Advertisement

CSR und Wissensmanagement

  • Wolfgang Müller
Chapter

Zusammenfassung

Das rasante Wachstum der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, ihre Umsetzung in technischen Fortschritt, aber auch die Intensivierung des Handels, das Wachstum der Weltbevölkerung und die damit einhergehende Verknappung der natürlichen Ressourcen haben im ausgehenden 20. Jahrhundert zunehmend die Frage in den Fokus gerückt, wie Sicherheit und Wohlstand dauerhaft und für alle Menschen gesichert und gesteigert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alwert, K./Bornemann, M./Will, M.(2008): Wissensbilanz – Made in Germany. Dokumentation Nr. 574, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), 2008.Google Scholar
  2. Bornemann, M./Reinhardt, R. (2008): Handbuch Wissensbilanz: Umsetzung und Fallstudien. Berlin: Verlag E. Schmidt 2008.Google Scholar
  3. Dittmar, C./Gabriel, R. (2004): Knowledge Warehouse. Ein integrativer Ansatz des Organisa tionsgedächtnisses und die computergestützte Umsetzung auf Basis des Data Warehouse-Konzepts. Wiesbaden: Dt. Universitäts-Verlag 2004.Google Scholar
  4. Drucker, P. F. (1959): Landmarks of Tomorrow. New York: Harper 1959.Google Scholar
  5. Edvinsson, L./Malone, M. S. (1997): Intellectual Capital: Realizing Your Company‘s True Value by Finding Its Hidden Brainpower. New York: Harper Business 1997.Google Scholar
  6. Halfmann, A. (2011): Unternehmen Verantwortung: Was die Gesellschaft erwartet und wie Unternehmen reagieren. Hückeswagen: CSR NEWS GmbH 2011.Google Scholar
  7. Hüttenegger, G. (2006): Open Source Knowledge Management. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag 2006.Google Scholar
  8. INLECOM Ltd (2005): Total CSR. Strategic CSR Learning and Knowledge Management. Rotherfield (UK) 2005. http://www.inlecom.com/uploadfiles/Strategic CSR Learning and Knowledge Masnagement.pdf
  9. Lehner, F. (2000): Organizational Memory. Konzepte und Systeme für das organisatorische Lernen und das Wissensmanagement. München: Hanser Verlag 2000.Google Scholar
  10. North, K. (2005): Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen. 4. Aufl. Wiesbaden: Gabler Verlag 2005.Google Scholar
  11. Porter, M. E./Kramer, M. R. (2006): Strategy & Society. The Link Between Competitive Advantage and Corporate Social Responsibility. In: Harvard Business Review, Dec 2006, S. 78–92.Google Scholar
  12. Probst, G./Büchel, B. (1998): Organisationales Lernen. Wettbewerbsvorteil der Zukunft. 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler Verlag 1998.Google Scholar
  13. Probst, G./Raub, St./Romhardt, K. (2006): Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 5. Aufl. Wiesbaden: Gabler Verlag 2006.Google Scholar
  14. Schiersmann, Ch./Thiel, H.-U. (2000): Projektmanagement als organisationales Lernen. Opladen: Leske + Budrich 2000.Google Scholar
  15. Senge, P. M./Klostermann, M. (2006): Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. 10. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta 2006.Google Scholar
  16. Willke, H. (2007): Einführung in das systemische Wissensmanagement. 2. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer Verlag 2007.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.FH LudwigshafenFB IIILudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations