Advertisement

CSR – zur Bürgerrolle und Verantwortung von Unternehmen

  • Thomas Beschorner
  • Christoph Schank
Chapter

Zusammenfassung

Die Konzepte Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship (CC) zeichnen sich auch nach Jahren der wissenschaftlichen Auseinandersetzung und mehreren politischen Standardisierungsversuchen durch einen enormen Bedeutungspluralismus aus. Neben dem steigenden Bewusstsein dafür, dass Unternehmen gerade in einer globalisierten Weltgesellschaft nicht mehr nur als ökonomische Akteure zu begreifen sind, kann nicht zuletzt in den definitorischen Unschärfen der Begriffe ein Grund für die hohe Faszination der Konzepte erkannt werden. Schon längst fristen Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship kein Nischendasein mehr, sondern haben breiten Einzug in die Managementforschung und -literatur gefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles (1994): Politik. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  2. Carroll, A. B. (1979): A three-dimensional conceptual model of corporate performance. In: Academy of Management Review, Vol. 4, Nr. 4, S. 497–505.Google Scholar
  3. Carroll, A. B. (1991): The pyramid of corporate social responsibility: toward the moral management of organizational stakeholders. In: Business Horizons, Vol. 34, Nr. 4, S. 39–48.CrossRefGoogle Scholar
  4. Carroll, A. B. (1998): The four faces of corporate citizenship. In: Business and Society Review. Vol. 100, Nr.1, S. 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  5. Damm, D.; Lang, R. (2001): Handbuch Unternehmenskooperation. Erfahrungen mit Corporate Citizenship in Deutschland. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  6. Dresewski, F.; Kromminga, P.; von Mutius, B. (2004): Corporate Citizenship oder: Mit solcher Verantwortung gewinnen, in: Wieland, J. (Hrsg.): Handbuch Wertemanagement.Hamburg: Murmann, S. 489–526.Google Scholar
  7. Göbel, E. (2006): Unternehmensethik. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  8. Hansen, U.; Schrader, U. (2005): Corporate Social Responsibility als aktuelles Thema der Betriebswirtschaftslehre. In: DBW, Vol. 65, Nr. 4, S. 373–395.Google Scholar
  9. Kieser, A.; Walgenbach, P. (2003): Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Küpers, W. (2008): Perspektiven responsiver und integraler Ver-Antwortung in Organisationen und der Wirtschaft in: Heidbrink, L. (Hrsg.): Verantwortung in der Marktwirtschaft, Frankfurt a. M.: Campus-Verlag, S. 307–338.Google Scholar
  11. Lautermann, C.; Pfriem, R. (2010): Corporate Social Responsibility in wirtschaftsethischen Perspektiven., in: Raupp, J.; Jarolimek, S.; Schultz, F. (Hrsg.): Handbuch Corporate Social Responsibility. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen und methodische Zugänge, Wiesbaden: VS-Verlag, S. 281–304.Google Scholar
  12. Mardsen, C. (2000): The new corporate citizenship of big business: Part of the solution to sustainability. In: Business and Society Review, Vol. 105, Nr. 1, S. 9–25.Google Scholar
  13. Matten, D.; Crane, A. (2005): Corporate Citizenship – toward an extended theoretical conceptualization. In: Academy of Management Review, Vol. 30, Nr. 1, S. 166–179.CrossRefGoogle Scholar
  14. Matten, D.; Palazzo, G. (2008): Unternehmensethik als Gegenstand betriebswirtschaftlicher Forschung und Lehre – Eine Bestandsaufnahme aus internationaler Perspektive. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 58, S. 50–71.Google Scholar
  15. Moon, J.; Crane, A.; Matten, D. (2003): Can corporations be citizens? Corporate citizenship as a metaphor for business participations in society (2nd edition). No. 13–2003 ICCSR Research Paper Series.Google Scholar
  16. North, D. C. (1992): Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Pfriem, R. (2004): Ein pluralistisches Feld von Governancekulturen. In: Wieland, J. (Hrsg.): Governanceethik im Diskurs. Marburg: Metropolis, S. 183–21.Google Scholar
  18. Röttgers, K. (2007): Verantwortung nach der Moderne in sozialphilosophischer Perspektive, in: Beschorner, T.; Linnebach, P.; Pfriem, R.; Ulrich, G. (Hrsg.): Unter neh mens verantwortung aus kulturalistischer Sicht, Marburg: Metropolis, S. 17–31.Google Scholar
  19. Schäfer, C. K. (2009): Corporate Volunteering und professionelles Freiwilligen-Management. Eine organisationssoziologische Betrachtung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schrader, U. (2006): Corporate Citizenship – Eine Innovation? In: Pfriem, R.; Antes, R.; Fichter, K.; Müller, M.; Paech, N.; Seuring, S.; Siebenhüner, B (Hrsg.): Innovationen für eine nachhaltige Entwicklung. Wiesbaden: DUV, S. 231–248.Google Scholar
  21. Schrader, U. (2011): Corporate Citizenship. In: Aßländer, M. S. (Hrsg.): Handbuch Wirtschaftsethik. Stuttgart und Weimar: J. B. Metzler, S. 303–312.Google Scholar
  22. Schreyögg, G. (1999): Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Ulrich, P. (2005): Zivilisierte Marktwirtschaft: Eine wirtschaftsethische Orientierung. Bern: Haupt.Google Scholar
  24. Weber, M. (2008): Corporate Social Responsibility: Konzeptionelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Nachhaltigkeits- und Corporate-Citizenship-Diskussion. In: Müller, M.; Schaltegger, S. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility. Trend oder Mode erscheinung? München: oekom, S. 39–51.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wirtschaftsethik (IWE-HSG)St.GallenSchweiz

Personalised recommendations