Advertisement

Wege ins höhere Lebensalter: Entwicklungsmöglichkeiten durch Psychotherapie

Chapter
  • 4.6k Downloads

Das vorliegende Kapitel nimmt Bezug auf den Beitrag: Ahlsdorf E (2010) Potenziale im klinisch-psychologischen Kontext: Autobiographisches Gedächtnis, Sinnerfahrung und Musik. In: Kruse A (Hrsg) Potenziale im Altern. Akademische Verlagsgesellschaft, Heidelberg. Es baut auf dem Beitrag auf und führt ihn weiter. Zudem sei an dieser Stelle recht herzlich Prof. Dr. Andreas Kruse für seine wertvollen Anregungen und Kommentare zu diesem Kapitel gedankt.

Einleitung

Zeitlich gesehen steht »das Alter« am Ende des Lebensweges und »Ende« wird gemeinhin kaum mit Entwicklung in Verbindung gebracht. Aus der Perspektive der Alternsforschung auf dem Weg ins höhere Lebensalter eröffnen sich jedoch zahlreiche Möglichkeiten eines Fortschreitens im Sinne einer Weiterentwicklung. Im Folgenden möchte ich darlegen, in welcher Form Entwicklung im Alter möglich ist, wodurch sie behindert bzw. gefördert wird und welche Rolle dabei der Psychotherapie als Motor von Entwicklung im Alter zukommen kann. Alter ist...

Literatur

  1. Addis DR, Tippett LJ (2004) Memory of myself: Autobiographical memory and identity in Alzheimer´s disease. Memory, 12 (1) : 56–74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ahlsdorf E (2009) Differenzielle Untersuchungen zum autobiographischen Gedächtnis. Inauguraldissertation, Universität Heidelberg. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  3. Baltes PB (1990) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Theoretische Leitsätze. Psychologische Rundschau, 41 : 1–24Google Scholar
  4. Baltes PB, Baltes MM (1989) Optimierung durch Selektion und Kompensation. Ein psychologisches Modell erfolgreichen Alterns. Zeitschrift für Pädagogik, 35 : 85–105Google Scholar
  5. Barnow S, Linden M (2000) Epidemiology and psychiatric morbidity of suicidal ideation among the elderly. Crisis, 21 (4) : 171–180PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Bluck S (2003) Autobiographical memory: Exploring its functions in everyday life. Memory, 11 (2) : 113–123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Bluck S, Levine LJ (1998) Reminiscence as autobiographical memory: A catalyst for reminiscence theory development. Aging and Society, 18 : 185–208CrossRefGoogle Scholar
  8. BMFSFJ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  9. Brandtstädter J, Renner G (1990) Tenacious goal pursuit and flexible goal adjustment: Explication and age-related analysis of assimilative und accommodative strategies of coping. Psychology and Aging, 5 : 58–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Bürger M (1947) Altern und Krankheit. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  11. Cohen G (1989) Memory in the real world. Lawrence Erlbaum, Hove, UKGoogle Scholar
  12. Cohen G (1998) The effects of aging on autobiographical memory. In: Thompson DJ, Hermann DJ, Bruce D, Read JD, Payne DG, Toglia MP (Eds) Autobiographical memory: theoretical and applied perspectives. Lawrence Erlbaum, Mahwah, NJ, S 105–123Google Scholar
  13. Conway MA (1996) Autobiographical knowledge and autobiographical memories. In: Rubin, DC (Ed) Remembering our past: Studies in autobiographical memory. Cambridge University Press, New York, S 67–93CrossRefGoogle Scholar
  14. Djernes JK (2006) Prevalence and predictors of depression in populations of elderly: a review. Acta Psychiatrica Scandinavica, 113 (5) : 372–387PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Erlenmaier N (2004) Die Versorgung suizidaler alter Menschen in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 17 (1) : 3–11Google Scholar
  16. Fabel K, Kempermann G (2008) Physical activity and the regulation of neurogenesis in the adult and aging brain. Neuromolecular Medicine, 10 (2) : 59–66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Förstl H (2007) Demenzen in Theorie und Praxis. Springer, BerlinGoogle Scholar
  18. Forstmeier S, Maercker A (2007) Psychotherapie im Alter. Psychotherapeutenjournal, 6 : 340–352Google Scholar
  19. Frankl V (2005) Der Wille zum Sinn. Huber, BernGoogle Scholar
  20. Frankl V (2009) Ärztliche Seelsorge. Deutscher Taschenbuchverlag, MünchenGoogle Scholar
  21. Freund AM, Baltes PB (2005) Entwicklungsaufgaben als Organisationsstrukturen von Entwicklung und Entwicklungsoptimierung. In: Filipp SH, Staudinger UM (Hrsg) Enzyklopädie für Psychologie, Serie V: Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Göttingen, Hogrefe, S 35–78Google Scholar
  22. Grobe TG, Doering H, Schwarz FW (2007) GEK-Report: Ambulant-ärztliche Versorgung 2007 – Auswertung der GEK-Gesundheitsberichtserstattung. Asgard-Verlag, St. AugustinGoogle Scholar
  23. Hammelstein P, Fiedler P (2002) Biographische Narrative und Lebensthemen. Relevanz für die Klinische Psychologie und Psychotherapie. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 23 : 307–328Google Scholar
  24. Hautzinger M (2000) Depression im Alter. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  25. Helmchen H, Linden M, Reischies FM, Wernicke T (1999) Epidemiology of mental disorders in old age. In: Marneros A (Ed) Late-onset mental disorders. Gaskell, London, S 24–39Google Scholar
  26. Heuft G, Kruse A, Radebold H (2006) Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  27. Hirsch RD, Teising M, Wächtler C (2008) Suizidalität im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 41 : 1–2PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Kruse A (2009a) Coping – Anthropologische Überlegungen zur Auseinandersetzung de Menschen mit Aufgaben und Belastungen. In: Schaeffer D (Hrsg) Bewältigung chronischer Krankheiten im Lebenslauf. Huber, Bern, S 179–206Google Scholar
  29. Kruse A (2009b) Suizidalität im Alter – Lebensläufe und Lebenswirklichkeit älterer Menschen in Deutschland. Suizidprophylaxe 136 : 5–11Google Scholar
  30. Kruse A (Hrsg) (2010a) Potenziale im Altern. Akademische Verlagsgesellschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Kruse A (2010b) Alter neu denken – Kategorien eines veränderten kulturellen Verständnisses von Alter. In: Kruse A (Hrsg) Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik. Akademische Verlagsgesellschaft, Heidelberg, S 63–81Google Scholar
  32. Kruse A, Schmitt E (2000) Wir haben uns als Deutsche gefühlt. Steinkopff, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  33. Martin M, Clare L, Altgassen AM, Cameron MH, Zehnder F (2011) Cognition-based interventions for healthy older people and people with mild cognitive impairment. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 1. Art. No.: CD006220. DOI: 10.1002/14651858.CD006220.pub2Google Scholar
  34. Peck R (1977) Psychologische Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. In: Thomae H, Lehr U (Hrsg) Altern – Probleme und Tatsachen, Akademische Verlagsgesellschaft, Wiesbaden, S 530–544Google Scholar
  35. Pillemer DB (1992) Remembering personal circumstances: A functional analysis. In: Winograd E, Neisser U (Eds) Affect and accuracy in recall: Studies of «flashbulb” memories (Emory symposia in Cognition. Cambridge University Press, New York, S 236–264CrossRefGoogle Scholar
  36. Rosenmayr L (1983) Die späte Freiheit. Severin & Siedler, BerlinGoogle Scholar
  37. Rosenmayr L (2010) Ist das Erfahrungswissen Älterer nicht doch eine Chimäre? In: Kruse A (Hrsg) Potenziale im Altern. Akademische Verlagsgesellschaft, Heidelberg, S 45–63Google Scholar
  38. Schachtschabel DO (2004) Humanbiologie des Alterns. In: Kruse A, Martin M (Hrsg) Enzyklopädie der Gerontologie. Huber, Bern, S 167–181Google Scholar
  39. Wächtler C (2002) Demenzen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  40. Zank S (2002) Einstellungen alter Menschen zur Psychotherapie und Prädiktoren der Behandlungsbereitschaft bei Psychotherapeuten. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 23 (2) : 181–193Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Netzwerk Alternsforschung der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations