (2008): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin, Heidelberg 2008, S. 413–418.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2005): Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Detailauswertung. Dokumentation der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2005.Google Scholar
  4. Brown, T.J./Dacin, P.A. (1997): The company and the product: Corporate associations and consumer product responses, in: Journal of Marketing, Vol. 61 Issue 1, Jan. 1997, S. 68–85.CrossRefGoogle Scholar
  5. CSR Europe (Hrsg.) (2003): Communicating Corporate Social Responsibility. Transparency, Reporting, Accountability. PDF-Datei, www.csreurope.org/pubserve/default.asp, abgerufen am 26.08.2003.Google Scholar
  6. Esch, F.-R. (2005): Strategie und Technik der Markenführung, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, München.Google Scholar
  7. Fahy, J./Farrelly, F./Quester, P.(2004): Competitive Advantage Through Sponsorship, in: European Journal of Marketing, Vol. 38, No. 8/2004, S. 1013–1030.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gazdar, K./Kirchhoff, K. R. (2003): Unternehmerische Wohltaten: Last oder Lust? Von Stakeholder Value, Corporate Citizenship und Sustainable Development bis Sponsoring, München/Unterschleißheim.Google Scholar
  9. Grunig, J.E./Hunt, T. (1984): Managing Public Relations, Fort Worth.Google Scholar
  10. Hansen, U./Bornemann, D./Rezabakhsh, B. (2004): Markttransparenz als Problemstellung der Verbraucherpolitik im Zeitalter des Internet, in: Wiedmann, K.-P. (Hrsg.) (2004): Fundierung des Marketing. Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage einer angewandten Marketingforschung, Wiesbaden, S. 269–292.Google Scholar
  11. Hansen, U. (1996): Marketing im gesellschaftlichen Dialog, in: Hansen, U. (Hrsg.) (1996): Marketing im gesellschaftlichen Dialog, Frankfurt/Main; New York, S. 33–53.Google Scholar
  12. Hansen, U. (1988): Marketing und soziale Verantwortung, in: Die Betriebswirtschaft, 48. Jahrgang, Heft 6, Seite 711–721.Google Scholar
  13. Hansen, U./Lübke, V./Schoenheit, I. (1993): Der Unternehmenstest als Informationsinstrument für ein sozial-ökologisch verantwortliches Wirtschaften, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Heft 6/93, 63. Jg., S. 587–611.Google Scholar
  14. Hansen, U./Schoenheit, I. (1993): Was belohnen Konsumenten? Unternehmen und gesellschaftliche Verantwortung, in: absatzwirtschaft, Heft 12/93, S. 70–74.Google Scholar
  15. Kiefer, R./Biedermann, C. (2008): Public Relations (PR), in: Habisch, A./Schmidpeter, R./Neureiter, M. (Hrsg.) (2008): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin, Heidelberg 2008, S. 117–131.Google Scholar
  16. Logan, D. (1998): Corporate citizenship in a global age, in: RSA Journal, Vol. CXLVI, No. 5486, 3/4 1998, London 1998, S. 64–71.Google Scholar
  17. Morsing, M./Schultz, M. (2006): Corporate social responsibility communication: stakeholder information, response and involvement strategies, in: Business Ethics: A European Review, Vol. 15, Number 4, October 2006, S. 323–338.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mutz, G./Korfmacher, S. (2003): Sozialwissenschaftliche Dimensionen von Corporate Citizenship in Deutschland, in: Backhaus-Maul, H./Brühl, H. (Hrsg.) (2003): Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Unternehmen, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin 2003, S. 45–62.Google Scholar
  19. Osburg, Th. (2010): Hochschulsponsoring als Corporate Citizenship. Ziele, Strategien und Handlungsempfehlungen für Unternehmen unter Berücksichtigung von Entwicklungen in Deutschland und den USA, Berlin.Google Scholar
  20. Pleil, T. (2008): Internetkommunikation, in: Habisch, A./Schmidpeter, R./Neureiter, M. (Hrsg.) (2008): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin, Heidelberg 2008, S. 199–205.Google Scholar
  21. Porter, M. E./Kramer, M. R. (2002): The Competitive Advantage of Corporate Philanthropy, in: Harvard Business Review on Corporate Responsibility, Harvard Business Review Paperback Series, Boston, S. 27–64.Google Scholar
  22. Rudolph, B. (2001): Ein Gewinn für beide Seiten und für die Gesellschaft: Erste empirische Fallstudien zum bürgerschaftlichen Engagement deutscher Unternehmen, http://www.socialscience.de/look/pdf/Blaetter_Wohlfahrtspflege.pdf, abgerufen am 13.04.2004.
  23. Schrader, U. (2003): Corporate Citizenship: Die Unternehmung als guter Bürger? Berlin 2003.Google Scholar
  24. Schrader, U./Halbes, S./Hansen, U. (2005): Konsumentenorientierte Kommunikation über Corporate Social Responsibility (CSR). Erkenntnisse aus Experteninterviews in Deutsch land. Lehr- und Forschungsbericht Nr. 54 des Lehrstuhls Marketing und Konsum der Universität Hannover, Hannover.Google Scholar
  25. Stelzer, T. (2009): Corporate Social Responsibility in der Berichterstattung deutscher Tageszeitungen, Berlin/München/Brüssel.Google Scholar
  26. Universität St. Gallen (Hrsg.) (2003): Soziale Unternehmensverantwortung aus Bürgersicht. Eine Anregung zur Diskussion im Auftrag der Philip Morris GmbH, Institut für Wirtschaftsehtik der Universität St. Gallen. http://www.iwe.unisg.ch/org/iwe/web.nsf/wwwPubService/8926B92CBD2E5DAAC1256D50006DF4EA, abgerufen am 02.08.2004
  27. Wermter, V. (2008): Marketing, in: Habisch, A./Schmidpeter, R./Neureiter, M. (Hrsg.) (2008): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin, Heidelberg 2008, S. 133–144.Google Scholar
  28. Wiedmann, K.-P./Langner, S./Siecinski, J.(2007): Kundenzufriedenheit in Online-Beziehungen – Ergebnisse einer empirischen Studie. Schriftenreihe Marketing & Management der Universität Hannover, Hannover.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Corporate AffairsIntel GmbHFeldkirchenDeutschland

Personalised recommendations