Advertisement

Psychotherapeutische Entwicklungen: Das Beispiel der Strukturbezogenen Psychotherapie

Chapter

Einleitung

Psychotherapeutische Entwicklungen können sich auf vielen Ebenen vollziehen: Patienten entwickeln sich im therapeutischen Prozess; Therapeuten machen im Fortgang ihres beruflichen Lebens Entwicklungen durch; Psychotherapieverfahren entwickeln sich hinsichtlich ihrer Theorien und Methoden sowie ihrer gesellschaftlichen Einbettung.
Formen psychotherapeutischer Entwicklungen

Wenn wir über solche Entwicklungen nachdenken, tun wir das nicht als außenstehende Zuschauer, sondern als Zeitzeugen, die das Geschehen miterleben und als Akteure, die es mitgestalten.

Im Folgenden wird weniger auf Entwicklungen der Patienten- oder Therapeutenpersönlichkeiten eingegangen, vielmehr werden Entwicklungslinien der Psychotherapie als Ganzes ins Auge gefasst: Entwicklungen in der therapeutischen Versorgung, in der Therapieforschung und in der therapeutischen Praxis. Hier soll eine spezielle methodische Entwicklung im Bereich psychodynamischer Therapien beschrieben werden, die Strukturbezogene...

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (Hrsg) (1996) Operationalisierte psychodynamische Diagnostik. Grundlagen und Manual. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis OPD (Hrsg) (2006) Operationalisierte psychodynamische Diagnostik – OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Bateman, AW, Fonagy P (2004) Psychotherapy for Borderline Personality Disorder. Mentalization-based Treatment. Oxfort University PressGoogle Scholar
  4. Fonagy P, Gergeli G, Jurist EI, Target M (2002) Affect regulation, mentalization and development of the Self. Other Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Komo M (2009) Traumabehandlung in der Richtlinienpsychotherapie. Inauguraldissertation medizinische Fakultät Heidelberg.Google Scholar
  6. Okiishi, J.Z., Lambert, M.J. & Eggett, D. (2006) An analysis of therapist treatment effects: Towards providing feedback to individual therapists on their clients’ psychotherapy ourcome. Journal of Clinical Psychology, 62, 1157–1172.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Roth G (2002) Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten bestimmt. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  8. Rudolf G (2002) Konfliktaufdeckende und strukturfördernde Zielsetzungen in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Zeitschrift für Psychosomatik und Medizinische Psychotherapie, 48 : 163–173Google Scholar
  9. Rudolf G (2004) Strukturbezogene Psychotherapie. Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Rudolf G (2006) Psychoanalytische Therapie struktureller Störungen. Behandlung »as usual« oder strukturbezogene Modifikation. In: Springer A, Gerlach A, Schlösser A (Hrsg) Störungen der Persönlichkeit. Psychosozial Verlag, Gießen, S. 93–114Google Scholar
  11. Rudolf G (2006) Strukturbezogene Psychotherapie. Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Rudolf G (2009) Psychotherapie der Persönlichkeitsstörung in der tiefenpsychologischen und analytischen Richtliniepsychotherapie. PTT-Persönlichkeitsstörungen Theorie und Therapie, 13 : 3–14Google Scholar
  13. Rudolf G (2010) Psychodynamische Psychotherapie. Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Rudolf G, Doering S (2012) Die Strukturachse der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD-2) In: Doering S, Hörz S (Hrsg) Handbuch der Strukturdiagnostik. Schattauer, Stuttgart (2012), S 87–121Google Scholar
  15. Rudolf G, Oberbracht C, Grande T (1998) Die Strukturcheckliste. Ein anwenderfreundliches Hilfsmittel für die Strukturdiagnostik nach OPD. In: Schauenburg H, Buchheim A, Cierpka M, Freyberger HJ (Hrsg) OPD in der Praxis. Konzepte, Anwendungen, Ergebnisse der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Huber, Bern, S., 167–181Google Scholar
  16. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie (2008) Methodenpapier des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie. Verfahrensregeln zur Beurteilung der wissenschaftlichen Anerkennung von Methoden und Verfahren in der PsychotherapieGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychosomatische Klinik der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations