Advertisement

Theory of Mind pp 213-223 | Cite as

Über objektive und subjektive Willensfreiheit

  • Gerhard RothEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Mehrzahl meiner Handlungen fühle ich mich frei. Dies drückt sich in dem Gefühl aus, dass die Entscheidung darüber, was ich tue und lasse, nur von mir abhängt und von niemandem sonst; ich bestimme mein Tun selbst, ich tue, was ich will – natürlich immer im Rahmen bestimmter Möglichkeiten. Im Grunde setzt dieses Gefühl lediglich die Abwesenheit von äußerem oder innerem Zwang voraus. Diese prinzipielle Willensfreiheit im Sinne von Selbstbestimmung bei Abwesenheit von äußerem und innerem Zwang unterstelle ich auch meinen Mitmenschen, und diese Unterstellung – wie gerechtfertigt oder ungerechtfertigt sie auch sein mag – ist eine wichtige Grundlage unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens einschließlich unserer Rechtsordnung, speziell des Strafrechts und des Vertragsrechts. Wir gehen intuitiv davon aus, dass unsere Mitmenschen ähnlich denken, fühlen und entscheiden wie wir, und dass sie – genauso wie wir – für ihr Tun verantwortlich sind.

Literatur

  1. Bieri P (2001) Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  2. Blakemore S-J, Wolpert DM, Frith CD (2002) Abnormalities in the awareness of action. Trends Cogn Sci 6: 237–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Desmurget M, Reilly KT, Richard N et al (2009) Movement intention after parietal cortex stimulation in humans: Science 324: 811–813PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Frith CD (1987) The positive and negative symptoms of schizophrenia reflect impairments in the perception and initiation of action. Psychol Med 17: 631–648PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Hume D (1748/1973) An enquiry concerning human understanding (dt. Untersuchung über den menschlichen Verstand, Nachdruck 1973). F. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  6. Jeannerod M (1997) The cognitive neuroscience of action. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  7. Jeannerod M (2003) Self-generated actions. In: Maasen S, Prinz W, Roth G (eds) Voluntary action. Oxford University Press, New York, pp 153–164Google Scholar
  8. Lau HC, Rogers RD, Haggard P, Passingham RE (2004) Attention to intention. Science 303: 1208–1210PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Nieuwenhuys R, Voogd J, van Huijzen C (1991) Das Zentralnervensystem des Menschen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  10. Pauen S (2000) Wie werden Kinder selbst-bewußt? Frühkindliche Entwicklung von Vorstellungen über die eigene Person. In: Vogeley K, Newen A (Hrsg) Selbst und Gehirn: Menschliches Selbstbewußtsein und seine neurobiologischen Grundlagen. mentis, PaderbornGoogle Scholar
  11. Pauen M (2004) Illusion Freiheit? Möglichkeiten und unmögliche Konsequenzen der Hirnforschung. S. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  12. Pauen M, Roth G (2008) Freiheit, Schuld und Verantwortung. Grundzüge einer naturalistischen Theorie der Willensfreiheit. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  13. Roth G (2003) Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  14. Roth G (2009) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  15. Roth G, Dicke U (2006) Funktionelle Neuroanatomie des limbischen Systems. In: Förstl H, Hautzinger M, Roth G (Hrsg) Neurobiologie psychischer Störungen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1–74Google Scholar
  16. Roxin C (1997) Strafrecht Allgemeiner Teil. Band I: Grundlagen Aufbau der Verbrechenslehre, 3. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  17. Schreiber H-L, Rosenau H (2005) Rechtliche Grundlagen der psychiatrischen Begutachtung. In: Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung, 4. Aufl. Elsevier-Urban & Fischer, München, S 53–123Google Scholar
  18. Walter H (1998) Neurophilosophie der Willensfreiheit. mentis, PaderbornGoogle Scholar
  19. Wegner D (2002) The illusion of conscious will. Bradford Books, MIT Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  20. Wessels J, Beulke W (2002) Strafrecht, Allgemeiner Teil, 32. Aufl. C. F. Müller, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für HirnforschungUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations