Advertisement

Mentalizing theories oder theories of mentalizing?

  • Armin NassehiEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Soziologie ist ein Kind der Aufklärung. Sie hat sich stets darum bemüht, den Akteuren einen inneren Sinn zu unterstellen. Es hatte etwas Emanzipatorisches, von der Monumentalgeschichte der »großen Männer« umzustellen auf die Frage, wer warum was tat, tun musste, tun wollte. Mit der Dekonstruktion der Helden im Sinne der »großen Männer« wurden »Helden des Alltags« sichtbar, denen man nun Motive unterstellen konnte. Die Welt der Soziologie ist eine Welt des handelnden Individuums, und Grund und Ausgangspunkt des Handelns ist stets der Handelnde, der Akteur, dessen Motive dem von außen beobachtbaren Handeln einen inneren und äußeren Sinn verleihen. Paradigmatisch kommt das in Max Webers berühmter Bestimmung der Soziologie als einer Wissenschaft zum Ausdruck, deren ausgezeichneter Gegenstand in der Rekonstruktion sozialen Handelns liege. Soziales Handeln ist bei Max Weber ein Verhalten, mit dem der Handelnde einen subjektiv gemeinten Sinn verbindet (Weber 1972, S. 1).

Literatur

  1. Bourdieu P (1987) Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Bourdieu P, Loïc J, Wacquant D (1996) Reflexive Anthropologie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. Elias N (1982) Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Zivilisation. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. Fischer J (2008) Transmission of acquired information in nonhuman primates. In: Encyclopedia of learning and memory. Elsevier, Oxford, pp 299–313Google Scholar
  5. Habermas J (1985) Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  6. Lindemann G (2002) Die Grenzen des Sozialen. Zur sozio-technischen Konstruktion von Leben und Tod in der Intensivmedizin. Fink, MünchenGoogle Scholar
  7. Lindemann G (2008) Theoriekonstruktion und empirische Forschung. In: Kalthoff H, Hirschauer S, Lindemann G (Hrsg) Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S 107–128Google Scholar
  8. Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. Luhmann N (1990) Die Wissenschaft der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  10. Mead GH (1969) Philosophie der Sozialität. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Mead GH (1980) Gesammelte Aufsätze, Bd 1, herausgegeben von Hans Joas. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  12. Mead GH (1988) Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus, herausgegeben von Charles W. Morris, 7. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  13. Nassehi A (2006) Der soziologische Diskurs der Moderne. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  14. Nassehi A (2007) The person as an effect of communication. In: Maasen S, Sutter B (Hrsg) On willing selves. Neoliberal politics vis-à-vis the neuroscientific challenge. Pelgrave, Hampshire, pp 100–120Google Scholar
  15. Saake I, Nassehi A (2007) Warum Systeme? Methodische Überlegungen zu einer sachlich, sozial und zeitlich verfassten Wirklichkeit. Soziale Welt 58: 233–254CrossRefGoogle Scholar
  16. Weber M (1972) Wirtschaft und Gesellschaft, 5. Aufl. Mohr, TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations