Advertisement

Die Perspektive der Kindheit und Jugend

Chapter

Einleitung

Psychotherapie, d. h. die Beeinflussung von psychischem Leid und Entwicklungskrisen mit psychologischen Mitteln, wird bei allen politischen und ökonomischen Diskussionen um die Wertigkeit therapeutischer Verfahren mit Sicherheit auch in Zukunft ein wesentliches Therapieelement bei Kindern und Jugendlichen darstellen. Welche Beiträge zur Weiterentwicklung der Psychotherapie von den schulzentrierten zu entwicklungsorientierten Therapieverfahren kann die Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen in der Psychotherapie leisten? Im Folgenden sollen einige Aspekte mit möglicher Bedeutsamkeit näher ausgeführt werden. Es handelt sich dabei um die Beiträge der Entwicklungspsychopathologie zur Frage der Symptomgenese im Spannungsfeld zwischen Risikofaktoren und protektiven Faktoren. Alle Vorstellungen der Entwicklung psychischer Störungen sind in ein biopsychosoziales Modell eingebettet.
Psychotherapie als Therapieelement bei Kindern und Jugendlichen

Um das Wechselspiel zwischen...

Literatur

  1. Ainsworth MD, Blehar MC, Waters E, Wall S (1978) Patterns of attachment: a psychological study of the strange situation. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  2. Bowlby J (1988) Developmental psychiatry comes of age. American Journal of Psychiatry, 145 (1) : 1–10PubMedGoogle Scholar
  3. Bruner JS (1966) On cognitive growth. In: Bruner JS, Olver RR, Greenfield PM, Studies HUC for C (Hrsg) Studies in cognitive growth: a collaboration at the Center for Cognitive Studies. Wiley, New York, S 21–95Google Scholar
  4. Bruner JS (1987) Wie das Kind sprechen lernt. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Bucci W (1997) Psychoanalysis and cognitive science: a multiple code theory. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Campos JJ, Stenberg, C (1981) Perception, appraisal, and emotion: The onset of social referencing. In: Lamb, ME, Sherrod, LR (Eds.), Infant social cognition: empirical and theoretical considerations. Lawrence Erlbaum Associates, New York, S 273–314Google Scholar
  7. Dornes M (1993) Der kompetente Säugling. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  8. Dornes M (2004) Über Mentalisierung, Affektregulierung und die Entwicklung des Selbst. Forum der Psychoanalyse, 20 (2) : 175–199CrossRefGoogle Scholar
  9. Dornes M (2006) Die Seele des Kindes: Entstehung und Entwicklung. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Fonagy, P, Gergely, G, Jurist, EL, Target, M (2006) Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  11. Fonagy P, Target M (2001) Mit der Realität spielen. Zur Doppelgesichtigkeit psychischer Realität von Borderline-Patienten. Psyche, 55 (9-10) : 961–995Google Scholar
  12. Grawe K (2000) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Gumbrecht HU (2010) Unsere breite Gegenwart. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  14. Henderson LJ (1913) The fitness of the environment. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  15. Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (2008) Entwicklungspsychiatrie. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke, A (Hrsg) Entwicklungspsychiatrie: Biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 303–351Google Scholar
  16. Hobson P (2003) Wie wir denken lernen: Gehirnentwicklung und die Rolle der Gefühle. Walter, DarmstadtGoogle Scholar
  17. Honneth A (2006) Verdinglichung: eine anerkennungstheoretische Studie. 2. Aufl. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  18. Hörisch J (2011) Tauschen, sprechen, begehren. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  19. Krause R (1997) Allgemeine psychoanalytische Krankheitslehre: Grundlagen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  20. Laucht M, Schmidt MH, Esser G (2004) Frühkindliche Regulationsprobleme: Vorläufer von Verhaltensauffälligkeiten des späteren Kindesalters? In: Papoušek M, Schieche M, Wurmser H (Hrsg) Regulationsstörungen der frühen Kindheit: frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, Bern, S 339–356Google Scholar
  21. Mattejat F (2008) Entwicklungsorientierte Psychotherapie. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg) Entwicklungspsychiatrie: Biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 408–449Google Scholar
  22. Papoušek M (2000) Persistent infant crying, parenting and infant mental health. In: Osofsky JD, Fitzgerald HE (Hrsg) Handbook of Infant Mental Health: Parenting and child care. Wiley, New York, S 415–453Google Scholar
  23. Papoušek M (2004) Regulationsstörungen der frühen Kindheit: frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, BernGoogle Scholar
  24. Resch F (1999) Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters: ein Lehrbuch. Beltz PVU, WeinheimGoogle Scholar
  25. Resch F (2002) Kunst spielt eine Rolle. In: Fuchs T, Jádi I, Brand-Claussen B, Mundt C (Hrsg) Wahn, Welt, Bild. Die Sammlung Prinzhorn. Beiträge zur Museumseröffnung. Heidelberger Jahrbücher. Springer, Heidelberg, S 349–358Google Scholar
  26. Resch F (2004a) Entwicklungspsychopathologie der frühen Kindheit im interdisziplinären Spannungsfeld. In: Papoušek, M, Schieche, M, Wurmser, H (Hrsg) Regulationsstörungen der frühen Kindheit: frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, Bern, S 31–47Google Scholar
  27. Resch F (2004b) Zur Bedeutung der Psychodynamik für eine entwicklungsorientierte Psychotherapie. In: Lehmkuhl U, Lehmkuhl G (Hrsg) Frühe psychische Störungen und ihre Behandlung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 83–96Google Scholar
  28. Resch F (2009) Developing Mind: Intersubjektivität und die Entwicklung der psychischen Struktur. In: Resch F, Schulte-Markwort M (Hrsg) Kindheit im digitalen Zeitalter. Beltz PVU, Weinheim, S 2–22Google Scholar
  29. Resch F, du Bois R (2005) Die Entwicklungspsychopathologie der Jugendkrisen. In: du Bois R, Resch F (Hrsg) Klinische Psychotherapie des Jugendalters: ein integratives Praxisbuch (S 33–52) Stuttgart KohlhammerGoogle Scholar
  30. Resch F, Freyberger H (2009) Struktur und Identität. In: Fegert JM, Streeck-Fischer A, Freyberger H (Hrsg) Adoleszenzpsychiatrie. Psychiatrie und Psychotherapie der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters. Schattauer, Stuttgart, S 105–111Google Scholar
  31. Resch F, Mattejat F, Remschmidt H (2006) Entwicklungspsychopathologie. In: Mattejat F (Hrsg) Verhaltenstherapie mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. CIP-Medien, München, S 73–83Google Scholar
  32. Resch F, Parzer P, Brunner R (2008) Entwicklungspsychopathologie der Persönlichkeitsstörungen. Zeitschrift für Psychiatrie und Psychologische Psychotherapie, 56 (4) : 275–284CrossRefGoogle Scholar
  33. Resch F, Westhoff K (2006) Wie weit trägt das biopsychosoziale Modell des Menschen in der Psychotherapie? Psychotherapie Forum, 14 (4) : 186–192CrossRefGoogle Scholar
  34. Resch F, Westhoff K (2008) Neuromythologien und das Dilemma des biopsychosozialen Modells. Zeitschrift für Individualpsychologie, 33 (2) : 140–147Google Scholar
  35. Sameroff AJ (1993) Models of development and developmental risk. In: Zeanah CH (Ed) Handbook of infant mental health. Guilford Press, New York, S 3–13Google Scholar
  36. Shiner RL (2005) A developmental perspective on personality disorders: Lessons from research on normal personality development in childhood and adolescence. Journal of Personality Disorders, 19 (2) : 202–210PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Squire LR (1982) The neuropsychology of human memory. Annual Review of Neuroscience, 5 : 241–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Stern DN (1985) The interpersonal world of the infant. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  39. Thomas A, Chess S (1980) Temperament und Entwicklung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  40. Trevarthen C (1993) The function of emotions in early infant communication and development. In: Nadel J, Camaioni L (Eds) New perspectives in early communicative development. Routledge, New York S 48–81Google Scholar
  41. Zentner MR (1998) Die Wiederentdeckung des Temperaments: Eine Einführung in die Kinder-Temperamentsforschung. Fischer-TB, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations