Advertisement

Psychotherapie und Geschlechtszugehörigkeit

Chapter
  • 4.5k Downloads

Einleitung

Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Artikel 3 des Grundgesetzes unseres Landes legt fest, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind. Sie haben gleichermaßen – so Artikel 2 des Grundgesetzes – das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Folgerichtig gehören der Schutz und die Wiederherstellung der Gesundheit und die Vermeidung, Heilung oder Linderung von Krankheiten zu den ethischen Grundlagen unserer Gesellschaft. Über gesetzliche Vorgaben und Verordnungen soll gewährleistet werden, dass jede und jeder Einzelne einen unbeschränkten Zugang zu einer bedarfsgerechten medizinischen und psychologischen Versorgung erhält. Das Prinzip der Gleichheit aller Menschen ist somit die Basis einer am Einzelfall orientierten und gerechten Verteilung von Hilfe und Behandlung in medizinischen und auch in seelischen Notlagen.
Recht auf Gesundheitsversorgung gesetzlich verankert
Diese Grundsätze sind umso wichtiger, als sich die Beschwerden und Krankheiten zwischen Männern...

Literatur

  1. Adorno TW (1967) Ohne Leitbild. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Appiah KA (2010) Eine Frage der Ehre oder wie es zu moralischen Revolutionen kommt. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. Beck U (2003) Was wird? Interview mit Ulrich Beck. In: »Die Zeit« vom 7.8.2003, 33/2003Google Scholar
  4. Bourdieu P (2005) Die männliche Herrschaft. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Burkhart D (2006) Eine Geschichte der Ehre. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  6. Chentsova-Dutton YE, Tsai JL (2009) Understanding depression across cultures. In: Gotlib IH, Hammen CL (Eds) Handbook of depression. 2nd ed. Guilford Press, New York, S 363–385Google Scholar
  7. Cohen AB (2009) Many forms of culture. American Psychologist, 64/3 : 194–209PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Connell RW, Messerschmidt JW (2005) Hegemonic masculinity. Rethinking the concept. Gender and Society, 19 : 829–859CrossRefGoogle Scholar
  9. Connell RW (2000) Der gemachte Mann. Männlichkeitskonstruktionen und Krise der Männlichkeit. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  10. Cross SE, Madson L (1997) Models of the Self: Self-construal and gender. Psychological Bulletin, 122/1 : 5–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Eggers C, Fegert JM, Resch F (2004) Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Frank, A (2001) Essstörungen. In: A Franke, A Kämmerer (Hrsg), Klinische Psychologie der Frau. Ein Lehrbuch. Hogrefe, Göttingen, S 355–396Google Scholar
  13. Franke, A, Kämmerer, A (Hrsg) (2001) Klinische Psychologie der Frau. Ein Lehrbuch. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Freund H, Zimmermann J, Pfeiffer N, Conradi A, Hunger C, Riedel F, Boysen F, Schwinn L, Rost R, Cierpka M, Kämmerer A (2011) Wie lässt sich der Einfluss von Kultur auf Erleben und Verhalten messen? Konzeptuelle und empirische Einführung einer multidimensionalen Kultur-Fragebogenbatterie. Diagnostica 58 : 53-63Google Scholar
  15. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Heuft G, Kruse A, Radebold H (2006) Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie. 2. überarb. Aufl. Ernst Reinhardt Verlag, MünchenGoogle Scholar
  17. Hirschhausen C von, Belitz H, Clemens M, Cullmann A, Schmidt-Ehmcke J, Zloczysti P (2009) Innovationsindikator Deutschland 2009. DIW: Politikberatung kompakt, Nr. 51. http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.342328.de/diwkompakt_2009-051.pdf, zugegriffen: 09.01.2012
  18. Holst, E (2005) Frauen in Führungspositionen – Massiver Nachholbedarf bei großen Unternehmen und Arbeitgeberverbänden. DIW Berlin, Wochenbericht Nr. 3 : 49–56Google Scholar
  19. Jacobi F, Klose K, Wittchen H-U (2004) Psychische Störungen in der deutschen Allgemeinbevölkerung: Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Ausfalltage. Bundesgesundheitsblatt, 47 : 736–744Google Scholar
  20. Jacobi F, Rosi S, Faravelli C, Goodwin RD, Arbabzadeh-Bouchez S, Lépine J-P (2005) The epidemiology of mood disorders. In: Griez E, Faravelli C, Zohar J (Eds) Mood Disorders. Wiley, London, S 3–34Google Scholar
  21. Kämmerer A (2001) Weibliches Geschlecht und psychische Störung. In: Franke A, Kämmerer A (Hrsg) Klinische Psychologie der Frau. Ein Lehrbuch. Hogrefe, Göttingen, S 51–90Google Scholar
  22. Keupp H, Ahbe T, Gmür W, Höfer R, Mitzscherlich B, Kraus W, Straus F (1999) Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Rowohlt, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Krüger H (2006) Strukturdaten und Selbstinterpretation. Warum es gerade in der Geschlechterforschung so wichtig ist, beide Ebenen aufeinander zu beziehen. In: Aulenbacher B, Bereswill M, Löw M, Meuser M, Mordt G, Schäfer R, Scholz S (Hrsg) FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 122–136Google Scholar
  24. Maihofer A (2006) Von der Frauen- zur Geschlechterforschung – Ein bedeutsamer Perspektivenwechsel nebst aktuellen Herausforderungen an die Geschlechterforschung. In: Aulenbacher B, Bereswill M, Löw M, Meuser M, Mordt G, Schäfer R, Scholz S (Hrsg) FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 64–77Google Scholar
  25. Markus HR, Kitayama S (1991) Culture and the self: Implications for cognition, emotion and motivation. Psychological Review, 98/2 : 224–253CrossRefGoogle Scholar
  26. Maschewsky-Schneider U (1996) Frauen sind anders krank. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  27. Meuser M (2006) Hegemoniale Männlichkeit. In: Aulenbacher B, Bereswill M, Löw M, Meuser M, Mordt G, Schäfer R, Scholz S (Hrsg) FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 160–174Google Scholar
  28. Plagnol A, Easterlin R (2008) Aspirations, attainments and satisfaction: Life cycle differences between American men and women. Journal of Happiness Studies 9 : 601–619CrossRefGoogle Scholar
  29. Speitkamp W (2010) Ohrfeige, Duell und Ehrenmord. Eine Geschichte der Ehre. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  30. Statistisches Bundesamt (2006) Datenreport 2006. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Auszug aus Teil II (www.destatis.de)
  31. Storch V, Welsch U, Wink M (2007) Evolutionsbiologie. 2., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  32. Wahl H-W, Tesch-Römer C (Hrsg) (2011) Angewandte Gerontologie: Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  33. Wetterer A (1995) Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  34. Wetterer A (2007) Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Zentrale Ergebnisse des Forschungsschwerpunkts »Professionalisierung, Organisation, Geschlecht« im Überblick. In: Gildemeister R, Wetterer A (Hrsg) Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Westfälisches Dampfboot, Münster, S 189–213Google Scholar
  35. Wittchen H-U, Jacobi F (2005) Size and burden of mental disorders in Europe – a critical review and appraisal of 27 studies. European Neuropsychopharmacology 15 : 357–376PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. Wittchen H-U, Jacobi F (2006) Psychische Störungen in Deutschland und der EU – Größenordnung und Belastung. Verhaltenstherapie, Psychosoziale Praxis, 38 (1) : 189–192Google Scholar
  37. Zisook S, Rush AJ, Lesser I, Wisniewski SR, Trivedi M, Husain MM, Balasubramani GK, Alpert JE, Fava M (2007) Preadult onset vs. adult onset of major depressive disorder: a replication study. Acta Psychiatrica Scandinavia 115/3 : 196–205CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologisches Institut der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations