Advertisement

CSR als Hebel für ganzheitliche Innovation

  • Eva Grieshuber
Chapter

Zusammenfassung

„A perfect storm of threats“ – so fasst Bob Willard die Treiber für Nachhaltigkeit in Unternehmen zusammen. Zunehmend fordernde Anspruchsgruppen und globale Kräfte für Veränderung wirken zusammen und können so massive Auswirkungen auf Unternehmen haben. Das Aufgreifen sogenannter „Mega-Issues“ durch zunehmend kritische, oftmals gut organisierte Anspruchsgruppen lässt neuartige Risiken, aber auch Chancen entstehen. Klimawandel, Energie- und Ressourcenfragen, die Bedrohungen von Umweltverschmutzung für Gesundheit, soziale Sicherheit sowie wirtschaftliche Aktivität werden über kurz oder lang zu Veränderungen der regulativen Rahmenbedingungen, Änderungen der relativen Preise, aber auch des Nachfrageverhaltens führen. Nachhaltige Unternehmensführung bzw. CSR kann wesentlich beeinflussen, wie (gut) Organisationen damit umgehen. CSR, verstanden als ganzheitlicher strategischer Managementansatz zur Sicherung des Fortbestandes und der Entwicklung des Unternehmens durch konsequente Berücksichtigung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Dimensionen, ist vom Grundkonzept nicht neu. UnternehmerInnen, die mehr als nur in wirtschaftlicher Hinsicht Verantwortung übernahmen, gab es in der Geschichte immer schon, und auch in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung sind diese Ansätze nicht neu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braungart, M./McDonough, W. (2009): Cradle to cradle: Re-making the way we make things. London: Random House.Google Scholar
  2. Hauschildt, J./Salomo, S. (2010): Innovationsmanagement, 5., überarbeitete, ergänzte und aktualisierte Auflage, München: Vahlen.Google Scholar
  3. Johnson, M./Suskewicz, J. (2009): So haben grüne Geschäftsmodelle Erfolg. In: Harvard Business Manager. Nr. 12, S. 29-38.Google Scholar
  4. Joy, L./Carter, N./Wagner, H./Narayanan, S. (2007): The bottom line: Corporate performance and women‘s representation on board. New York: Catalyst.Google Scholar
  5. Liedtke, C. (2004): Towards sustainable products and services, In: Seiler-Hausmann, J./Liedtke, C./Weizsäcker, E.U. (Hrsg.): Eco-efficiency and beyond: Towards the sustainable enterprise. Sheffield: Greenleaf Publishing Limited. S. 123-129.Google Scholar
  6. Osterwalder, A./Pigneur, Y. (2010): Business Model Generation: A handbook for Visionaries, Game Changers, and Challengers. New Jersey: John Wiley & Sons.Google Scholar
  7. Pfriem, R. u. a. (2006) (Hrsg): Innovationen für eine nachhaltige Entwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Pfriem, R. (2002): Die Frontscheibe, der Außenspiegel und was dann immer noch fehlt … – Zur möglichen Rolle von externer Beratung bei der Konfrontation der Unternehmen mit der Gesellschaft. In: Mohe, M.; Heinecke, H.J.; Pfriem, R. (Hrsg.): Consulting: Problemlösung als Geschäftsmodell: Theorie, Praxis, Markt. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 115-127.Google Scholar
  9. Porter, M./Kramer, M. (2007): Corporate Social Responsibility. Wohltaten mit System. In: Harvard Business Manager. Nr. 1, S. 2-16.Google Scholar
  10. Ranalli, S./Reitbauer, S./Ziegler, D. (2010): TrendReport Grün. München: Seven One Media.Google Scholar
  11. Renneboog, L/Horst, J./Zhang, C. (2008): Socially responsible investments: Institutional aspects, performance, and investment behavior, in: Journal of Banking and Finance, Vol. 32, S. 1723-1742.CrossRefGoogle Scholar
  12. Sakao, T./Lindahl, M. (2009) (eds.): Introduction to Product/Service-System Design. London: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Savitz, A./Weber, K. (2006): The Triple Bottom Line: How today’s best-run companies are achieving economic, social and environmental success – and how you can too. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  14. Schäfer, H. (2009): Verantwortliches Investieren: Zur wachsenden ökonomischen Relevanz von Corporate Social Responsibility auf den internationalen Finanzmärkten, in: Uhlshöfer, G./Bonnet, G. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility auf dem Finanz markt: nachhaltiges Investment; politische Strategien; ethische Grundlagen. Wies baden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 64-80.Google Scholar
  15. Schaltegger, S. u. a. (2009): Nachhaltigkeitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Herausforderungen, Handlungsfelder, Methoden. Kompendium erstellt im Auftrag des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Lüneburg: Leuphana Universität, Centre for Sustainability Management.Google Scholar
  16. Seidel, E./Strebel, H. (1991) (Hrsg.): Umwelt und Ökonomie. Reader zur ökologieorientierten Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Seidel, E./Strebel, H. (1993) (Hrsg.): Betriebliche Umweltökonomie: Reader zur öko logieorientierten Betriebswirtschaftslehre (1988-1991). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Senge, P./Smith, B./Kruschwitz, N./Laur, J./Schley, S. (2008): The Necessary Revolution: how Individuals and Organizations are working together to create a sustainable World. New York: Doubleday.Google Scholar
  19. Weizsäcker, E. U./Lovins, A./Lovins, L.H. (1996): Faktor vier: Doppelter Wohlstand – halbier ter Naturverbrauch. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  20. Weizsäcker, E.U./Hargroves, K./Smith, M. (2010): Faktor Fünf: Die Formel für nachhaltiges Wachstum. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  21. Winter, G. (1997) (Hrsg): Ökologische Unternehmensentwicklung: Management im dynamischen Umfeld. Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Willard, B. (2005): The next sustainability wave: Building boardroom buy-in. Gabriola Island: New Society Publishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.ICG Integrated Consulting GroupGrazDeutschland

Personalised recommendations