Advertisement

Theory of Mind pp 415-426 | Cite as

Theory of Mind in der frührehabilitativen Behandlung von Schwersthirngeschädigten in Koma und Wachkoma

  • Andreas ZiegerEmail author
Chapter
  • 6.1k Downloads

Zusammenfassung

Erworbene lokale und diffus ausgedehnte Hirnschädigungen können grundsätzlich zu einer Beeinträchtigung der Fähigkeit zur der ToM führen (Martin-Ridriguez u. Leon-Carron 2010; Muller et al. 2010), zumal wenn im neuronalen Netzwerk der wichtige ventromediale präfrontale Kortex (Geraci et al. 2010) oder auch andere Hirnareale betroffen sind, die an der Vermittlung von »sozialer Kognition« in der temporoparietalen Übergangsregion , im präfrontalen Kortex oder im Temporalpol beidseits beteiligt sind. In Kap.  32 wurde die Bedeutung der ToM für das Erkennen der erwachenden Hirnfunktion in Koma und apallischem Syndrom (umgangssprachlich: Wachkoma ) mit der kommunikativen Therapie nach Zieger (1998) und der Musiktherapie nach Herkenrath (2006) in Verbindung gebracht. Zutreffend wurde auf die vorwiegend (unbewusste) emotional und nonverbal gesteuerte Kommunikationsfähigkeit in den frühen postkomatösen Phasen hingewiesen.

Literatur

  1. Agricola R (2010) Leben wollen – trotz Wachkoma. Sieben Jahre zwischen Hoffen und Bangen. Wissenschaftlicher Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Bauer HJ, Fritzsche, KM Wirsching (2010) Intuitives Verstehen zwischen Arzt und Patient. Das System der Spiegelneurone als seine neurobiologische Grundlage. In: Deter HC (Hrsg) Die Arzt-Patient-Beziehung in der der modernen Medizin. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen, S 39–43Google Scholar
  3. Bischof-Köhler D (1993) Spiegelbild und Empathie. Die Anfänge sozialer Kognition. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Boehnke U (2010) Der Leibkörper als Grundlage ethisch-moralischer Urteilsbildung in der Intensivpflege. Vortrag zur Internationalen Konferenz »Ethik in einer alternden Gesellschaft«, Seebad Heringsdorf/Usedom, am 25. September 2010Google Scholar
  5. Bogdahn RJ (1997) Interpreting minds. MIT Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  6. Brothers L (1990) The social brain: a project for integrating primate behaviour and neurophysiology in a new domain. Concepts Neurosci 1: 27–51Google Scholar
  7. Charbonnier R, Dörner K, Simon S (2008) Medizinische Indikation und Patientenwille. Behandlungsentscheidung in der Intensivmedizin am Lebensende. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Damasio AR (2000) Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, MünchenGoogle Scholar
  9. Denton D (2006) The primordial emotions. The dawning of consciousness. Oxford University Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  10. Dunbar RIM (2003) The social brain: mind, language, and society in evolutionary perspective. Ann Rev Anthropol 32: 163–181CrossRefGoogle Scholar
  11. Eickhoff SB, Dafotakis M, Grefkes C et al (2008) fMRI reveals cognitive and emotional processing in a long-term comatose patient. Experiment Neurol 214: 240–246CrossRefGoogle Scholar
  12. Förstl H (2005) Frontalhirn, Funktionen und Erkrankungen. 2. Aufl. Springer; Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Freeman WJ (1995) Societies of brains. A study in the neuroscience of love and hate. Lawrence Erlbaum, Hillsdale, NJGoogle Scholar
  14. Fuchs T (2010) Das Gehirn als Beziehungsorgan. Eine systemisch-ökologische Konzeption, 3. Aufl.. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Geraci A, Surian GA, Ferraro M, Cantagallo FM (2010) Theory of Mind in patients with ventromedial or dorsolateral prefrontal lesions following traumatic brain injury. Brain Inj 24(27–28): 978–987PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Gerstenbrand F (1967) Das traumatisch apallische Syndrom. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  17. Giacino JT, Ashwal S, Childs N et al (2002) The minimally conscious state: definition and diagnostic criteria. Neurology 58(3): 349–353PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Gottschlich M (2007) Medizin und Mitgefühl. Die heilsame Kraft empathischer Kommunikation. Böhlau, WienGoogle Scholar
  19. Hannich H-J (1993) Bewußtlosigkeit und Körpersprache. Überlegungen zu einem Handlungsdialog in der Therapie komatöser Patienten. Prax Psychother Psychosom 38: 219–226Google Scholar
  20. Hannich H-J, Dierkes B (1996) Ist Erleben im Koma möglich? Intensiv 4: 4–7Google Scholar
  21. Hartkemeyer M, Hartkemeyer JF, Dhority, LF (2001) Miteinander Denken. Das Geheimnis des Dialogs. Clett-Kotta, StuttgartGoogle Scholar
  22. Heindorf R, Müller S, Zieger A (2007) Evidenzbasierte neuropsychologische Therapie in der Frührehabilitation von komatösen und apallischen Patienten. Z Neuropsychol 18(1): 29–39CrossRefGoogle Scholar
  23. Herkenrath A (2006) Musiktherapie mit Menschen in der Langzeit-Phase des Wachkomas – Aspekte zur Evaluation von Wahrnehmung und Bewusstsein. Neurol Rehabil 12: 22–32Google Scholar
  24. Hildebrandt H, Zieger A, Engel A (2000) Herzratenvariabilität unter sensorischer Stimulation als prognostischer Parameter für das funktionelle Outcome beim schweren Schädel-Hirntrauma. Aktuelle Neurologie 27(1): 22–28CrossRefGoogle Scholar
  25. Issacs W (2002) Dialog als Kunst gemeinsam zu denken. Die neue Kommunikationskultur in Organisationen. EHP-Verlag Andreas Kohlhage, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  26. Johnson V (1980) Experimental recall of coma imagery. In: Shorr JE, Sobel GE, Robin P et al (eds) Imagery. Its many dimensions and applications. Thieme-Stratton, New York, pp 357–374Google Scholar
  27. Kassubek J, Juengling FD, Els T et al (2003) Activation of a residual cortical network during painful stimulation in long-term postanoxic vegetative state. A 15O-H2O PET study. J Neurol Sci 121: 85–91CrossRefGoogle Scholar
  28. Lane RD, Schwartz GE (1987) Levels of emotional awareness: a cognitive-developmental theory and ist applications to psychopathology. Am J Psychiatry 144(2): 133–143PubMedGoogle Scholar
  29. Lawrence M (1995) The unconscious experience. Am J Crit Care 4: 227–232PubMedGoogle Scholar
  30. Lawrence M (1997) In a world of their own. Experiencing unconsciousness. JF Bergin & Garvey, Westport and LondonGoogle Scholar
  31. Luauté J, Maucort-Boulch D, Tell L et al (2010) Long-term outcome of chronic minimally conscious and vegetative states. Neurology 75(3): 246–252PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Lurija AR (1970) Die höheren kortikalen Funktionen des Menschen und ihre Störungen bei örtlichen Hirnschädigungen. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  33. Martin-Ridriguez JF, Leon-Carron J (2010) Theory of mind deficits in patients with aquired brain injury: a quantitative review. Neuropsychologia 48(5): 1181–1191CrossRefGoogle Scholar
  34. Maaß E, Ritschl K (1997) Teamgeist. Spiele und Übungen für die Teamentwicklung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  35. Milani Comparetti A (1986) Von der Sorge um die Krankheit zur Sorge um die Gesundheit. Konzept einer an der Entwicklung orientierten Medizin und Förderung. Bundesverband des Paritätischen Bildungswerkes, Frankfurt/MGoogle Scholar
  36. Möller S (2010) Einfach ein gutes Team. Teambildung und -führung in Gesundheitsberufen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  37. Müller G (2002) Das Locked-in-Syndrom. Im Reich der Halluzinationen. Gefangen im Ich nach dem Schlaganfall. LIS e.V., BerlinGoogle Scholar
  38. Muller F, Simion A, Reviriego E et al (2010) Exploring theory of mind after severe traumatic brain injury. Cortex 46(9): 1088–1099PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. Murphy L (1995) Assessment of patients in PVS and low awareness states. Workshop on PVS and low awareness states. March 8–9. Royal Hospital for Neurodisability, LondonGoogle Scholar
  40. Mwaria CB (1990) The concept of the self in the context of crisis: a study of families of the sereverely brain-injured. Soc Sci Med 30(8): 889–893PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Owen AM, Coleman MR, Boly M et al (2006) Detecting awareness in the vegetative state. Science 313(9): 1402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Panksepp J (1998) Affective neuroscience. The foundations of human and animal emotions. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  43. Pantke K-H (1999) Locked-in. Gefangen im eigenen Körper. Mabuse-Verlag, Frankfurt/MGoogle Scholar
  44. Plum F, Posner JN (1980) The diagnosis of stupor and coma, 3rd edn. Davis, Philadelphia, PAGoogle Scholar
  45. Solms M, Turnbull O (2004) Das Gehirn und die innere Welt. Neurowissenschaften und Psychoanalyse. Walter und Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  46. Spitz RA (1992) Nein und Ja. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation, 4. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  47. Tavalaro J (mit Tayson R) (1998) Bis auf den Grund des Ozeans. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  48. Van Lommel P, van Wees R, Meyers W et al (2001) Near-death experience in survivors of cardiac arrest: a prospective study in the Netherlands. Lancet 358: 2039–2045PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. WHO (World Heath Organization) (2001) International Classification of Heath, Disability and Functioning (IDF). GenevaGoogle Scholar
  50. Zieger A (1998) Grenzbereiche der Wahrnehmung – Die ungewöhnliche Lebensform von Menschen im Koma und Wachkoma. Behinderte (Linz) 21(6): 21–40Google Scholar
  51. Zieger A (2002a) Neuropsychologie und Körpersemantik am Beispiel von Wachkoma-Patienten. In: Hannich H-J, Hartmann U, Wiesmann U (Hrsg) Inkorporation – Verkörperung – Leiblichkeit. Interdisziplinäre Perspektiven. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 73–76Google Scholar
  52. Zieger A (2002b) Der schwerstgeschädigte neurologische Patient im Spannungsfeld von Bio- und Beziehungsmedizin. Intensiv 10(6): 261–274 (SEKS im Anhang)CrossRefGoogle Scholar
  53. Zieger A (2004) Neuropsychologisch orientierte Frührehabilitation aus ärztlicher Sicht. In: Zieger A, Schönle PW (Hrsg) Neurorehabilitation bei diffuser Hirnschädigung. Hippocampus, Bad Honnef, S 3–70Google Scholar
  54. Zieger A (2005) Körpernaher Dialogaufbau mit Menschen im Koma/Wachkoma nach erworbener schwerer Hirnschädigung. In: Boenisch J, Otto K (Hrsg) Leben im Dialog. Unterstützte Kommunikation über die gesamte Lebensspanne. von Loeper Literatur-Verlag, Karlsruhe, S 390–403Google Scholar
  55. Zieger A (2006a) Körpersemantik und körpernaher Dialogaufbau mit Menschen im Koma und Wachkoma. In: Kammerer T (Hrsg) Traumland Intensivstation, Veränderte Bewusstseinszustände und Koma. Interdisziplinäre Expeditionen. Books on Demand, Norderstedt, S 73–88Google Scholar
  56. Zieger A (2006b) Traumatisiert an Leib und Seele – neuropsychotraumatologische Erkenntnisse und ihre Konsequenzen für den Umgang mit schwersthirngeschädigten Menschen im Wachkoma. In: Abteilung für Gesundheits- und Klinische Psychologie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Hrsg) Impulse für Gesundheitspsychologie und Public Health. Achtsamkeit als Lebensform und Leitbild. Dgvt, Tübingen, S 115–144Google Scholar
  57. Zieger A (2009a) Autonomes Körperselbst im Wachkoma – Wahrnehmen, Erleben und Körpersemantik. In: Ingensiep HW, Rehbock T (Hrsg) »Die rechten Worte finden…« Sprache und Sinn in Grenzsituationen des Lebens. Könighausen & Neumann, Würzburg, S 237–246Google Scholar
  58. Zieger A (2009b) Palliative Care bei Menschen im Wachkoma. In: Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) Palliative Care, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 322–329Google Scholar
  59. Zieger A (2010) Einleitung zu Kapitel II: Fließgrenze Forschungsgrundlagen. Theoretische Reflexionen zum Verhältnis von Medizin und Sonderpädagogik. In: Baumann M, Schmitz C, Zieger A (Hrsg) Rehapädagogik – Rehamedizin – Mensch. Einführung in den interdisziplinären Dialog humanwissenschaftlicher Theorie und Praxisfelder. Schneider-Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler, S 77–83Google Scholar
  60. Zieger A (2011a) Verstehen und Erklären als gemeinsame Praxis – am Beispiel der Deutung der Interaktion mit Patienten im Wachkoma. In: Altner G, Dederich M, Grüber K, Holfeld R (Hrsg) Grenzen der Erklärens. Plädoyer für verschiedene Zugangswege des Erkennens. Steiner, Stuttgart, S 105–115Google Scholar
  61. Zieger A (2011b) Therapeutische und frührehabilitative Ansätze: Lebenssicherung, Kommunikation und soziale Perspektive (Teilhabe). In: Borasio GD, Kühlmeyer K, Jox R (Hrsg) Leben im Koma. Kohlhammer, Stuttgart, S 33–47Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik Fakultät 1: Bildungs- und SozialwissenschaftenCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations