Advertisement

Eine psychopathologische Perspektive am Beispiel der Schizophrenie

Chapter
  • 4.6k Downloads

Einleitung

In einer Zeit, in der sich die Psychotherapie an Störungsbildern orientiert differenziell entfaltet hat, würde es den Rahmen einer solchen Darstellung sprengen, die psychopathologische Perspektive der Psychotherapie allgemein darzustellen. Die Anwendungen haben sich für ein solches Unterfangen in den verschiedenen Krankheitsgruppen zu sehr ausdifferenziert. Es gibt aber ein Krankheitsbild, das sowohl psychopathologische wie psychotherapeutische Domänen enthält, wie sie in unterschiedlichen Kontexten auch bei vielen anderen Störungsbildern vorkommen: die Schizophrenie .

Die Geschichte der Psychotherapie der Schizophrenie schildert zudem implizit auch eine Rivalität zwischen klinisch-psychopathologischen Schulen und den biologischen Erklärungs- und Therapieansätzen sowie zwischen Psychotherapieansätzen aus der psychoanalytischen und sozialpsychiatrischen und solchen, die aus der kognitivistischen und handlungsorientierten Tradition kommen, die sich jüngst als so erfolgreich...

Literatur

  1. Bell V, Grech E, Maiden C, Halligan PW, Ellis HD (2005) »Internet delusions«: A case series and theoretical integration. Psychopathology, 38 : 144–150PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schrizophrenien. In: Aschaffenburg G (Hrsg.) Handbuch der Psychiatrie. Deuticke, Leipzig/WienGoogle Scholar
  3. Bürgy M (2011) Ego disturbances in the sense of Kurt Schneider. Historical and phenomenological aspects. Psychopathology, 44 : 320–328Google Scholar
  4. DeJaegher H (2009) Social understanding through direct perception? Yes, by interacting. Consciousness and Cognition, 18, 535-542.Google Scholar
  5. DeJaegher H (2009) DiPaolo E (2007) Participatory Sense-Making: An enactive approach to social cognition. Phenomenology and the Cognitive Sciences, 6 (4) : 485–507Google Scholar
  6. Fiedler P (2004) Resourcenorientierte Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapeutenjournal, 1 : 4–12Google Scholar
  7. Fiedler P, Niedermeier T, Mundt Ch (1986) Therapeutische Gruppenarbeit mit Angehörigen und Familien schizophrener Patienten: Eine kritische Übersicht. Gruppendynamik 17 (3) : 255–227Google Scholar
  8. Fink M (2009) Catatonia: a syndrome appears, disappears, and is rediscovered. Canadian Journal of Psychiatry, 54 (7) : 437–445Google Scholar
  9. Gallagher S (2001) The practise of mind: Theory, simulation, or primary interaction? Journal of Consciousness Studies, 8 (5–7) : 83–108Google Scholar
  10. Hartwich P, Grube M (2003) Psychosentherapie. Psychodynamisches Handeln in Klinik und Praxis. 2. Aufl. Steinkopff-Springer, DarmstadtGoogle Scholar
  11. Hinterhuber H et al. (1995) Menschen, Mächte und Maschinen: Die Pathoplastik schizophrener Psychosen im Licht der soziokulturellen Entwicklung der letzten 100 Jahre. In: Zapotoczky HG, Hinterhuber H, Heuser M, Pöldinger W (Hrsg) Mensch-Macht-Maschine. Verlag Integrative Psychiatrie, Innsbruck/Wien, S 40–74Google Scholar
  12. Holm-Hadulla RM, Hofmann FH, Sperth M (2011) An integrative model of counselling. Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy, 2 (1) : 3–24CrossRefGoogle Scholar
  13. Janzarik W (1988) Strukturdynamische Grundlagen der Psychopathologie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. Klingberg S, Roesch-Ely D, Buchkremer G, Mundt Ch (2008) Psychotherapie der Schizophrenie. In: Herpertz S C, Caspar F, Mundt Ch (Hrsg) Störungsorientierte Psychotherapie. Urban & Fischer, München/Jena, S 413–443Google Scholar
  15. Klosterkötter J (1988) Basissymptome und Endphänomene der Schizophrenie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  16. Medalia A, Choi J (2010) Motivational enhancements in schizophrenia, In: Roder V, Medaglia A (Eds) Neurocognition and social cognition in schizophrenia patients. Basis concepts and treatment. Karger, Basel, S 158–172Google Scholar
  17. Mundt Ch (1985) Das Apathiesyndrom der Schizophrenen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Mundt Ch (2005) Auswirkungen nosographischer und denosologisierender Ansätze schizophrener Erkrankungen. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie, 73 (Sonderheft 1) : 9–15CrossRefGoogle Scholar
  19. Mundt Ch (2006) Dauern der Vergangenheit und Flüchtigkeit der Zukunft: Reformen und Paradigmen der deutschen Psychiatrie seit dem zweiten Weltkrieg. In: Hofmeister H, Solonin Y, Tumanyan T (Hrsg) Zivilgesellschaft in einer globalisierten Welt. Verlag der Philosophischen Gesellschaft St. Petersburg, St. Petersburg, S 139–148Google Scholar
  20. Mundt Ch, Fuchs T, Vogeley K (2008) Selbstaktualisierung und Selbstidentität. In: Herpertz SC, Caspar F, Mundt Ch (Hrsg) Störungsorientierte Psychotherapie. Urban & Fischer, München, S 133–155Google Scholar
  21. Roder V, Brenner HD, Kienzle N (2008) Integriertes Psychologisches Therapieprogramm bei schizophren Erkrankten. 6. Aufl. Beltz, PVU, WeinheimGoogle Scholar
  22. Ruhrmann S, Schultze-Lutter F, Klosterkötter J (2009) Intervention in the at-risk state to prevent transition to psychosis. Current Opinion in Psychiatry, 22 : 177–183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Sachs G, Volz HP (2011) Neurokognition und Affektregulierung bei schizophrenen Psychosen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Schneider K (1976) Klinische Psychopathologie. 11. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  25. Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  26. Zubin J, Spring B (1977) Vulnerability – a new view of schizophrenia. Journal of Abnormal Psychology, 86 : 103–126PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemeine Psychiatrie der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations